“Das ist mir neu“ – “Für mich gilt dasselbe“

Froome und Woods reagieren auf L´Equipe-Bericht

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Froome und Woods reagieren auf L´Equipe-Bericht"
Chris Froome (Israel - Premier Tech) gibt Autogramme beim Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

03.06.2024  |  (rsn) – Chris Froome und Michael Woods haben über die Social-Media-Plattform X auf einen Bericht der L'Equipe reagiert, in dem am Montag nahegelegt worden war, es habe im vergangenen Jahr Meinungsverschiedenheiten beim Team Israel – Premier Tech gegeben und Froomes Ausbootung aus dem Tour-de-France-Kader sei damals auch aufgrund des ausdrücklichen Wunsches von Tour-Kapitän Woods zustande gekommen.

"Das ist mir neu", schrieb Froome auf X mit einem lachenden Emoji und fügte die Frage hinzu: "Wie ist das bei dir, @rusty_woods (Michael Woods-X-Kanal, Anm. d. Red.)?" Der Kanadier antwortete: "Haha, für mich gilt dasselbe Kumpel."

Am Start der 2. Etappe beim Critérium du Dauphiné, das Froome in seiner Vorbereitung auf die 111. Tour de France bestreitet, während Woods die Frankreich-Rundfahrt diesmal auslässt, nachdem er den Giro d'Italia mit einer Gehirnerschütterung hatte verlassen müssen, ging Froome auch noch ernsthafter auf das Thema ein:

"Das scheint mir eine völlige Verfälschung der Ansichten im Team zu sein, insbesondere in Bezug auf mich und Woodsy, wenn man behauptet es gäbe eine Fehde zwischen uns. Wir sind gute Freunde", erklärte Froome dort laut cyclingnews.com und betonte außerdem, dass er sich seines Tour-Starts auch in diesem Jahr alles andere als sicher sei.

"Es wird schwer, es ins Team zu schaffen. Ich denke das hängt ganz stark davon ab, welche Ziele wir als Team verfolgen werden. Momentan sieht es danach aus, dass wir auf Etappenjagd gehen. Wir alle haben gute Möglichkeiten hier beim Critérium du Dauphiné und der Tour de Suisse, um zu zeigen, wie fähig wir sind, dieses Ziel des Teams zu erreichen. Ich werde versuchen, in eine Gruppe zu kommen und mich zu zeigen, während ich meine Form aufbaue und etwas Rennintensitäten suche", so Froome.

Im Bericht der L'Equipe hatte sich die französische Sporttageszeitung auf eine anonyme Person aus dem Umfeld von Froome berufen, die erzählt hatte, Woods sei im vergangenen Jahr für Froomes Tour-Ausbootung mitverantwortlich gewesen. Mit der Leistung des Kanadiers sei man dann aber nicht zufrieden gewesen. In diesem Jahr nun fahre Froome sicher wieder mit, weil das Team den Marketingwert, den vierfachen Tour-Sieger dabei zu haben, nun besser zu schätzen wisse.

Verbrugghe: "Das ist Bullshit!"

Israel-Premier Tech-Sportdirektor Rik Verbrugghe erklärte cyclingnews.com dazu aber nun ebenfalls: "Das ist Bullshit. Ich habe keine Ahnung, wo diese Info herkam." Eine Nominierung von Froome, der sich im März bei Tirreno-Adriatico das Kahnbein brach und erst vor einer Woche in den Rennbetrieb zurückkehrte, werde einzig und allein von dessen Leistungsfähigkeit abhängen, so der Belgier.

"Zuallererst war Chris Froomes Nichtnominierung im letzten Jahr eine Entscheidung aufgrund der Performance und die Entscheidung des Teams, um ein starkes Team am Start der Tour de France zu haben. Woodsy hat eine Etappe (am Puy de Dome, Anm. d. Red.) gewonnen und das war das Ziel für die Tour de France. Die Eigentümer des Teams waren superhappy mit seiner Leistung. Es gibt auch keine Spannungen zwischen den beiden Fahrern. Und es gibt auch keinen Druck von irgendeinem unserer Sponsoren, Chris Froome zur Tour de France zu bringen", so Verbrugghe deutlich.

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenvielle zum Plateau de Beille in üb

14.07.2024Angetrunkener Chipswerfer verbrachte Nacht in Polizeizelle

(rsn) – Der Zuschauer, der im Schlussanstieg der 14. Tour-Etappe zunächst Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und dann auch Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mit Chips beworfen hatte, hat die

14.07.2024Thomas trotz positivem Corona-Test weiter im Tour-Feld

(rsn) – Trotz eines positiven Corona-Tests absolvierte Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) die gestrige 14. Tour-Etappe. “Ich fühle mich nicht gut“, sagte der Brite vor dem Start in Pau gegenübe

14.07.2024Von Beginn an Vollgas bergauf: “Heute kann alles verändern“

(rsn) – Die 15. Etappe der Tour de France wird am Tag vor dem zweiten Ruhetag noch einmal ein richtig harter Brocken: 197,7 Kilometer quer durch die Pyrenäen stehen an und schon vom Start weg geht

14.07.2024Pedersen nun doch mit Fraktur im Schulterblatt

(rsn) – Mads Pedersen (Lidl – Trek) hat bei seinem schweren Sturz im Massensprint auf der 5. Etappe der Tour de France nun doch eine Fraktur seines Schulterblatts davongetragen. Das bestätigte St

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

14.07.2024Evenepoel: “Pogacar ist auf einem anderen Planeten“

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und wohl schon für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. Nach einer Tempo

14.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Pogacar lässt am Plateau de Beille Vingegaard stehen

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat auch die 15. Etappe der Tour de France für sich entschieden. Der Slowene holte sich nach 197,7 Kilometern von Loudenvielle zum Plateau de Beille in üb

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

14.07.2024Longo Borghini gewinnt als erste Italienerin seit 2008 den Giro

(rsn) – Mit einem fehlerfreien Auftritt hat Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek) am letzten Tag des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihr bereits im Prolog erobertes Rosa Trikot verteidigt und als er

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)