Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auch in Gap klappte es nicht mit dem Etappensieg

Tour-Wolf Sagan jagt seiner fettesten Beute weiter hinterher

Foto zu dem Text "Tour-Wolf Sagan jagt seiner fettesten Beute weiter hinterher"
Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) - trotz herausragender Leistung wurde es auch auf der 16. Tour-Etappe nichts mit dem Sieg. | Foto: Cor Vos

20.07.2015  |  (rsn) – Auch wenn es  am Montag „nur" zum 16. zweiten Tour-Etappenplatz reichte, so demonstrierte Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) auf dem anspruchsvollen 16. Teilstück abermals seine ungewöhnliche Stärke. Zum dritten Mal in Folge zählte der Slowake zur Ausreißergruppe des Tages, gewann den Zwischensprint und musste im Ziel in Gap nur dem im letzten Anstieg enteilten Spanier Ruben Plaza (Lampre-Merida) den Vortritt lassen.

Dadurch baute Sagan seinen Vorsprung in Kampf um das Grüne Trikot gegenüber André Greipel (Lotto Soudal) auf 89 Zähler aus und liegt damit praktisch uneinholbar in Führung. „Meine Meinung nach heute: Peter Sagan ist der stärkste Fahrer mit dem größten Schmerzlevel. Ich bin stolz, dass wir eine Weile mit ihm im in Konkurrenz treten konnten", twitterte Greipel nach der Etappe anerkennend.

Anzeige

Für Sagan jedoch war der Ausbau seiner Führung in der Punktewertung nur ein schwaches Trostpflaster. „Ich bin heute nicht in die Gruppe gegangen, weil ich Punkte sammeln wollte, sondern um zu gewinnen“, sagte er. Viel falsch machte der Tinkoff-Saxo-Profi auch am Montag nicht, zeigte er am Col de Manse eine starke Kletterleistung und passierte in der ersten Verfolgergruppe eine Minute hinter Plaza die Kuppe, nachdem er bei den Verfolgern alleine die Tempoarbeit übernahm und noch diverse Attacken der Konkurrenten vereitelte.

„Ich habe im Anstieg Tempo gemacht, aber niemand wollte mir helfen. Dann habe ich mir gesagt: Ich muss sie in der Abfahrt abhängen, egal was passiert, ob ich sterbe oder wie auch immer", lachte er. So ließ es Sagan auf der gefährlichen Abfahrt mit schlecht asphaltierten Straßen mächtig krachen und zog davon. „Ich war oft sehr nah am Sturz", fügte er an. „Ich kenne die Abfahrt von vor zwei Jahren und habe sie auch schon 2003 gesehen, als Beloki stürzte und Armstrong über die Wiese fuhr. Aber ich wollte heute unbedingt gewinnen."

Den Rückstand zu Plaza konnte der Slowakische Meister aber nur zur Hälfte wettmachen. Dennoch fuhr der Slowake erhobenen Hauptes über den Zielstrich und klopfte sich mit der rechten Faust mehrmals gegen die Brust. Nach dem Rennen auf diese Geste angesprochen meinte Sagan: „Ihr kennt das nicht? Es ist aus dem Film 'The Wolf of Wallstreet'. Wir machen das jeden Tag mit den Teamkollegen, um Energie zu gewinnen“, erklärte Sagan, nachdem er noch die Filmmelodie gesummt hatte.

Seine lockere Art hat er also nicht verloren, auch wenn der Tour-Wolf weiterhin seiner fetteste Beute, einem Etappensieg, hinterherjagen muss.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium International (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige