Visbeek: “Wäre ehrlich gesagt ziemlich dumm“

Attackieren die “Großen Vier“ auf der 11. Tour-Etappe?

Von Tom Mustroph aus Evaux-Les-Bains und Matthias Seng

Foto zu dem Text "Attackieren die “Großen Vier“ auf der 11. Tour-Etappe?"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates, li.) und Primoz Roglic (Bora - hansgrohe) auf der 5. Tour-Etappe | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) – Die heutige 11. Tour-Etappe hat es mit ihren offiziell 4.350 Höhenmetern in sich. Zudem müssen die Profis zwischen Evaux-Les-Bains und Le Lioran stramme 211 Kilometer zurücklegen, wobei vor allem das letzte Rennviertel mit vier Bergwertungen den Fahrern alles abverlangen wird.

Wird im Zentralmassiv zwischen den Großen “Großen Vier“ der Kampf um das Gelbe Trikot entbrennen? RSN hat vor dem Start die Sportlichen Leiter nach ihren Prognosen gefragt und dabei ganz unterschiedliche Antworten erhalten.

Sich offensichtlich nicht in die Karten schauen lassen wollte Frans Maassen, der Sportdirektor von Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike): “Wir müssen mal schauen. Wir wissen nicht, was passiert, wie lange der Kampf um die Gruppe dauern wird, wer dann dabei sein wird und wer dann kontrollieren wird. Heute gibt es also viele Fragen, es kann viel passieren in verschiedene Richtungen. Schwierig also vorherzusagen, wie die Etappe verlaufen wird“, sagte der Niederländer.

Dagegen wollte Enrico Gasparotto, Sportdirektor bei Red Bull – Bora – hansgrohe, eine mögliche Attacke seines Kapitäns Primoz Roglic zumindest nicht ausschließen, auch wenn der Gesamtvierte bereits zugegeben hatte, dass seine drei Kontrahenten derzeit in besserer Verfassung seien. “Wenn Primoz aber die Beine haben wird und eine Gelegenheit sieht, warum nicht?“, sagte der Schweizer zu RSN.

Allerdings stellte Gasparotto auch in Rechnung, dass mit Aleksandr Vlasov seit der 10. Etappe der wichtigste Berghelfer fehlt. “Für uns ist das ein herber Verlust, weil Aleks bisher in den Bergen solide war und jetzt haben wir für Roglic nur noch Jai Hindley als Helfer im Hochgebirge. Deshalb müssen wir unsere Strategie ändern.“ Diese Aussage wiederum deutete eher darauf hin, dass Red Bull – Bora – hansgrohe defensiv fahren wird.

Ähnlich zurückhaltend äußerte sich Matxin Fernandez, Sportlicher Leiter bei UAE Emirates. “Heute wird man sehen, wer von den vier Topfahrern wie gut drauf ist – da muss man gar nicht erst bis zu den Pyrenäen warten“, deutete der Spanier an, dass er mit Attacken unter den Favoriten rechne. 

Allerdings wird UAE Emirates nach seinen Worten zunächst nur versuchen, das Rennen zu kontrollieren und sich darüber hinaus opportunistisch verhalten. “Wenn andere Teams auch Interessen (am Etappensieg) haben, warum soll man nicht so eine Chance nutzen? Aber wenn eine große Gruppe mit 20 Leuten geht, die lässt man dann auch“, sagte Fernandez.

Dagegen erwartet Georg Zimmermans Sportdirektor Aike Visbeek (Intermarché – Wanty) einen Tag für kletterstarke Ausreißer, zu denen er aus seinem Team auch den Augsburger und den Belgier Kobe Goossens zählt.

Dagegen wären Attacken der Favoriten “ehrlich gesagt ziemlich dumm“, so der Niederländer zu RSN und fügte erklärend an: “Erstens müssten ihre Helfer viel Kraft lassen – und das vor dem schweren Wochenende und der kommenden Woche. Und zweitens lässt sich heute nicht viel Zeit gewinnen, vielleicht 20 Sekunden. Und dafür müsstest du viel Kraft lassen und dann gegen einen frischen Vingegaard in der kommenden Woche antreten“, sagte Visbeek. “Meiner Erfahrung nach sollte es für die Favoriten darum gehen, heute gut durchzukommen und Kraft zu sparen.“

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)