Anzeige
Anzeige
Anzeige

Trek im WM-Teamzeitfahren mit taktischem Fehler

Cancellara „Wir hatten am Ende noch zu viele Reserven"

Von Felix Mattis aus Ponferrada

Foto zu dem Text "Cancellara „Wir hatten am Ende noch zu viele Reserven
Fabian Cancellara (Trek) | Foto: Cor Vos

22.09.2014  |  (rsn) – Mit einem fulminanten Finale hat Trek Factory Racing am Sonntag in Ponferrada noch einmal Jagd auf eine Top-Platzierung im WM-Mannschaftszeitfahren gemacht und vom letzten Messpunkt bei Kilometer 49 bis zum Ziel die schnellste aller Zeiten auf den Asphalt gezaubert – hier waren die Mannen um Fabian Cancellara zehn Sekunden schneller als die neuen Weltmeister von BMC. 

Trotzdem landete das US-Team insgesamt nur auf dem siebten Platz – 1:01 Minute hinter Gold und auch deutliche 26 Sekunden entfernt vom Podium. Eine Enttäuschung war das, das musste auch der vierfache Zeitfahr-Weltmeister aus der Schweiz zugeben. Cancellara konnte im Gespräch mit radsport-news.com aber auch den Grund benennen. 

Anzeige

„Wir sind einfach schlecht gestartet, und das hat am Ende sicher den Unterschied gemacht. Ein Mannschaftszeitfahren besteht aus vielen kleinen Details und heute hat nicht alles gepasst – deshalb auch der große Rückstand“, fasste der Berner zusammen. Tatsächlich büßte Trek bereits auf den ersten 23 Kilometern 56 Sekunden auf BMC ein und lag an der ersten Zwischenzeit nur auf dem 13. Platz. 

„Wenn man am Anfang schneller ist, dann fährt man am Ende vor allem noch mit dem Willen und gibt deshalb das Maximum“, erklärte der Zeitfahrspezialist, wie sein Team es hätte machen müssen. „Aber wir hatten am Ende noch zu viele Reserven. So konnten wir da zwar etwas aufholen, aber das war nicht mehr genug.“ 

Für Cancellara wartet der Höhepunkt der Weltmeisterschaften im Straßenrennen zum WM-Finale, für das er erstmals sogar freiwillig das Einzelzeitfahren am Mittwoch auslässt. 

„Das ist wichtig, weil mein Hauptziel der Sonntag ist – auch wenn es dort schwer wird, weil wir nur zu dritt sind und andere sehr starke Teams haben. Aber so ist das eben bei der WM“, sagte Cancellara, der die Woche in Ponferrada verbringen wird. „Ich freue mich auf das Rennen und danach auf den Urlaub. Ich werde etwas müde, aber das ist normal. Wir sind hier nicht in Florenz, sondern an einem Ort, wo auch die eigene Motivation etwas schwierig ist. Aber um so etwas geht es jetzt eben auch.“ 

Insgesamt wirkte Cancellara nach der Niederlage im Teamzeitfahren entspannt. Der 33-Jährige scheint sich stark zu fühlen und der zwar bergige, aber nicht allzu steile Kurs von Ponferrada könnte ihm entgegenkommen – die technischen Abfahrten und das knapp zwei Kilometer lange Flachstück zum Abschluss scheinen ohnehin wie gemacht für Cancellara.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Le Tour de Savoie Mont Blanc (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
  • Arctic Race of Norway (2.Pro, NOR)
Anzeige