Bichlmanns Ruanda-Tagebuch / 5. Etappe

That´s reality, I hate reality!

Von Daniel Bichlmann

Foto zu dem Text "That´s reality, I hate reality! "
Daniel Bichlmann (Bike Aid) | Foto: Lina Michaelis

21.11.2014  |  (rsn) - Ungeplant schreibe ich auch heute unser Ruanda-Tagebuch, da Lucas Kampf gegen das Zeitlimit wohl recht eintönig war. Mein Tag hingegen war doch
sehr ereignisreich.

Wie gestern schon angekündigt, war das erklärte Ziel ja, Mekseb Debesays „schlechte" Position im Gesamtklassment zu verändern - und das gelang uns hervorragend - wir haben jetzt nämlich eine „ganz, ganz schlechte" Position.

Der heutige Renntag sah, ja, man kann sagen: bergig aus: Die 4500 Höhenmeter sorgten dafür, dass der heutige Abschnitt einer Bergetappe beispielsweise bei der Tour de France in nichts nach stand. Als Startrampe, um uns in die richtige Stimmung zu bringen, diente ein 30 Kilometer langer Pass. Da wir ja zum Angriff blassen wollten, ging ich gleich in der Abfahrt in die Offensive und fuhr 20 Kilometer mutterseelenallein mit nur einer Minute Vorsprung vor dem Feld her.

Dass ich mir dabei eine Bergwertung der 1. Kategorie geholt habe, erstaunt wohl niemanden mehr als mich selbst. Nachdem die „ruandischen Arbeitstiere" um ihr Gelbes Trikot mich sinnloserweise wieder eingeholt hatten, ging es also für mich darum, unseren Mekseb solange wie möglich Richtung Ziellinie, welche nach 183 Kilometern auf die Straßen gepinselt war, zu begleiten.

So quälte ich mich also wieder an der Seite einer Vielzahl an Fahrern, welche die Hälfte meines Körpergewichtes auf die Wagge bringen, über jeden einzelnen Anstieg im „Land der tausend Hügel". Bis vier Kilometer vor dem Ende lief das auch ganz solide. Als sich direkt neben der 4km-Marke Meksebs Schlauchreifen mit einem Knall ins Nirvana verabschiedete, war der Zeitpunkt für mich gekommen, mein Letztes zu geben! - nämlich meine Quantec-Rennmaschine.

Als es nur einen Kilometer später wieder knallte, dachte ich zuerst „Vielleicht gibt mir ja doch einer der ca. 750 000 Zuschauer am Straßenrand den Gnadenschuss". Doppelt enttäuscht realisierte ich kurz darauf, das Mekseb jetzt auch sein (also mein) Vorderrad in einen Nagel manövriert hatte. Deprimiert beendeten wir deshalb auch den heutigen Freitag gemeinsam weit hinter dem Tagessieger. That's reality, I hate reality!

Nach dem Überfahren der Ziellinie brauchte ich eine gute Viertelstunde, um mich die 250 Meter zum Teamauto durchzuarbeiten. Die Menschenmengen hier sind nicht zu beschreiben, einfach sagenhaft und all das ist schlichtweg unfassbar.

Mit etwas Interesse an Land und Leuten stellt sich schnell die traurige Gewissheit ein, dass es hier schlichtweg kaum Menschen über 40 gibt. Es fehlt einfach eine ganze Generation. Der Bürgerkrieg zwischen Hutu und Tutsi vor nunmehr 20 Jahren und die furchtbaren Massaker haben tiefe Spuren hinterlassen.

Euer Daniel

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)