12.05.2018: Praia a Mare - Montevergine di Mercogliano (209,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 8. Etappe

105 km
209 km
 

Pinot
 
+0:07
Formolo
 

Carapaz
Stand: 05:53
17:22 h
Außerdem ist Carapaz jetzt Gesamt-8. mit 1:06 Minuten Rückstand. Yates bleibt in Rosa. Ich verabschiede mich für heute. Hier gibt es mehr Nachrichten aus dem Profiradsport: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:20 h
Aber Konrad dennoch als Tages-8. ganz stark. In der Gesamtwertung schiebt sich Pinot an Pozzovivo vorbei.
17:17 h
Als Tages-3. sicherte sich Pinot einige Sekunden Zeitbonus. Yates wurde 5.
17:16 h
Nein, Formolo war Zweiter!
17:15 h
Die Hauptgruppe zog sich weit auseinander, aber es gab keine Zeitdifferenzen. Froome fuhr weit hinten über die Linie.
17:14 h
Stark: Patrick Konrad wird Zweiter!
17:13 h
Carapaz ist drin. Er gewinnt die Etappe. Wieder ein Kolumbianer.
17:13 h
Hinten greift Pinot mit Pozzovivo und Aru an.
17:12 h
Er ist auf dem letzten Kilometer, das dürfte er nach Hause bringen.
17:12 h
Richard Carapaz steigt hinterher und überholt Bouwman wie ein ICE einen Güterzug.
17:10 h
Attacke aus dem Feld, das ist Alexandre Geniez.
17:09 h
Es regnet weiter wie aus Kübeln...
17:09 h
Polanc wird eingeholt.
17:08 h
Bouwman versucht es verzweifelt - 2,3 Kilometer noch. Aber sie haben ihn gleich gestellt.
17:07 h
Am rechten Ellenbogen von Froome ist Blut zu sehen. Aber das scheint Froome nur zu motivieren, er lässt sein Team nun Tempo bolzen.
17:05 h
Bouwman greift an und ist weg.
17:04 h
Möglicherweise ist Froome sogar gestürzt. aber in jedem Fall ist er wieder zurück in den vorderen Positionen. Läuft irgendwie nicht bei ihm...
17:02 h
5000 Meter noch...
17:02 h
Defekt bei einem Dimension Data Mann, das bringt Froome aus dem Tritt, aber drei Teamkollegen bringen ihn wieder ans Feld.
17:01 h
Mitchelton Scott macht jetzt schon eine ganze Weile lang die Pace.
16:59 h
Sollten hinten jetzt Attacken gehen, dann sind die Spitzenreiter ruck zuck gestellt. Nur noch 40 Sekunden.
16:58 h
7000 Meter vor Schluss wird Villella eingesammelt.
16:57 h
Naja, 80 Mann sind es im Peloton dann vielleicht doch nicht mehr. Eher 60.
16:56 h
Vorn macht Montaguti viel Tempoarbeit. Der scheint jetzt der Stärkste zu sein. Aber der Vorsprung ist runter auf 49 Sekunden.
16:55 h
Van der Sande und Torres werden eingeholt.
16:55 h
8 Kilometer noch. Die Hauptgruppe umfasst locker 80 Mann.
16:53 h
Vorsprung unter einer Minute.
16:52 h
Mitchelton Scott und Groupama FDJ erhöhen noh einmal das Tempo.
16:51 h
Die letzten 10 Kilometer sind angebrochen. 1:09 Minuten beträgt der Vorsprung.
16:49 h
Die neue Spitze bilden Montaguti, Bowman, Mohoric und Polanc. Alle andren sind weg.
16:49 h
Hinten drückt Mitchelton aufs Gas, nur noch 1:05 Minuten Abstand, 11 Kilometer vor dem Ziel.
16:48 h
Torres hat Probleme, ebenso Villella.
16:45 h
Die Ausreißer sind wieder vereint. Aktueller Vorsprung: 1:30 Minuten.
16:43 h
Chris Froome kam kurz ins Straucheln, weil ihn sein Teamkollege Henao touchiert hatte.
16:42 h
Wieder van der Sande, Mohoric setzt nach. Die beiden bilden jetzt ein Duo.
16:41 h
Es regnet noch immer heftig.
16:40 h
Er hat etwas Vorsprung, steckt dann aber auf. Polanc jetzt in der Führung.
16:40 h
Erneute Tempoverschärfung von van der Sande.
16:39 h
FDJ führt das Feld an.
16:38 h
Nur noch zwei Minuten Vorsprung....das wird eng für die Fluchtgruppe.
16:37 h
Montaguti führt die Gruppe an, Mohoric geht vorbei und auch van der Sande zieht mit durch. Da ist jetzt wieder von Harmonie die rede, würde ich sagen.
16:35 h
Etwa 2:25 Minuten Vorsprung nehmen die Spitzenreiter mit in den Schlussanstieg.
16:35 h
An einer Stelle müssen die Fahrer durch knöchelhohes Wasser - eine riesige Pfütze quer über die Straße. Zum Glück ist nichts passiert.
16:34 h
Im Feld gibt es einige Lücke. Aber die Favoriten sind alle vorn recht eng beieinander. Und es regnet hier junge Hunde.
16:31 h
2:45 Minuten nur noch. Was Katusha wohl vorhat? Vielleicht eine Strafaktion, weil keiner aus dem Team in der gruppe sitzt.
16:29 h
Katusha drückt jetzt auf die Tube, 3:05 Minuten noch. 5 Kilometer bis zum Berg.
16:26 h
Hohes Tempo im Feld, 3:35 Minuten Abstand nur noch. Knapp 6 Kilometer bis zum Fuß des Anstiegs.
16:25 h
Die Straße ist richtig nass, keine idealen Bedingungen.
16:24 h
Sky erhöht das Tempo, 3:55 Minuten nur noch.
16:22 h
Van der Sande erhöht erneut die Schlagzahl. Aber es bleiben alle beisammen. Nur noch 4:10 Minuten Vorsprung für da Septett.
16:21 h
Christian Knees führt den Sky-Zug an die Spitze des Feldes.
16:20 h
Jakub Mareczko (Willier Triestina) verliert den Anschluss. Er hat zwei Teamgefährten bei sich.
16:18 h
Uneinigkeit in der Gruppe, erst verschärft van der Sande das Tempo, dann zupft Mohoric an. Das ist etwas früh jetzt....mit derartigen Spielchen sollten die Jungs noch ein wenig warten.
16:17 h
Die Fahrer befinden sich jetzt in dem letzten Hügel vor dem finalen Anstieg, 30 Kilometer sind noch zu fahren. Der Abstand zwischen Spitze und Peloton beträgt. 4:30 Minuten.
16:13 h
Immer noch 4:42 Minuten Vorsprung für die Gruppe. 32 Kilometer vor dem Ziel. Angesichts der Qualität der Fluchtgruppe dürfte es heute aber eher einen Ausreißersieg geben.
16:12 h
Sturz im Feld. Tim Wellens (Lotto-Soudal) und zwie Fahrer von Movistar sind betroffen, alle können weiter machen. Wellens wäre auch ein Mann für den heutigen Sieg gewesen.
16:11 h
Wäre schon lustig, wenn heute George Bennett die Etappe abschösse. Dann hießen die tagessieger zweimal nacheinander Bennett. Bennett: “Was für eine Erleichterung“ | radsport-news.com
16:07 h
Aktueller Vorsprung der Ausreißer: 4:43 Minuten.
16:05 h
Es fängt an zu regnen im Zielbereich. Das ist nicht so gut, denn zur aktuellen Jahreszeit befindet sich viel Blütenstaub auf der Straße, sodass sich ein rutschiger Film bildet. Davon konnte in der Anfahrt zum heutigen Schlussanstieg im Jahr 2001 der damalig Mann in Rosa, Rik Verbrugghe ein Lied singen: er rutschte weg und stürzte. Das Trikot war er am Ende des Tages los.
15:59 h
Das Terrain wird jetzt bereits hügliger. 41 Kilometer sind noch zurückzulegen. 4:55 Minuten beträgt der Abstand zwischen Feld und Spitze.
15:57 h
Sechs Teamkollegen hat Yates um sich geschart. Einer davon ist Esteban Chaves, der heute sein Bergtrikot verteidigen möchte.
15:56 h
4:50 Minuten beträgt jetzt der Vorsprung der Siebener-Gruppe.
15:52 h
Jetzt sind es noch 30 Kilometer bis zum Beginn des Schlussanstiegs, der übrigens nur eine 2. Kategorie ist. Fachleute sprechen von einem klassischen Rollerberg. ein ähnlicher Anstieg ist der Monte Sirino.
15:50 h
Carlos Alberto Betancur (Movistar) befindet sich mal wieder weit hinten im Feld. Der einstige Paris-Nizza-Sieger liegt im Gesamtklassement auf Rang 15, hat 1:44 Minuten Rückstand.
15:47 h
Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen.
15:44 h
15:44 h
Exakt 5:01 Minuten Abstand bei der Zwischensprintwertung.
15:41 h
Tuft reduziert den abstand wieder auf 5 Minuten.
15:40 h
George Bennett (Lotto Jumbo) wäre vielleicht auch ein Mann für heute. Der Neuseeländer mag im Prinzip aber auch eher steilere Anstiege.
15:39 h
Van der Sande gewinnt einen Bonussprint. Und er hat gleich eine Lücke gerissen. Nun wartet er aber auf den Rest. Zweiter war Torres vor Mohoric, die aber nur durchrollten.
15:38 h
Der heutige Berg könnte starken Zeitfahrern wie Tom Dumoulin und Rohan Dennis sowie Chris Froome besser liegen als Kletterziegen wie Fabio Aru, Domenico Pozzovivo und Simon Yates. Thibaut Pinot ist ja mittlerweile auch im Kampf gegen die Uhr ganz gut geworden.
15:35 h
Der Vorsprung beträgt jetzt wieder 5:10 Minuten.
15:34 h
58 Kilometer vor dem Ziel passiert der Tross gerade einen Badestrand. Da könnte man auch auf andere Ideen kommen als einem 17 Kilometer langen Berg entgegen zu rasen.
15:32 h
Ob Garzelli nun wirklich der einzige Fahrer ist, der alle bisherigen Ankünfte am heutigen Zielort mitgemacht hatte, kann ich nicht verifizieren - aber unter den einstigen Giro-Protagonisten ist er es zumindest. Simoni fehlte bei der Montevergine-Ankunft im Jahr 2011, di Luca war beim Giro 2004 nicht dabei.
15:28 h
Zweimal stand die heutige Bergankunft als 4. Etappe im Streckenplan, zweimal als 7. Etappe. Heute haben wir also noch eine Premiere: Es handelt sich erstmals um ein 8. Giro-Teilstück.
15:27 h
In 2004 siegte Damiano Cunego am heutigen Zielort. 2007 hieß der Sieger erneut di Luca. Beide gewannen den Giro in jenem Jahr. 2011 gewann Bart de Clerq die Etappe, und der spätere Giro-Sieger, Michele Scarponi, war Zweiter. Somit stand der spätere Gesamtsieger hier oben jedsmal auf dem Podium am Montevergine.
15:23 h
Sein bestes Resultat erzielte Stefano Garzelli am Montevergine übrigens in 2001, als er hinter Tagessieger Danilo di luca und dem späteren Sieger, Gilberto Simoni, Dritter wurde.
15:21 h
Heute erleben wir übrigens eine Premiere: Es ist das erste Mal, dass der Giro nach Montevergine hinauf klettert, ohne dass Stefano Garzelli als Fahrer dabei ist. Die übrigen 4 Etappen mit Ziel oben an dem Berg hatte es in 2001, 2004, 2007 und 2011 gegeben - jedesmal mit dem Giro-Sieger des Jahres 2000 im Feld.
15:18 h
Und es sind noch 69 Kilometer zu fahren.
15:18 h
Glatt 5 Minuten Vorsprung jetzt für das Septett.
15:17 h
Die Rote Laterne als Allerletzter hält derzeit übrigens Giuseppe Fonzi (Willier Trestina) in der Hand. Der hat 1:11:47 Stunden Rückstand.
15:16 h
Svein Tuft (Mitchelton) ist der Tempobolzer. So kann er wneigstens mal an der Spitze des Feldes sein. Denn im Gesamtklassement beträgt sein Rückstand fast 50 Minuten - das bedeutet Platz 159.
15:14 h
Und dies sagte Sam Bennett nach seinem ersten Gran-Tour-Etappensieg: Bennett: “Was für eine Erleichterung“ | radsport-news.com
15:13 h
Da die Rennsituation weitgehend ruhig ist, bietet sich die Gelegenheit, das Finale der gestrigen Etappe noch einmal im Video anzuschauen: Highlight-Video der 7. Etappe des 101. Giro d´Italia | radsport-news.com
15:11 h
Mitchelton reduziert die Lücke trotzdem vorsichtshalber auf 5:10 Minuten.
15:10 h
Diese Platzierungen spiegeln den Umstand wieder, dass es sich bei den Flüchtigen um recht bergfeste Rennfahrer handelt. Polanc gewann ja bereits zwei Giro-Etappen aus Ausreißergruppen. Eine davon im Jahr 2017 am Ätna.
15:09 h
