Anzeige
Anzeige
Anzeige

An der Mûr de Bretagne für den toten Vater gesiegt

Schüchterner Vuillermoz beeindruckt sogar Froome

Foto zu dem Text "Schüchterner Vuillermoz beeindruckt sogar Froome"
Alexis Vuillermoz (Ag2r) hat bei der Tour für den ersten französischen Etappensieg gesorgt. | Foto: Cor Vos

11.07.2015  |  (rsn) – Alexis Vuillermoz (Ag2r) ist ein zurückhaltender, fast schüchterner Radsportler – sowohl auf als auch neben der Rennstrecke. Das stellte Vincent Lavenu bereits nach seinem drittem Rang an der Mur de Huy vor wenigen Tagen fest. „Er hat sich nicht getraut, an Rodriguez, vorbei zu fahren“, erklärte der Ag2R-Teamchef. Am Samstag schließlich jedoch sich der 27-Jährige ein Herz und ließ an der Mur de Bretagne die versammelte Weltelite hinter sich. „Ich habe heute mehr Risiko genommen", gab Vuillermoz später zu.

Denn der Mann des Tages blieb auch in seiner bisher größten sportlichen Stunde  bescheiden. „Das ist ein wirklich überwältigender Erfolg. Ich habe nicht oft in meiner Karriere gewonnen. Ich wollte heute nur ein schönes Rennen abliefern und etwas probieren“; so Vuillermoz, der im dritten Profijahr seinen erst dritten Sieg einfuhr.

Anzeige

An dem hatten auch seine Teamkollegen großen Anteil. „Es war heute sehr schwer, eine gute Position vor dem Anstieg zu bekommen. Ich bin nicht so gut im Kampf um Positionen. Das Team brachte mich aber nach vorne“, dankte Vuillermoz, der im Schlussanstieg 800 Meter vor dem Ziel loszog und als Solist triumphierte. Doch statt Freude machte sich auf den letzten Metern Angst in ihm breit. „Ich dachte, da ist heute noch einer besser als ich“, sagte Vuillermoz.

Selbstvertrauen sollte ihm allerdings das Lob von Chris Froome (Sky) geben.„Er ist eine großartige Etappe gefahren. Er hat gleich mehrmals attackiert und die letzte war super stark. Er ist der verdiente Sieger, was er machte war beeindruckend", sagte der Träger des Gelben Trikots und Tour-Top-Favorit. Und als ob er zu ahnen schien, dass Froome ihn loben würde, gab Vuillermoz nach dem Rennen zu Protokoll. „Chris Froome ist ein besserer Fahrer als ich. Aber das Gute im Radsport ist, dass man auch gewinnen kann, wenn der richtige Schlüssel passt."

Den großen Coup hat Vuillermoz jedenfalls noch nicht realisiert. „Ich werde wohl erst in Paris verstehen, was mir heute gelungen ist“, meinte der Kletterspezialist, der seinen Erfolg gleich mehreren Leuten widmete. „Ich habe viel an meinen Vater gedacht, der vor drei Jahren verstorben ist. Ich glaube, er ist heute stolz auf mich. Es hätte mir so viel bedeutet, wenn er mich gesehen hätte“, sagte Vuillermoz, dessen Vater ihn früher mit an die Strecke zur Tour de France genommen und so die Tür für den Einstieg in den Radsport geöffnet hatte.

Aber auch Daniel Gormond galt sein Dank. „Er hat es erst möglich gemacht, dass ich bei Ag2r fahren kann“, dachte der 27-Jährige an die schwere Zeit im Herbst 2013 zurück, als sein damaliges Team Sojasun aufgelöst wurde. Ag2r hatte zwar Interesse an einem Engagement, aber das Budget war bereits aufgebraucht. Schließlich sprang Gormond als Privatsponsor ein. Zu guter Letzt bedankte Vuillermmoz sich bei Jean-Baptiste Quiclet, der ihn dazu brachte, den Mountainbikesport zu verlassen und auf die Straße zu wechseln.

Spätestens seit heute weiß Vuillermoz: Es war die richtige Entscheidung.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige