Ziel ist der erste Tour-Etappensieg

Degenkolb startet mit Gelb und Grün im Sinn

Von Joachim Logisch aus Utrecht

Foto zu dem Text "Degenkolb startet mit Gelb und Grün im Sinn"
John Degenkolb (Giant-Alpecin) bei der Team-Präsentation der 102. Tour de France in Utrecht. | Foto: Cor Vos

04.07.2015  |  (rsn) - Erleben wir bei dieser Tour ein Grünes Wunder? Im Kampf um die Trophäe des besten Sprinters zählt John Degenkolb (Giant-Alpecin) zumindest zum erweiterten Favoritenkreis. Erst recht, nachdem sein Freund und Teamkollege Marcel Kittel von der Mannschaftsleitung nicht nominiert wurde. Degenkolb hätte den vierfachen Etappensieger des letzten Jahres auf den Flachetappen unterstützen müssen, was seine eigene Punktausbeute enorm reduziert hatte.

Degenkolb: „Mein Ziel ist es, eine Etappe zu gewinnen. Es ist jetzt meine dritte Tour. Und alle guten Dinge sind drei. Und wenn sich die Möglichkeit ergibt, dass man auf Punkte fahren kann, werde ich das tun. Aber die Grundidee ist eine Etappe zu gewinnen. Grün ist ein Traum für mich, den ich mir bis zum Ende der Karriere mal erfüllen will.“

Doch auch Gelb hat de 26-Jährige nicht ganz aus den Augen verloren. „Auf keinen Fall sollten wir als Mannschaft nicht so reingehen, dass wir das nicht in Erwägung ziehen. Das wäre leichtsinnig. Ich werde alles daran setzen, ein gutes Zeitfahren abzuliefern. Es ist ja kein Prolog, fast 14 Kilometer, da muss man schon ein gutes Standgas hinlegen. Und dann kann in der ersten Woche alles passieren. Die Mauer von Huy, das Kopfsteinpflaster, die Bretgane, die Windkante und das Mannschaftszeitfahren. Alles ist drin. Das wird spektakulär“, sagte der Gewinner der Monumente Mailand-Sanremo und Paris Roubaix.

Degenkolb könnte am Dienstag auf der Kopfsteinpflaster-Etappe von Seraing nach Cambrai zuschlagen, wenn im Zeitfahren nicht zu weit abgehängt wird. Doch auf den Pavées ist er der Gejagte. „Das ist zwar kein Vorteil. Ich habe aber nicht nur Nachteile dadurch, dass ich der Paris-Roubaix-Sieger bin. Wir haben die Erfahrung, das Setup“, sagte er, um gleich einzuschränken: „Man kann die Tour aber nicht mit Paris-Roubaix vergleichen. Wir haben ein komplett anderes Fahrerfeld.

Der Frankfurter wird alles dafür geben, dass es eine unvergessliche Tour wird. Auch im Kampf um den Gesamtsieg rechnet er mit einem spannenden Rennen. „Mein persönlicher Tipp ist Quintana. Gerade wegen der letzten Woche, die Rennfahrer wie mich an die Grenze bringen wird. Ich glaube, dass die Favoriten sich richtig ans Limit fahren werden. Da kann es auch Einbrüche geben und das Trikot wird wechseln, damit es nicht eintönig werden wird", sagte Degenkolb.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)