Belgier mit Doppelschlag bei UAE Tour

Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon"
Lennert Van Eetvelt gewinnt am Jebel Hafeet die 7. Etappe der UAE-Tour | Foto: Cor Vos

25.02.2024  |  (rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt hat die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entschieden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus dem Feld der Favoriten und sicherte sich mit seinem ersten WorldTour-Sieg auch die Gesamtwertung der Rundfahrt durch die Vereinigten Arabischen Emirate.

Zu seinen 22 Sekunden, die er auf seine Verfolger Pello Bilbao (Bahrain – Victorious) und Ben O'Connor (Decathlon AG2R La Mondiale), die in der Tageswertung die Plätze zwei und drei belegten, kamen noch zehn Bonussekunden dazu, die ihm schlussendlich den Vorteil von zwei Sekunden gegenüber O'Connor einbrachten.

"Ich kann das gar nicht glauben. Alle haben mir gesagt, ich soll aufs Ganze gehen, aber mit den starken Konkurrenten habe ich bis zum Schluss nicht daran geglaubt, zu gewinnen. Das war nicht realistisch, weil ich etwas zurücklag. Am Ende hat es aber geklappt", strahlte der junge Belgier im Ziel.

Als Van Eetvelt antrat, beobachteten sich seine Gegner zu lange. So konnten sie den Abstand zum Lotto-Profi bis zum Etappenende nicht mehr verringern. "Ich hatte erwartet, dass das Rennen vorher härter wird, weil es wegen des Windes nicht einfach war. Als ich antrat, habe ich alles gegeben. Am Mittwoch hatte ich noch zu lange gewartet", so der 22-Jährige, der abschließend anfügte: "Ich weiß, dass ich mich im Winter weiterentwickelt habe, aber ich kann kaum glücklicher sein als heute."

Das Gegenteil der Freude stand O'Connor ins Gesicht geschrieben, der um zwei Sekunden den Rundfahrtssieg verpasste. Nachdem sein Landsmann Jay Vine (UAE Team Emirates) schon früh die Segel streichen musste - der Australier konnte den ersten Tempoverschärfungen am Jebel Hafeet nicht folgen - war O'Connor der große Favorit gewesen. Den dritten Platz in der Gesamtwertung holte sich Geburtstagskind Bilbao vor Ilan van Wilder (Soudal – Quick Step) und Attila Valter (Visma – Lease a Bike).

Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) mischte sich in die kleine Ausreißergruppe des Tages und verteidigte seinen Vorsprung lange bis in den Jebel Hafeet hinein. Drei Kilometer vor dem Ziel wurde der Ravensburger allerdings von den Favoriten eingeholt.

So lief die 7. Etappe der UAE-Tour:

Schon früh nach dem Start, nach drei Kilometern, löste sich Buchmann auf dem 161 Kilometer langen Abschnitt aus dem Feld. Mit dem Schweizer Silvan Dillier, dem Belgier Jonas Rickaert (beide Alpecin – Deceuninck) sowie dem Briten Mark Stewart (Corratec – Vini Fantini) fand er drei Begleiter. Der Vorsprung des Quartetts wuchs schnell auf sechs Minuten an.

Zur Rennhälfte kam es zu einer Teilung des Feldes, wobei mit Ausnahme von Louis Meintjes (Intermarché – Wanty) keiner der großen Kletterspezialisten betroffen war. Dadurch wurde die Anfahrt zum Schlussanstieg sehr schnell und der Vorsprung der Gruppe rund um Buchmann sank rapide.

Eingangs des Jebel Hafeet verabschiedeten sich dann Rickaert und Stewart, wenig später ließ Buchmann auch Dillier stehen. Im Feld der Favoriten bekam Brandon McNulty (UAE Team Emirates), der Dritte der Gesamtwertung, früh Probleme. Sieben Kilometer vor der Zielankunft erwischte es dann seinen Teamkollegen Vine, während vorne Fahrer für Fahrer attackierte, aber wieder rausnahm, nachdem kein wirklicher Abstand hergestellt werden konnte.

