Neo-Profi gewinnt die Colombia Oro y Paz

Bernal schnappt Nairo Quintana noch das Rosa Trikot weg

Foto zu dem Text "Bernal schnappt Nairo Quintana noch das Rosa Trikot weg"
Egan Bernal (Sky) hat die Colombia Oro y Paz gewonnen. | Foto: Cor Vos

11.02.2018  |  (rsn) - Egan Bernal (Sky) hat auf der abschließenden Königsetappe der Colombia Oro y Paz (2.1) seine berühmten Landsleute Nairo Quintana (Movistar) und Rigoberto Uran (EF-Drapac) düpiert und sich den Gesamtsieg bei der Premiere seiner sechstägigen Heimatrundfahrt gesichert. Der 21-jährige Neoprofi wurde nach 184 Kilometern von Armenia nach Manizales nach einem packenden Finale an der Bergankunft am Torre de Chipre zehn Sekunden hinter Quintanas jüngerem Bruder Dayer Zweiter.

Das reichte, um sich in der Gesamtwertung vom vierten auf den ersten Platz zu verbessern und dem Giro- und Vuelta-Gewinner das Rosa Trikot abzunehmen, das Nairo Quintana erst am gestrigen Tag übernommen hatte. Der 28-Jährige erreichte das Ziel am Ende des rund 20 Kilometer langen Schlussanstiegs in der Favoritengruppe als Etappenachter, 22 Sekunden hinter dem Tagessieger und eine Sekunde hinter Uran, der die gestrige 5. Etappe für sich entschieden hatte.

Den Gesamtsieg holte sich Bernal mit letztlich neun Sekunden Vorsprung auf Quintana und elf gegenüber Uran (EF-Drapac). Auf Rang vier folgte mit 15 Sekunden Rückstand sein Teamkollege Sergio Luis Henao, Fünfter wurde mit Daniel Martinez (EF-Drapac/+0:43) ein weiterer kolumbianischer Kletterspezialist.

Bester nicht-heimischer Fahrer war der Franzose Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors/+0:48), der zudem am vierten Tag als einziger die Siegesserie der heimischen Profis unterbrechen konnte. Zuvor hatte sein Teamkollege Fernando Gaviria die ersten drei Flachetappen gewonnen. Das reichte dem 23-jährigen Kolumbianer für den Gewinn der Punktewertung.

"Es war ein großartiger Tag, das Team hat großartig gearbeitet. Wir hatten die Chance, etwas zu probieren und ich hatte vom Beginn des Anstiegs an gute Beine und habe ich gut gefühlt. Und mit der Unterstützung von Tao (Geoghegan Hart) und Sebastian (Henao) hat alles perfekt geklappt“, sagte Bernal, der im Januar bereits die Nachwuchswertung der Tour Down Under gewonnen hatte und Anfang Februar Kolumbianische Zeitfahrmeister geworden war.

Zusätzlich wurden der Sky-Neuzugang und seine Landsleute von den kolumbianischen Fans, die ihre Lieblinge frenetisch anfeuerten. "Als ich angriff, hat mein team zu mir durch das Radio gesprochen und ich konnte gar nicht hören, was sie sagen, weil all die Leute so laut schrieben“, schilderte Bernal die Stimmung am letzten Berg des Tages.

Der zu diesem Zeitpunkt noch Gesamtvierte attackierte rund drei Kilometer vor dem Ziel aus der Favoritengruppe heraus, erhielt zwischenzeitliche Hilfe von Geoghegan Hart und Henao, die Sky in der Ausreißergruppe des Tages platziert hatte, und zog auf dem Schlusskilometer auch noch an Rodrigo Contreras (EPM) vorbei. Es reichte allerdings nicht mehr, um Dayer Quintana (Movistar) zu stellen, der von seinem Team als Helfer für den Träger des Rosa Trikots in die Gruppe des Tages geschickt worden war.

Der 25-Jährige konnte ebenso wie Bernal wegen des Lärms die Anweisungen aus dem Teamfunk nicht hören und beschloss, auf Etappensieg zu fahren, „um sicherzustellen, dass wenigstens etwas für uns dabei herausspringt“, wie Quintana im Ziel nach seinem ersten Sieg seit zwei Jahren meinte.

Dagegen belauerten sich sein älterer Bruder, Uran und Sergio Luis Henao im Schlussanstieg zu lange, was zumindest der Tour-de-France-Zweite Uran nicht weiter tragisch nahm. "Manchmal ist das Ergebnis egal", sagte der 30-jährige Urán in der Pressezone im Ziel. "Ich glaube wirklich, dass es viel eher ein Sieg ist, all diese Leute hier zu sehen, die sich nicht nur für die Spitzenfahrer, sondern für jeden, unabhängig von seiner Startnummer, die Lunge aus dem Leib schreien“, so Uran, der die Etappe am Samstag gewonnen und somit für sein ganz persönliches Erfolgserlebnis gesorgt hatte.

Viel wichtiger sei es allerdings, dass die erfolgreiche Premiere der Oro y Paz auch eine große politische Bedeutung für das von einem jahrzehntelangen Bürgerkrieg gequälte und zerrissene Land habe: “Radfahren ist ein Sport, der das Land vereint, also danke euch allen für diese großartige Show der Liebe“, fügte Uran an.

Tageswertung:
1. Dayer Quintana (Movistar)
2. Egan Bernal (Sky) +0:10
3. Sebastian Henao s.t. (Sky)
4. Alexander Gil (EPM) +0:14
5. Daniel Martinez (EF-Drapac) +0:18
6. Oscar Sevilla (Medellin) s.t.
7. Rigoberto Uran (EF-Drapac) +0:21
8. Nairo Quintana (Movistar) +0:22
9. Sergio Luis Henao (Sky) s.t.
10. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)

Gesamtwertung:
1. Egan Bernal (Sky)
2. Nairo Quintana (Movistar) +0:09
3. Rigoberto Uran (EF-Drapac) +0:11
4. Sergio Luis Henao (Sky) +0:15
5. Daniel Martinez (EF-Drapac) +0:43


RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • An Post Rás (2.2, IRL)
  • Baloise Belgium Tour (2.HC, BEL)
  • Tour of Estonia (2.1, EST)
  • Hammer Stavanger (2.1, NOR)
  • Grand Prix de (1.1, FRA)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)