Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eneco-Tour: Förster Fünfter

Farrar in der Form seines Lebens

Foto zu dem Text "Farrar in der Form seines Lebens"

Tyler Farrar (Garmin-Slipstream) gewinnt die 1. Etappe der Eneco-Tour.

Foto: ROTH

19.08.2009  |  (rsn) – Nur drei Tage nach seinem Sieg bei den Hamburger Cyclassics hat Tyler Farrar (Garmin-Slipstream) seinen nächsten Erfolg eingefahren. Der 25 Jahre alte US-Amerikaner gewann die 1. Etappe der Eneco-Tour über 185,4 Kilometer von Aalter nach Ardooie im Massensprint vor dem Belgier Tom Boonen (Quick Step) und dem Norweger Edvald Boasson Hagen (Columbia HTC). Hinter dem Australier Graeme Brown fuhr Milram-Sprinter Robert Förster auf Rang fünf.

Anzeige

"Ich bin in der Form meines Lebens", kommentierte Farrar seinen zweiten Sieg innerhalb von drei Tagen. “Ich war schon bei der Tour in Topform, konnte da aber nicht gegen einen überlegenen Mark Cavendish gewinnen, was schon  frustrierend war. Jetzt bin ich noch besser. Ich habe die Superform aus der Tour mit rausgenommen und will jetzt davon profitieren."

Beim Team Milram sprang Robert Förster, der im bisherigen Saisonverlauf bisher kaum aufgefallen war, für seinen niederländischen Teamkollegen Wim Stroetinga ein, der nach einem schweren Sturz bei Kilometer 85 ebenso wie der Spanier Luis Pasamontes (Caisse d'Epargne) das Rennen aufgeben musste. Während sich Stroetinga einen Schlüsselbeinbruch zuzog, besteht bei Pasamontes Verdacht auf Gehirnerschütterung. Auch das Finale wurde von einem Sturz überschattet, in den der Spanier Koldo Fernandez (Euskaltel), der Belgier Gorik Gardeyn (Silence-Lotto), der Australier Baden Cooke (Vacansoleil) und der Italiener Francesco Chicci (Liquigas) verwickelt waren.

„Heute wollten wir eigentlich für Wim Stroetinga fahren, der nach seinem schweren Sturz das Rennen aber aufgeben musste“, sagte Milrams Sportlicher Leiter Jochen Hahn nach dem Rennen. „So kam Robert Förster ins Spiel, der seine Sache ordentlich gemacht hat. Unser Ziel war es, ihn bis zur 1.000 Meter-Marke zu bringen. Das hat super geklappt.“ Dabei war Förster ebenso wie Boonen im Defektpech. Beide Sprinter hatten rund zehn Kilometer vor dem Ziel Plattfuß und mussten von ihren Teamkollegen wieder herangefahren werden.

Dank der Zeitgutschrift von vier Sekunden löste Farrar, der im Prolog am Dienstag bereits Platz zwei belegt hatte, den französischen Auftaktsieger Sylvain Chavanel (Quick Step) an der Spitze der Gesamtwertung ab. Boonen folgt mit vier Sekunden Rückstand auf Platz zwei

Bereits nach 18 Kilometern hatten sich bei hochsommerlichen Temperaturen fünf Fahrer vom Feld abgesetzt. Der Däne Lars Ytting Bak (Saxo Bank), der Slowene Maciej Bodnar (Liquigas), der Japaner Yukiya Arashiro (Bbox Bouygues Telecom), sowie die beiden Belgier Wim De Vocht (Vacansoleil) und Pieter Vanspeybrouck (Topsport-Vlaanderen) fuhren einen Maximalvorsprung von knapp vier Minuten auf das Feld heraus, in dem Quick Step für (Chavanel und Boonen) und Garmin (für Farrar) an der Spitze das Tempo machten.

25 Kilometer vor dem Ziel fiel zunächst Vanspeybrouck aus der Spitzengruppe heraus, kurz darauf mussten Bak und De Vocht dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Bodnar und Arashiro gingen mit einem Vorsprung von weniger als einer Minute auf die 15 Kilometer lange Schlussrunde, auf der Bodnar mit zwei Attacken noch versuchte, den Zusammenschluss zu verhindern. Es half nichts. Nachdem Arashiro gestellt worden war, war es auch um den Slowenen kurz darauf geschehen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Le Tour de Bretagne Cycliste (2.2, IDN)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
Anzeige