Bichlmanns Ruanda-Tagebuch / 4. Etappe

„Mekseb - CRASH!"

Von Daniel Bichlmann

Foto zu dem Text "„Mekseb - CRASH!
Daniel Bichlmann (Bike Aid) im Interview beim GP Chantal Biya in Kamerun. | Foto: Matthias Schnappka

20.11.2014  |  (rsn) - Während die meisten deutschen Fahrer sich aktuell wohl entweder penibel im Süden oder zu Hause auf die kommenden Saison vorbereiten oder sich mit Weihnachtsgebäck von Mutter, Oma, Freundin oder Frau verwöhnen lassen, um sich von den vergangenen Monaten im Rennbetrieb zu erholen, fahre ich mit meinem Team BIKE AID also immer noch (oder schon wieder) Rennen.

Unser "Superman" Mekseb Debesay ist wohl auf Kryptonit gestoßen. Auf der gestrigen 3. Etappe in perfekter Position 150 Meter vor der Ziellinie in der letzten Kurve des Tages weggerutscht, ereilte ihn heute ähnliches Schicksal, dismal in einer Abfahrt 45 Kilometer vor dem Tagesziel.

Gestern habe ich noch bei für mich fast unerträglicher Hitze eine Gruppe Affen am Straßenrand gesehen. So sind die Temperaturen heute empfindlich gefallen (auf nur noch 23 Grad). Meine norddeutschen Teamkollegen sprachen gar von "Kälte".

Na gut, die Tatsache, dass es regnete, lies den erwarteten Renntag nicht gemütlicher erscheinen. Die heutige (Berg)Etappe ging nach einem kurzen Startberg eigentlich mit einer 15 Kilometer langen Abfahrt los. Es ist wohl mehr meiner Radbeherrschung als meinem aktuellen Leistungsvermögen zu verdanken, das ich mich in der 20 Fahrer umfassenden Spitzengruppe wiederfand.

So quälte sich mit meiner Person also der Fahrer, welcher sich am meisten ein Gruppeto wünscht, mit den eritreischen, äthiopischen und ruandischen Bergflöhen über eine Bergwertung nach der anderen. Die Gelegenheit, diese Burschen in der Abfahrt etwas aufzumischen, ließ ich mir nicht nehmen.

Unglücklicherweise ist unser Kapitän Mekseb ebensowenig mit nassen Straßen vertraut wie die übrigen Afrikaner - wer mag es ihnen bei ihrem Klima verdenken. Als ich nach einer Abfahrt in der nächsten Gegenwelle wieder eingeholt wurde, musste ich feststellen, dass Mekseb nicht mehr Teil der Spitzengruppe war.

Der Hinweis eines Fahrers der Nationalmannschaft Eritreas "Mekseb - CRASH! " war Information genug, um mich sofort zurückzufallen zu lassen um auf ihm zu warten. Die folgenden 40 Kilometer waren eine aussichtslose Verfolgungsjagd, bei der ich zusammen mit Mekseb versuchte, eine 20 Fahrer starke Gruppe wieder zu erreichen.

Mit drei Minuten Rückstand hielten wir den Schaden zwar in Grenzen - jedoch scheint ein Top-Resultat im Gesamtklassement jetzt unmöglich. Aber: Die Aussicht auf einen guten Gesamtplatz schien noch vor zehn Tagen in Kamerun beim GP Chantal Biya ähnlich schlecht.

Vielleicht lässt er sich ja von den Tausenden und Abertausenden Zuschauern am Streckenrand noch einmal zu einem Hussarenritt bewegen...

Wir werden sehen!
Euer Daniel

Das deutsche Team Bike Aid-Ride for Help kämpft bei der Tour du Rwanda um den Gesamtsieg in der UCI-Africa Tour, den sich der Eritreer Mekseb Debesay sichern kann. In einem Tagebuch auf radsport-news.com berichten Sprinter Daniel Bichlmann und Stagiaire Lucas Carstensen abwechselnd von der achttägigen Rundfahrt durch das Land der „tausend Hügel.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)