Dubai Tour, Tour la Provence, Colombia Oro y Paz

Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Februar

Foto zu dem Text "Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Februar"
Sprintfinale der 1. Etappe der Dubai Tour 2018 | Foto: Cor Vos

09.02.2018  |  rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? Ab sofort gibt Ihnen radsport-news.com kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichtigsten Wettbewerbe.

Dubai Tour (2.HC), 4. Etappe - 172 Kilometer
Nach drei Massensprints wird es im Finale der 4. Etappe mit Ziel am 402 Meter hohen und bis zu 17 Prozent steilen Hatta Dam wohl selektiver zugehen. John Degenkolb (Trek-Segafredo), der bei der Ankunft 2015 jubeln konnte, zählt auch diesmal zu den Favoriten. Seine schärfsten Kontrahenten dürften Spitzenreiter Elia Viviani (Quick-Step Floors), Mark Cavendish (Dimension Data), Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) und Magnus Cort Nielsen (Astana) sein. Aber auch Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) ist durchaus zu beachten, wie er mit Rang sechs im jahr 2016 beweisen konnte.

Zur Startliste:

Tour la Provence (2.1), 1. Etappe - 177 Kilometer
Nach dem Prolog kommen am zweiten Tag die Sprinter auf ihre Kosten. Auf den 177 Kilometern von Aubagne nach Istres werden nur wenige topographische Schwierigkeiten zu meistern sein, so dass am Ende die Sprintspezialisten wie Marc Sarreaui (FDJ), Christophe Laporte (Cofidis) und Jonas Van Genechten (Vital Concept) den Sieg unter sich ausmachen werden. Sollte Laporte auf dem Podium landen, dann würde er auch Prologsieger Alexandre Geniez (AG2R) aus dem Führungstrikot fahren. Sarreau würde dies nur bei einem Sieg gelingen, wenn zugleich sowohl Laporte als auch Geniez nicht auf dem Podium landen,

Zur Startliste:

Colombia Oro y Paz (2.1), 4. Etappe - 149,5 Kilometer
Nach drei sprinterfreundlichen Etappen kommen am Freitag erstmals die Kletterspezialisten zum Zug, denn nach 149,5 Kilometern steht am Alto Boqueron in 1770 Metern Höhe die erste Bergankunft auf dem Programm. Mit einer Länge von 4,4 Kilometern und 220 zu überwindenden Höhenmetern ist der Anstieg zwar nicht besonders schwer. Allerdings wartet 200 Meter vor dem Ziel nochmals eine 16 Prozent Rampe, die über den Tagessieg entscheiden wird. Man darf gespannt sein, ob sich hier schon die kolumbianischen Kletterer wie um Nairo Quintana (Movistar), Rigoberto Uran (EF Education First), Jarlinson Pantano (Nationalteam), Sergio Henao oder Egan Bernal (beide Sky) zeigen werden, oder ob die zweite Reihe um Janier Acevedo (UnitedHealthcare) und Fabio Duarte (Manzana Postobon) ihre Chance nutzt.

Zur Startliste: 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine