Anzeige
Anzeige
Anzeige

„Ich könnte kaum besser dastehen"

Froome fährt sich auf der Windkante einen Vorteil heraus

Foto zu dem Text "Froome fährt sich auf der Windkante einen Vorteil heraus"
Chris Froome (Sky) bei der Pressekonferenz am Freitag in Utrecht | Foto: Cor Vos

05.07.2015  |  (rsn) – Der Auftakt der Tour de France entsprach nicht ganz Chris Froomes Erwartungen. Im Zeitfahren wollte der Gesamtsieger von 2013 sich gleich mal einen Vorsprung auf seine Konkurrenten Vincenzo Nibali (Astana), Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Nairo Quintana (Movistar) herausfahren und so früh ein erstes Zeichen setzen. Doch nach 13,8 Kilometern durch Utrecht sprang nur Rang 39 heraus, auf Titelverteidiger Nibali büßte Froome sogar sieben Sekunden ein und der Vorsprung gegenüber Contador (acht Sekunden) und Quintana (elf) war nicht das, was sich der Brite vorgenommen hatte.

Anzeige

Umso besser lief es dafür am Sonntag auf der „Wind-Etappe“ hin zur Nordsee, auf der Froome gemeinsam mit Contador den Sprung in die entscheidende Gruppe schaffe, die sich gut 50 Kilometer vor dem Ziel bildete und schließlich auf der künstlichen Insel Neeltje Jans den Sieg unter sich ausmachte. Im Sprint der Ausreißer sicherte sich Froome sogar noch den siebten Platz und machte auch noch auf Contador vier Sekunden gut. Gegenüber Nibali und Quintana betrug sein Zeitguthaben sogar 1:28 Minuten.

Aber nicht nur deshalb klang der Sky-Kapitän in seinem Kommentar zur Etappe geradezu euphorisch. „Ich bin meinen Teamkollegen sehr dankbar, dass sie mich den ganzen Tag über unterstützt haben, vor allem als es darauf ankam, als das Feld auseinander flog. Jeder dachte, dass Froome eine solche Etappe nicht überstehen würde, aber sie haben sich geirrt“, so Froome mit breiter Brust und der Schlussfolgerung: „Zwei Tage sind vorbei und ich könnte kaum besser dastehen.“

Tatsächlich wird der 30-Jährige derzeit zwar nur auf Rang zehn des Gesamtklassements geführt, doch die 48 Sekunden Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Fabian Cancellara (Trek) sind natürlich nicht sein Maßstab. Entscheidend ist der Vorsprung auf Contador (+0:12), noch mehr aber auf Nibali (+1:21) und Quintana (+1:37), der Froome feststellen ließ: „Es ist ein riesiger Vorteil für uns, dass wir nach einer einzigen Flachetappe in dieser Position sind.“

Während man Quintana damit rechnen musste, dass das Fliegengewicht auf der Windkante „fliegen gehen“ würde, hatte Froome nicht damit gerechnet, dass auch Nibali zurückfallen würde. „Es war das absolute Chaos mit dem Gewitter, dem Wind und all dem. In einem Moment war Nibali noch an meiner Seite, einen Augenblick später war ich völlig überrascht als ich hörte, dass er zurückgefallen war“, erklärte er.

In Erinnerung an die eigenen schlechten Erfahrungen aus dem Vorjahr wollte Froome in der heutigen Etappe dann allerdings noch keine Vorentscheidung zumindest in der Auseinandersetzung mit Nibali und Quintana sehen. „Die Tour ist ein dreiwöchiges Rennen, bei dem sich die Dinge jeden Tag ändern können. Heute sind wir vorne, aber wer weiß, was der Rest der Woche noch für uns bereithält?“, lautete die Frage, die sich an den kommenden Tagen beantworten lassen wird.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige