Belgier gewinnt 104. Coppa Bernocchi

Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien

Foto zu dem Text "Van Aert sorgt für nächsten Jumbo-Sieg in Italien"
Wout Van Sert (Jumbo - Visma) hat die 104. Coppa Bernocchi gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.10.2023  |  (rsn) – Nachdem Primoz Roglic (Jumbo - Visma) am Wochenende den Giro dell’Emilia (1.Pro) für sich entscheiden konnte, hat sein Teamkollege Wout Van Aert 48 Stunden später das nächste italienische Herbstrennen gewonnen. Der 29-jähroge Belgier setzte sich bei der 104. Coppa Bernocchi (1.Pro) über 186,5 Kilometer von Parabiago nach Legnano im Sprint einer neunköpfigen Spitzengruppe überlegen gegen die beiden Italiener Vincenzo Albanese (Eolo – Kometa) und Andreas Bagioli (Soudal – Quick-Step) durch. Vierter wurde der Schweizer Marc Hirschi (UAE Team Emirates) vor Bagiolis Landsmann und Teamkollegen Fausto Masnada.

“Das ist natürlich sehr schön, vor allem, weil ich in dieser Saison einige Gelegenheiten ausgelassen habe. Es fühlt sich gut an, wieder die Hände zum Jubeln hochreißen zu können, besonders nach dieser Teamleistung heute“, kommentierte Van Aert im Ziel seinen erst fünften Sieg in diesem Jahr, den er nach einer grandiosen Vorstellung von Jumbo – Visma einfahren konnte.

Das niederländische Team war wie Soudal – Quick-Step auch mit drei Fahrer in der entscheidenden Spitzengruppe vertreten, die sich rund 35 Kilometer vor dem formierte und spielte im Finale seine personelle Überlegenheit perfekt aus, wogegen sich Soudal – Quick-Step mit dem dritten Rang begnügen musste.

So lief das Rennen:

Bei dem italienischen Traditionsrennen dominierte lange Zeit eine sechsköpfige Ausreißergruppe um den US-Amerikaner Larry Warbasse (AG2R Citroën) sowie die beiden Belgier Floris De Tier (Bingoal WB) und Sylvain Moniquet (Lotto Dstny) das Geschehen. Doch das von den Favoritenteams Jumbo – Visma, Alpecin – Deceuninck und Soudal – Quick-Step angeführte Feld stellte auf dem sieben Mal zu bewältigenden Rundkurs von 16,8 Kilometern Länge bei der letzten Überquerung des Piccolo Stelvio (1,5 km, 6,6 Prozent) 39 Kilometer vor dem Ziel die letzten Fahrer der ehemaligen Spitzengruppe.

Am Gipfel formierte sich rund 35 Kilometer vor dem Ziel eine neunköpfige Gruppe um die drei Jumbo-Fahrer Van Aert, Jan Tratnik und Tiesj Benoot und das Soudal-Trio Julian Alaphilippe, Bagioli und Masnada, mit dabei war auch Hirschi, zuletzt Gewinner der Luxemburg-Rundfahrt, als allerdings einziger Fahrer von UAE Team Emirates. Den Ausreißern saß auf den letzten 30 flachen Kilometern zum Ziel allerdings der erste Teil des Feldes im Nacken, der seinen Rückstand zunächst auch auf unter zehn Sekunden verkürzte.

Dennoch kam es nicht zum erwarteten Zusammenschluss. Stattdessen baute die gut harmonierende Spitze ihren Vorsprung gegenüber der rund 20-köpfigen Verfolgergruppe auf bis zu 40 Sekunden aus. Vor allem dank der Tempoarbeit von Jumbo und Soudal wuchs der Abstand auf den letzten zehn Kilometern auf mehr als eine Minute an. Vier Kilometer vor dem Ziel eröffnete Benoot mit seiner Attacke das Finale. Der sprintstarke Bagioli schloss die Lücke, ehe Alaphilippe zwei Kilometer später antrat, nun aber von Tratnik schnell wieder eingefangen wurde.

Der zweimalige Weltmeister führte die Gruppe auf den Schlusskilometer, doch es war dann Benoot, der seinem Kapitän Van Aert auf der bereiten Zielgerade den Sprint vorbereitete, den der dreimalige Cross-Weltmeister souverän für sich entschied.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.10.2023Vertauschte Rollen: Diesmal siegt Formolo vor Hirschi

(rsn) – Wie im vergangenen Jahr hat UAE Team Emirates zum Abschluss der italienischen Straßensaison einen Doppelsieg feiern können. Nachdem er sich 2022 bei der Veneto Classic (1.Pro) noch hinter

11.10.2023Godon der Stärkste am Monte Berico, Hirschi Fünfter

(rsn) – Dorion Godon (AG2R - Citroën) hat als erster Franzose den Giro del Veneto (1.Pro) gewonnen. Der 27-Jährige ließ über 170 Kilometer von Tombolo nach Vicenza im kurzen Schlussanstieg zum M

10.10.2023Italiener wollen nächsten Heimsieg feiern

(rsn) – Nachdem am Wochenende noch die Gravel-WM in der Region Venetien gastierte, geht es für die Elite nun zurück auf die asphaltierten Straßen im Norden Italiens. Der 86. Giro del Veneto steht

08.10.2023Evenepoel beendet Spekulationen um Teamwechsel

(rsn) – Obwohl er noch einen Vertrag bis 2026 bei seinem heutigen Arbeitgeber Soudal – Quick-Step hat, war die Zukunft von Remco Evenepoel in den letzten Wochen das Thema verschiedener Spekulation

07.10.2023Evenepoel: “Ich komme zurück, um hier zu gewinnen!“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat bei Il Lombardia sein zweites Monument der Saison gewonnen und damit einen lupenreinen Lombardei-Hattrick gefeiert. Die schaffte er nach einem Solo übe

07.10.2023Pogacar holt trotz Krämpfen lupenreinen Lombardei-Hattrick

(rsn) – Als erster Nicht-Italiener hat Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Lombardei-Rundfahrt (1.UWT) dreimal in Folge für sich entschieden. Kam der Slowene bei seinen Siegen 2021 und 2022 noch

07.10.2023Evenepoel: “Wir wollen heute gewinnen“

(rsn) - Nach den auf Eis gelegten Fusionsplänen zwischen Jumbo – Visma und Soudal – Quick-Step wollte sich Remco Evenepoel in Como vor dem Start von Il Lombardia nicht zu seiner Zukunft äußern.

07.10.2023Pinot will seinen Fans eine letzte große Show liefern

(rsn) – Wenn am Vormittag in Como der Startschuss zur die 107. Ausgabe von Il Lombardia (1. UWT) fällt, schließt sich für Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) ein Kapitel seines Lebens. Der 33-jähri

06.10.2023Kann Evenepoel in Bergamo Pogacar und Roglic ärgern?

(rsn) - Am Samstag steht die 117. Ausgabe von Il Lombardia (1.UWT) auf dem Programm. Das fünfte und letzte Monument der Saison führt diesmal über 238 Kilometer von Como nach Bergamo, wobei sieben B

06.10.2023Nibali siegte als Abfahrtskünstler, Pogacar in Sprintduellen

(rsn) – Am Samstag steht mit Il Lombardia (1.UWT) das fünfte und letzte Monument der Saison auf dem Programm. Das "Rennen der fallenden Blätter" ist zudem das letzte WorldTour-Eintagesrennen des J

05.10.2023Bagioli gelingt ein perfekter Abschied von Soudal Quick-Step

(rsn) – Besser hätte Andrea Bagioli sein letztes Rennen für Soudal – Quick-Step nicht beenden können. Der 24-jährige Italiener entschied die 107. Ausgabe des Gran Piemonte (1.Pro) über 152 K

05.10.2023Arensman verzichtet auf Start bei Il Lombardia

(rsn) - Nach seinem schweren Sturz bei der Vuelta a Espana kehrte Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) überraschend schnell wieder ins Feld zurück. Der 23-jährige Niederländer bestritt die italienis

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Neuer Mindestlohn für die Männer ab 2024

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine