Q36.5 und Tudor beim Heimspiel dabei

Tour de Suisse mit 18 WorldTeams und fünf Zweitdivisionären

Foto zu dem Text "Tour de Suisse mit 18 WorldTeams und fünf Zweitdivisionären"
Das Team Tudor Pro Cycling wird bei der Tour de Suisse 2023 dabei sein. | Foto: Tudor Pro Cycling

23.03.2023  |  (rsn) – An der diesjährigen Tour de Suisse (11. – 18. Juni / 2.UWT) werden insgesamt 23 Teams teilnehmen. Wie die Organisatoren auf Twitter mitteilten, handelt es sich dabei um die 18 Mannschaften der WorldTour sowie um die fünf ProTeams Lotto Dstny (Belgien), TotalEnergies (Frankreich), Israel-Premier Tech (Israel), Q36.5 Pro Cycling und Tudor Pro Cycling (beide Schweiz).

Die 86. Ausgabe der Tour de Suisse startet am 11. Juni in Einsiedeln und endet am 18. Juni mit einem 25 Kilometer langen Einzelzeitfahren mit Start und Ziel in St. Gallen. Ende März soll der gesamte Etappenplan veröffentlicht werden.

Zum Frauenrennen vom 17. bis 20 Juni (2. WWT) treten insgesamt 19 Teams an, darunter aus Deutschland Canyon//SRAM und Maxx Solar Rose.

Weitere Radsportnachrichten

30.05.2023Olympiasieger Carapaz gewinnt Mercan´Tour Classic vor Gall

(rsn) – Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat mit einer überlegenen Vorstellung bei der 3. Ausgabe der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) den Konkurrenten keine Chance gelassen un

30.05.2023Bora - hansgrohe einziges WorldTeam bei 13. Sibiu Tour

(rsn) – Mit 27 Teams und damit zwei weniger als im vergangenen Jahr wird die 13. Ausgabe der Sibiu Tour (6. – 9. Juli / 2.1) gestartet. Diesmal hat mit Bora – hansgrohe nur ein WorldTeam gemelde

30.05.2023UAE-Duo Pogacar und Wellens gemeinsam im Höhentrainingslager

(rsn) – Wie sein Kapitän Tadej Pogacar war UAE-Neuzugang Tim Wellens bei Lüttich-Bastogne-Lüttich (1.UWT) schwer gestürzt. Doch im Gegensatz zum Slowenen, der sich beim Ardennenklassiker mehrere

30.05.2023Norwegen-Sieger Tulett: “Ein großer Moment in meiner Karriere“

(rsn) – Geraint Thomas verpasste den Triumph beim Giro d’Italia (2.UWT) um 14 Sekunden und musste sich hinter Primoz Roglic (Jumbo – Visma) mit Rang zwei zufrieden geben. Im europäischen Norden

30.05.2023Pinot will nach dem Giro auch die Abschieds-Tour

(rsn) – Nach seiner erfolgreichen Abschiedsvorstellung beim Giro d’Italia, den er auf Rang fünf beendete, will Thibaut Pinot (Groupama – FDJ) nun auch ein letztes Mal bei der Tour de France sta

30.05.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 30. Mai

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

29.05.2023Hohlfeld: “Bei jedem Gespräch im Kopf schon bei 2024“

(rsn) – Ein zufriedenes Fazit zog Organisatorin Vera Hohlfeld nach dem finalen Akt der Lotto Thüringen Ladies Tour (2.Pro). Deutschlands wichtigstes Mehrtagesrennen für Frauen überzeugte erneut m

29.05.2023Kriegers Giro-Leiden wurden mit Rang fünf in Rom belohnt

(rsn) - Alexander Krieger (Alpecin - Deceuninck) beendete den mit vielen Tiefschlägen verbundene 106. Giro d`Italia mit einem sportlichen Ausrufezeichen. Der Stuttgarter belegte auf der Schlussetappe

29.05.2023“Gemetzel“ bei Paris - Troyes: Yemane und Müller in den Top Ten

(rsn) – Bei Paris – Troyes (1.2) haben sich die drei deutschen Kontinental-Teams am Start sehr ordentlich präsentiert. Den Sieg in einem actionreichen Rennen konnten sie dem Franzosen Gwen Leclai

29.05.2023Limburg: Ewan fehlt gegen Thijssen nur wenig zur Sensation

(rsn) – Gerben Thijssen (Intermarché – Circus – Wanty) hat die Ronde van Limburg (1.1) im Massenspurt gewonnen. Star des Finales war aber Caleb Ewan (Lotto – Dstny), der nach einem Defekt mit

29.05.2023Kristoff holt zum Abschluss ersten Sieg für Uno-X beim Heimspiel

(rsn) - Alexander Kristoff (Uno-X) hat die Schlussetappe der Tour of Norway (2.Pro) gewonnen. Der 35-Jährige setzte sich in seiner Heimat nach 151 Kilometern rund um Stavanger im Sprint vor dem Dän

29.05.2023Entdeckungen und Überraschungen: Die Geschichten des Giro

(rsn) – Vor dem 106. Giro d’Italia schien die Ausgangsposition klar zu sein: Es würde ein Duell um den Gesamtsieg zwischen Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Jumbo – Vis

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Mercan Tour Classic (1.1, FRA)