Mehr Berge im Programm der 4. Auflage

Peking-Rundfahrt 2014 so schwer wie noch nie

Foto zu dem Text "Peking-Rundfahrt 2014 so schwer wie noch nie"
Benat Intxausti (Movistar) gewann 2013 die Tour of Beijing. | Foto: ROTH

11.08.2014  |  (rsn) – Die Peking-Rundfahrt 2014 wird den „schwersten Parcours in der jungen Geschichte des Rennens“ aufwiesen. Das kündigt Alain Rumpf an, der beim Radsportweltverband UCI für die Werbung zuständig ist. Demnach wird bereits der Auftakt, eine 176 Kilometer lange Etappe von Chongli nach Zhangjiakou schon früh mit vier kategorisierten Anstiegen aufwarten und danach weiter über coupiertes Gelände führen.

Die 2. Etappe, die über 147,5 Kilometer von Chongli nach Yanqing führt, wird eine Angelegenheit für die Sprinter werden, ehe am dritten Tag gleich sieben kategorisierte Abstiege auf die Fahrer warten.

Die tags darauf folgende Königsetappe von Yanqing zur Bergankunft in Miofeng ist fast identisch mit der vom vergangenen Jahr, allerdings ist dem zwölf Kilometer langen Schlussanstieg noch ein Berg der 2. Kategorie vorgeschaltet. Die Schlussetappe wird wieder in Peking am Tiananmen Platz – Platz des himmlischen Friedens - gestartet und führt über einen zwölf Mal zu durchfahrenden Rundkurs um das Olympia-Gelände und endet am Vogelnest, dem Olympiastadion.

Die 4. Auflage der Tour of Beijing beschließt die WorldTour-Serie und wird vom 10. – 14. Oktober ausgetragen. Titelverteidiger ist der Spanier Benat Intxausti (Movistar). Die beiden ersten Ausgaben gewann Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step).

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)