Zwei Kilometer vor dem Ziel erwischte dann Van Eetvelt den richtigen Augenblick und fuhr zu seinem ersten WorldTour-Sieg. Dahinter sprintete Bilbao auf den zweiten Rang vor O'Connor, der die beiden Bonussekunden im Kampf um die Gesamtwertung, die er als Zweiter bekommen hätte, dringender benötigt hätte, als der Spanier. Die Zwischensprintwertung sicherte sich der Brite Stewart, das Sprinttrikot holte sich Tim Merlier (Soudal – Quick Step), der über 18 Minuten nach Van Eetvelt über die Ziellinie rollte.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

26.02.2023Zwiehoff gelingt bestes Ergebnis bei einer WorldTour-Rundfahrt

(rsn) – Gegen das überragende Duo Adam Yates (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step), das am Schlusstag der UAE Tour auf der Königsetappe am Jebel Hafeet den Sieg unter sich au

26.02.2023Adam Yates gewinnt Königsetappe, Evenepoel die UAE Tour

(rsn) Mit einem Etappensieg wurde es auch zum Abschluss der UAE Tour für Remco Evenepoel (Soudal Quick-Step) nichts – dafür sicherte sich der Belgier souverän den Gesamtsieg der siebentägigen R

24.02.2023Groenewegen jubelt nach wildem Sprint, Bennett Dritter

(rsn) – Dylan Groenewegen (Jayco AlUla) hat die 5. Etappe der UAE Tour (2.UWT) von Al Marjan Island nach Umm al Quwain über 170 Kilometer in einem wilden Massensprint gewonnen. Der Niederländer sc

23.02.2023Finale der 4. Etappe der UAE Tour im Video

(rsn) – Juan Sebastian Molano hat dem UAE Team Emirates am Yachthafen von Dubai den ersten Tagessieg bei der 5. UAE Tour beschert. Der Kolumbianer setzte sich auf der 4. Etappe im Massensprint nach

23.02.2023Molano mit Tigersprung Überraschungssieger in Dubai 

(rsn) - Die großen Namen gingen bei der Sprintankunft der 4. Etappe der UAE Tour leer aus. In einer engen Entscheidung schob Sebastián Molano (Team UAE Emirates) letztendlich sein Vorderrad mit mini

22.02.2023Zwiehoff zum Geburtstag erstmals in WorldTour-Top-10

(rsn) – Auf Mallorca erreichte Ben Zwiehoff (Bora – hansgrohe) bei seinem Saisonauftakt als 8. der Trofeo Calvia (1.1) das beste Ergebnis seiner Karriere. Auf der 3. Etappe der UAE Tour (2.UWT) sc

22.02.2023Rubio beschenkt sich am Geburtstag mit erstem Profisieg

(rsn) - Der erste Profisieg am Geburtstag? Besser hätte sich Einer Augusto Rubio (Movistar) diesen Tag nicht ausmalen können. Der Kolumbianer gewann nach 185 Kilometern als Solist die Bergankunft de

22.02.2023Vine verlässt UAE Tour vor dem Jebel Jais

(rsn) – Nach seinem Sieg bei der Tour Down Under und mit den beiden Etappenerfolgen bei der Vuelta a Espana im vergangenen Sommer im Hinterkopf galt Jay Vine (UAE Team Emirates) für viele als Mitfa

21.02.2023Soudal holt sich das Teamzeitfahren, aber Plapp hat Rot

(rsn) – Zum Auftakt der UAE Tour (2.UWT) entschieden Millimeter über den Tagessieg, auf der 2. Etappe waren es Hundertselsekunden im Kampf um die Gesamtführung. Die übernahm Lukas Plapp, nachdem

21.02.2023Startzeiten des Teamzeitfahrens der UAE Tour

(rsn) – Das UAE Team Emirates eröffnet um 10.35 Uhr beim Heimspiel in Khalifa Port das 17,3 Kilometer lange Mannschaftszeitfahren der UAE Tour. Nach dem turbulenten Windstaffel-Auftakt belegt die M

20.02.2023Arndt, Bauhaus und Bahrain spielten mit dem Wüstenwind

(rsn) – Sie waren das Team, das den Tag prägte – und auch wenn am Ende nur die Plätze fünf und sechs für Nikias Arndt und Phil Bauhaus in der 13-köpfigen Spitzengruppe heraussprangen, so konn

20.02.2023Auf der Windkante den Zug verpasst: Bennett nur 13.

