Start in Como, Ziel in Bergamo

108. Lombardei-Rundfahrt mit neuem Profil

Von Wolfgang Brylla

Foto zu dem Text "108. Lombardei-Rundfahrt mit neuem Profil"
Joaquim Rodriguez (Katusha) gewann 2012 und 2013 die Lombardei-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

05.09.2014  |  (rsn) – Im Gegensatz zu den anderen Radsport-Monumenten wie Mailand-San Remo, die Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich, die im Frühjahr ausgetragen werden, findet die Lombardei-Rundfahrt traditionell im Herbst statt.

Schon immer bot das Rennen bestes Terrain für starke und kräftige Bergfahrer, die auch imstande sind, im Sprint aus einer kleineren Führungsgruppe den Sieg zu ergattern. In der mehr als 100 Jahre alten Geschichte des Rennens haben Weltklasse-Fahrer wie Fausto Coppi (fünf Siege), Gino Bartali, Sean Kelly oder zuletzt Damiano Cunego (je drei Siege) dominiert.

Zum Markenzeichen des mittlerweile Il Lombardia genannten „Rennens der fallenden Blätter“ wurde der Anstieg zur Madonna del Ghisallo (8,6 Km, Durchschnittssteigung 6,2%), der fast immer im Finale bewältigt werden musste. In diesem Jahr aber haben sich die Veranstalter für einige Profiländerungen entschieden.

Die 108. Auflage nämlich wird in Como starten. RCS Sport, das für die Rundfahrt verantwortlich ist, verzichtete diesmal auf Mailand in der Rolle der Gastgeberstadt, was weitgehende Konsequenzen für die Streckengestaltung nach sich zieht.

Weil sich am 5. Oktober das Feld von der Stadt am Comer See in Richtung Bergamo wird bewegen müssen, muss der Ghisallo schon in der Anfangsphase (bei km 49) bewältigt werden. Danach folgen noch sechs Anstiege, nämlich Colle del Pasta, Colle Gallo, Passo di Ganda, Bracca und Berbeno. Nach einer 22 Kilometer langen Abfahrt wird das Peloton auf den Straßen von Bergamo noch eine kurze Rampe in Angriff nehmen müssen. Die letzten drei Kilometer führen dann bergab bis ins Ziel.

„Die Strecke ist schwer, technisch anspruchsvoll. Der Beste soll gewinnen“, sagte Felice Gimondi, der zwei Mal in seiner Laufbahn die Lombardei-Rundfahrt gewinnen konnte (1966, 1973). Damals endete das Rennen jeweils in Como.

Aus dem Programm gestrichen wurden die Anstiege Villa Vergano und Colma di Sormano, der erst im vergangenen Jahr nach einer 50-jährigen Absenz wieder ins Roadbook aufgenommen worden waren. Startberechtigt sind 25 Mannschaften, außer den 18 WorldTour-Teams werden sieben Zweitdivisionäre an den Start gehen, darunter auch die deutsche Equipe NetApp-Endura.

Die Experimentfreudigkeit der Organisatoren scheint keine Grenzen zu kennen. Deshalb bleibt abzuwarten, ob die kommende Variante auch 2015 Bestand haben wird. RCS Sport jedenfalls verspricht den Fans unter dem Motto „Il cielo e in cima a una salita“, was soviel heißt wie „der Himmel und der Gipfel“, ein emotionales und spannendes Radsport-Spektakel über 254 Kilometer.

Hoffentlich hat das Team um Renndirektor Mauro Vegni die richtige Wahl getroffen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)