Abgesehen von Villella, der bereits mehr als 47 Minuten Rückstand aufweist, liegen die Ausreißer gar nicht so schlecht im rennen, haben zwischen einer Viertelstunde und 22 Minuten Abstand zu Rosa. Polanc hat sogar nur 8:16 Minuten Rückstand und st auf Rang 37 der Bestplatzierte der Ausreißer.
15:03 h
Der maximale Vorsprung der Gruppe betrug etwas mehr als 6 Minuten. Doch ehe es zu dieser übersichtlichen Rennsituation kam, war es reichlich hektisch zugegangen. Zwischenzeitlich teilte sich das Feld, weil die Pace so hoch war.
15:01 h
Im Feld macht Mitchelton Scott das Tempo. Aber da vorn kein wirklich gefährlicher Mann dabei ist, lassen sie es ruhig angehen.
14:58 h
Eine starke Gruppe hat sich vom Feld abgesetzt: Matteo Montaguti (Ag2r), Jan Polanc (Team Emirates), Matej Mohoric (Bahrain Merida), Tosh van der Sande (Lotto-Soudal), Koen Bouwman (Lotto Jumbo), Davide Villella (Astana) und Rodolfo Torres (Androni) sind ausgerissen und fahren dem Feld mit 5:30 Minuten Vorsprung voraus.
21:24 h
Start ist bereits um 12 Uhr im gestrigen Zielort Praia a Mare. Im Ziel sollen die Fahrer zwischen 16.58 und 17.31 Uhr ankommen. Guido Scholl ist ab 15 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Und so verlief die Etappe am Freitag: Bennett bricht in Praia a Mare den Giro-Bann | radsport-news.com
21:21 h
Dennoch darf niemand die Etappe unterschätzen, und sollte einer der Besten einen schlechten Tag haben, kann er den Giro auch an diesem Berg verlieren. Und außerdem gilt als sicher, dass die Bergfahrer diese Gelegenheit nicht gänzlich ohne Attacken verstreichen lassen. Gut möglich, dass es auf dem 209 Kilometer langen Weg nach Norden zwei Rennen geben wird: Eines um den Tagessieg und eines um die Gesamtwertung. Sollte eine größere Gruppe mit Fahrern weggehen, die keine Gefahr für die Podestanwärter darstellen, könnte es sein, dass es im Feld keine allzu entschlossene Nachführarbeit geben wird. Zumal ja am Sonntag gleich die nächste und erheblich schwerere Bergankunft zu meistern ist.
21:16 h
Willkommen zur 8. Etappe des Giro d`Italia 2018. Mit dem Montevergine steht die zweite Bergankunft auf dem Programm. Allerdings dürfte sich in der Gesamtwertung deutlich weniger tun als bei der Ätna-Etappe, denn auf den letzten gut 17 Kilometern sind zwar etwa 850 Höhenmeter zu bewältigen, doch das ergibt auch "nur" eine Durchschnittssteigung von um 5 Prozent - und wenngleich dies für Hobbyfahrer schon ein ordentliches Brett ist, reicht ein solcher Parcours kaum aus, um im Spitzenprofi-Bereich größere Zeitabstände unter den Favoriten herbeizuführen. Hinzu kommt, dass auch die Strecke davor nicht allzu schwer ist - es sind lediglich einige unklassifizierte Steigungen zu bewältigen.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 209 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 209 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Carapaz(MOV)
2 Formolo(BOH) +0:07
3 Pinot(GFC) s.t.
4 Battaglin(TLJ)
5 Yates(MTS)
6 Pozzovivo(TBM)
7 Chaves(MTS)
8 Konrad(BOH)
9 Woods(EFD)
10 Bilbao(AST)

Gesamtwertung

1. S. Yates (MTS)
2. Dumoulin (SUN) +0:16
3. Chaves (MTS) +0:26
4. Pinot (GFC) +0:41
5. Pozzovivo (TBM) +0:43
6. Dennis (BMC) +0:53
7. Bilbao (AST) +1:03
8. Carapaz(MOV) +1:06
9. Froome (SKY) 1:10
10. Bennett (TLJ) +1:11

Sprintwertung

1. Viviani (QST) 178 Pkt.
2. Bennett (BOH) 100
3. Modolo (EFD) 73

Bergwertung

1. Chaves (MTS) 35 Pkt.
2. S. Yates (MTS) 20
3. Pinot (GFC) 18

Nachwuchswertung

1. Carapaz (MOV)
2. Oomen (SUN) +0:36
3. O´Connor (DDD) +0:54