(rsn) – Hart gekämpft und doch nichts gewonnen: Boras Sprinterduo Sam Bennett und Danny van Poppel hatte zum Auftakt der UAE Tour (2.UWT) zunächst den richtigen Riecher, als Bahrain Victorious vom

Weitere Radsportnachrichten

14.04.2024Fast wie bei der Tour? Bauernfeind prägt Amstel als Ausreißerin

(rsn) – Lediglich drei Deutsche standen am Sonntag beim Amstel Gold Race der Frauen am Start. Eine davon aber prägte das um 56 auf 101,4 Kilometer verkürzte und zweigeteilte Rennen durch die Hüge

14.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

14.04.2024Schachmann: “Schnell gemerkt, dass ich nicht bei 100% bin“

(rsn) – Nach einem zweiten und einem dritten Platz stand Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) beim Amstel Gold Race erstmals in seiner Karriere auf dem obersten Treppchen. Der Brite rang nach 253,6 Kilome

14.04.2024Loir et Cher: Heidemann hält seine Rundfahrtenbilanz intakt

(rsn) - Mit einer starken Leistung konnte sich Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) am Schlusstag der Tour du Loir et Cher (2.2) noch auf Platz zehn der fünftägigen Rundfahrt nach vorne arbeiten.De

14.04.2024Doubs: Dorn dreht in “kuriosem“ Rennen sein Wochenende

(rsn) - Nachdem es am Freitag bei der Classic Grand Besancon Doubs (1.1) nicht mit einem Ausreißversucht geklappt hatte und er am Tag darauf bei der Tour du Jura (1.1) früh aus der Spitzengruppe zur

14.04.2024Hirschi glänzt beim Amstel Gold Race offensiv und wird Zweiter

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat seinen Freifahrtschein beim ersten der drei großen Ardennenklassiker in Abwesenheit von Kapitän Tadej Pogacar eindrucksvoll genutzt und wurde am Ende d

14.04.2024Motorrad-Polizist bricht sich bei schwerem Amstel-Unfall fünf Rippen

(rsn) – Der Polizist, der im Rahmen des Amstel Gold Race der Frauen beim Vorausfahren vor dem Peloton zur Streckensicherung mit einem wendenden Auto kollidiert ist und dabei schwer stürzte, ist ver

14.04.2024Bei Buschek löst sich nach Rang vier “der angestaute Druck“

(rsn) - Für das Team Tirol KTM läuft es weiter rund. Nachdem in diesem Frühjahr schon Sebastian Putz und Marco Schrettl mit internationalen Spitzenresultaten aufwarten konnte, schlug nun Paul Busch

14.04.2024Highlight-Video des 58. Amstel Gold Race

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat erstmals in seiner Karriere das Amstel Gold Race (1.UWT) gewonnen. Der 24-jährige Brite entschied die 58. Ausgabe des einzigen niederländischen Eintagesr

14.04.2024Pidcock nimmt beim Amstel Revanche für umstrittene Niederlage

(rsn) – Vor drei Jahren wurde Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wegen einer falsch ausgerichteten Zielkamera um den Sieg beim Amstel Gold Race gebracht, am Sonntag aber gewann er nach 253,6 Kilometern

14.04.2024Highlight-Video des 10. Amstel Gold Race Ladies Edition

rsn) – Aus dem vorzeitigen Jubel wurden bittere Tränen: Weil sie sich einige Meter zu früh aufrichtete, hat Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) den schon sicher geglaubten Sieg beim 10. Amstel Gol

14.04.2024Wiebes jubelt, aber Vos gewinnt ihr zweites Amstel Gold Race

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat zum zweiten Mal nach 2021 beim Amstel Gold Race (1.WWT) triumphiert und ihrer Landsfrau Lorena Wiebes (SD Worx – Protime) kurz vor der Ziellinie n

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine