Vuelta a Espana: Alle 23 Aufgebote im Überblick

EF mit Dreierspitze Chaves, Carthy und Uran

Foto zu dem Text "EF mit Dreierspitze Chaves, Carthy und Uran "
Rigoberto Uran (EF Education –EasyPost) | Foto: Cor Vos

17.08.2022  |  (rsn) - Am 19. August startet in Utrecht die 77. Vuelta a Espana (2. UWT / 19. August – 11. September). Zur letzten Grand Tour des Jahres, deren dreitägiger Auftakt in den Niederlanden stattfindet, treten insgesamt 23 Mannschaften an. Neben den 18 WorldTeams sind die fünf Zweitdivisionäre Alpecin - Deceuninck, Arkéa - Samsic, Burgos – BH, Equipo Kern Pharma und Euskaltel – Euskadi mit von der Partie.

Esteban Chaves, Hugh Carthy und Rigoberto Urán bilden bei EF Education - EasyPost eine Vuelta-Dreierspitze. Alle drei landeten bei dreiwöchigen Landesrundfahrten schon auf dem Schlusspodium, Carthy beendete die Vuelta 2020 auf Rang drei, Neuzugang Chaves wurde 2016 Dritter der Spanien-Rundfahrt, Uran war bereits zweimal Giro-Zweiter und belegte bei der Tour 2017 ebenfalls den zweiten Platz.

Der Spanier Mikel Landa soll für Bahrain Victorious ein Spitzenergebnis im Schlussklassement seiner Heimat-Rundfahrt erringen. Unterstützt wird der Kletterspezialist unter anderem vom Schweizer Gino Mäder und dem Deutschen Jasha Sütterlin, der sich vor allem auf den flacheren Etappen in den Dienst seines Kapitäns stellen wird.

Der Zweitdivisionär Alpecin – Deceuninck geht mit Sprinter Tim Merlier auf Vuelta-Etappenjagd und hat mit Jay Vine und Robert Stannard, zuletzt Gewinner der Tour de Wallonie, auch zwei bergfeste Fahrer im Kader.

Mit den drei Rundfahrtspezialisten Domenico Pozzovivo, Louis Meintjes und Jan Hirt reist Intermarché – Wanty – Gobert nach Utrecht zum Vuelta-Start. Der 39-jährige Pozzovivo wurde in dieser Saison Giro-Achter, sein tschechischer Teamkollege Hirt beendete die Italien-Rundfahrt sogar auf Platz sechs. Der 30-jährige Meintjes belegte bei der Tour de France den achten Platz. In den Sprints setzt das Team auf den Belgier Gerben Thijssen, der zuletzt eine Etappe der Polen-Rundfahrt gewann.

Ohne seine Sprinterfraktion tritt Lotto Soudal bei der Vuelta an. Angeführt wird das Aufgebot von Routinier Thomas De Gendt, der bereits beim Giro d’Italia eine Etappe gewinnen konnte.

Nachdem beide wegen Corona-Erkrankungen die Tour de France vorzeitig beenden mussten, wollen sich Chris Froome und Michael Woods bei der Vuelta a Espana schadlos halten. Der Brite, zweimaliger Gewinner der Spanien-Rundfahrt, und der Kanadier bilden eine Doppelspitze bei Israel – Premier Tech. Die französische FDJ-Groupama-Equipe setzt auf den Kletterspezialisten Thibaut Pinot und den sich zuletzt in starker Form präsentierenden Sprinter Jake Stewart.

Im Trikot von Astana Qazaqstan wird der zum Saisonende zurücktretende Vincenzo Nibali seine Abschiedsvorstellung bei einer Grand Tour geben. Der Italiener gewann vor zwölf Jahren die Spanien-Rundfahrt, Astana wird allerdings vom Kolumbianer Miguel Angel Lopez angeführt, zuletzt Dritter der Burgos-Rundfahrt.

Marco Brenner wird bei der Vuelta a Espana sein Grand-Tour-Debüt geben. Der 19-jährige Augsburger wurdevon seinem Team DSM nach einer starken Vorstellung bei der Polen-Rundfahrt, die er auf Platz zwölf beendete, in das achtköpfige Aufgebot berufen, in dem mit den Routiniers John Degenkolb und Nikias Arndt zwei weitere deutsche Profis stehen. Angeführt wird DSM allerdings vom Niederländer Thymen Arensman, der nach seinem zweiten Platz um Schlussklassement der Tour de Pologne auch bei der Spanien-Rundfahrt die Gesamtwertung ins Visier nehmen soll.

Arkéa – Samsic baut wie schon bei der Tour de France auf Nairo Quintana. Der Kolumbianer, im Sommer Sechster der Frankreich-Rundfahrt, gewann 2016 die Vuelta a Espana und landete danach noch zweimal in den Top Ten der letzten Grand Tour des Jahres. (Nachdem er bei der Tour de France positiv auf Tramadol getestet und nachträglich disqualifiziert wurde, verzichtet Quintana auf seinen Vuelta-Start.)

Mit einer ganzen Riege an Etappenjägern startet die französische Cofidis-Equipe. Dazu gehören neben Jesus Herrada, der 2019 das sechste Teilstück gewann, noch die sprintstarken Davide Cimolai und Bryan Coquard.

Beim spanischen Movistar-Team wird Alejandro Valverde seine Vuelta-Abschiedsvorstellung geben. Der 42-jährige Spanier, der seine Heimat-Rundfahrt 2009 gewann, steht vor seinem 16.Vuelta-Start, wobei Valverde bisher nur einmal nicht in den Top Ten des Schlussklassements landete – sofern er das Ziel erreichte. Trotz dieser imposanten Bilanz wird der Weltmeister von 2018 diesmal aber nicht auf Klassement fahren. Vielmehr peilt Enric Mas nach zwei zweiten Plätzen auch diesmal wieder das Podium an, auch wenn der Spanier zuletzt bei der Tour de France enttäuschte. Ebenfalls im achtköpfigen Aufgebot steht der Österreicher Gregor Mühlberger.

Nach seiner Sturz-Verletzung von der Tour de France ist Primoz Roglic rechtzeitig zur Spanien-Rundfahrt wieder fit geworden. Der Titelverteidiger hat die Chance auf seinen vierten Gesamtsieg in Folge und wird dabei unter anderem von den Kletterspezialisten Sam Oomen, Sepp Kuss und Robert Gesink unterstützt. Mit Blick auf das Auftakt-Teamzeitfahren von Utrecht hat Jumbo – Visma mit dem zweimaligen Weltmeister Rohan Dennis und dem Italiener Edorado Affini zwei Spezialisten im Kampf gegen die Uhr nominiert.

Ineos Grenadiers wird bei der letzten Grand Tour des Jahres von Olympiasieger Richard Carapaz angeführt. Der Vuelta-Zweite von 2020 wird das Team zum Saisonende verlassen und peilt nochmals ein Spitzenergebnis bei der Spanien-Rundfahrt an. Unterstützt wird Carapaz dabei vom früheren Giro-Sieger Tao Geoghegan Hart, dem Spanischen Meister Carlos Rodriguez, Burgos-Gesamtsieger Pavel Sivakov und Ethan Hayter. Der Gesamtsieger der Polen-Rundfahrt ist neben Rodriguez, Luke Plapp und Ben Turner der vierte Grand-Tour-Debütant im Vuelta-Aufgebot von Ineos, das von Paris-Roubaix-Sieger Dylan van Baarle komplettiert wird.

Quick-Step Alpha Vinyl erhofft sich vom Vuelta-Debütanten Remco Evenepoel ein Platz in den Top Ten der Gesamtwertung. Im Aufgebot des belgischen Teams steht mit Weltmeister Julian Alaphilippe, der in dieser Saison wegen den Folgen einer Sturzverletzung auf die Tour de France verzichten musste, zudem ein Etappenjäger der Spitzenklasse.

Mit vier kletterstarken Rundfahrtspezialisten und einer gut besetzten Sprinterfraktion nimmt Bora – hansgrohe die Spanien-Rundfahrt in Angriff. Jai Hindley, Emanuel Buchmann und Wilco Kelderman waren schon gemeinsam beim Giro d’Italia im Einsatz, den Hindley als erster Australier für sich entscheiden konnte. Buchmann wurde bei der ersten Grand Tour des Jahres Siebter. Dazu kommt der Kolumbianische Meister Sergio Higuita, der in dieser Saison bereits die Katalonien-Rundfahrt gewinnen konnte und zuletzt bei der Tour de Pologne einen Etappensieg feierte.

In den Sprints setzt die Teamleitung auf Rückkehrer Sam Bennett, der in dieser Saison bisher noch nicht zu überzeugen wusste und erst einen Sieg – bei Eschborn-Frankfurt – einfahren konnte. Bei der Vuelta gelangen Bennett bisher drei Tageserfolge (2019, 2020). Bennett unterstützen sollen sein Landsmann Ryan Mullen, der Niederländer Danny van Poppel und Jonas Koch, neben Buchmann der zweite Deutsche im achtköpfigen Aufgebot des Raublinger Rennstalls.

Das UAE-Emirates-Team wird in Abwesenheit des zweimaligen Toursiegers Tadej Pogacar vom Portugiesen Joao Almeida angeführt, Pascal Ackermann soll in den Sprints Siege einfahren.

AG2R Citroën setzt auf Kletterspezialist Ben O’Connor und Tour-Etappensieger Bob Jungels, BikeExchange – Jayco hofft auf einen zweiten Vuelta-Gesamtsieg durch Simon Yates und hat Kaden Groves für die Sprints dabei. Trek - Segafredo wird von Ex-Weltmeister Mads Pedersen und dem Spanier Juan Pedro Lopez angeführt.

Die Vuelta-Aufgebote der 23 startenden Teams:

EF Education –EasyPost: Esteban Chaves, Hugh Carthy und Rigoberto Urán, Jonathan Caicedo, Mark Padun, Merhawi Kudus, James Shaw, Julius van den Berg

Bahrain Victorious: Edoardo Zambanini, Fred Wright, Santiago Buitrago, Mikel Landa, Gino Mäder, Wout Poels, Luis Leon Sanchez, Jasha Sütterlin

Alpecin – Deceuninck: Tim Merlier, Robert Stannard, Jay Vine, Jimmy Janssens, Oscar Riesebeek, Gianni Vermeersch, Xandro Meurisse, Lionel Taminiaux

Intermarché – Wanty – Gobert: Boy van Poppel, Domenico Pozzovivo, Jan Bakelants, Louis Meintjes, Julius Johansen, Jan Hirt, Rein Taaramäe, Gerben Thijssen

Lotto Soudal: Cedric Beullens, Filippo Conca, Steff Cras, Thomas De Gendt, Jarrad Drizners, Kamil Malecki, Harry Sweeny, Maxim Van Gils

Israel – Premier Tech: Michael Woods, Daryl Impey, Carl Fredrik Hagen, Omer Goldstein, Chris Froome, Itamar Einhorn, Alessandro De Marchi, Patrick Bevin

Groupama – FDJ: Quentin Pacher, Rudy Molard, Fabian Lienhard, Bruno Armirail, Thibaut Pinot, Sébastien Reichenbach, Miles Scotson, Jake Stewart

Astana Qazaqstan: David de la Cruz, Samuele Battistella, Vincenzo Nibali, Yefgeniy Fedorov, Vadim Pronskiy, Alexey Lutsenko, Harold Tejada, Miguel Angel Lopez

Team DSM:Thymen Arensman, Nikias Arndt, Marco Brenner, John Degenkolb, Mark Donovan, Jonas Iversby Hvideberg, Joris Nieuwenhuis, Henri Vandenabeele

Cofidis: Davide Cimolai, Thomas Champion, Jesus Herrada, Jose Herrada, Davide Villella, Bryan Coquard, Ruben Fernandez, Remy Rochas

Arkéa – Samsic: Daniel McLay, Anthony Delaplace, Elie Gesbert, Thibault Guernalec, Simon Guglielmi, Lukasz Owsian, Clement Russo

Movistar Team: Alejandro Valverde, Enric Mas, Carlos Verona, Nelson Oliveira, José Joaquin Rojas, Mathias Norsgaard, Gregor Mühlberger, Lluis Mas

Jumbo – Visma: Primoz Roglic, Edoardo Affini, Sam Oomen, Sepp Kuss, Robert Gesink, Mike Teunissen, Chris Harper, Rohan Dennis

Ineos Grenadiers: Richard Carapaz, Luke Plapp, Ben Turner, Ethan Hayter, Pavel Sivakov, Tao Geoghegan Hart, Carlos Rodriguez, Dylan van Baarle

Quick-Step Alpha Vinyl: Pieter Serry, Julian Alaphilippe, Remi Cavagna, Dries Devenyns, Remco Evenepoel, Fausto Masnada, Ilan Van Wilder, Louis Vervaeke

Bora – hansgrohe: Sam Bennett, Matteo Fabbro, Sergio Higuita, Jai Hindley, Wilco Kelderman, Jonas Koch, Ryan Mullen, Danny van Poppel

UAE Team Emirates: Pascal Ackermann, Joao Almeida, Juan Ayuso, Brandon McNulty, Sebastian Molano, Ivo Oliveira, Jan Polanc, Marc Soler

AG2R Citroën Team: Clement Chapoussin, Dorian Godon, Jaako Hänninen, Bob Jungels, Ben O’Connor, Nans Peters, Nicolas Prodhomme, Andrea Vendrame

BikeExchange – Jayco: Kelland O’Brien, Michael Hepburn, Lucas Hamilton, Kaden Groves, Luke Durbridge, Lawson Craddock, Callum Scotson, Simon Yates

Trek – Segafredo: Julien Bernard, Antonio Tiberi, Daan Hoole, Kenny Elissonde, Juan Pedro Lopez, Alex Kirsch, Dario Cataldo, Mads Pedersen

Euskaltel – Euskadi: Xabier Mikel Azparren, Joan Bou, Mikel Iturria, Mikel Bizkarra, Gotzon Martin, Ibai Azurmendi, Carlos Canal, Luis Angel Maté 

Burgos – BH: Jetse Bol, Oscar Cabedo, José Manuel Diaz, Jesus Ezquerra, Angel Madrazo, Daniel Navarro, Ander Okamika, Manuel Penalver

Equipo Kern Pharma : Roger Adria, Urko Berrade, Hector Carretero, Francisco Galvan, Raul Garcia Pierna, Pau Miquel, José Felix Parra, Voijtech Repa

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • International Syrian Tour (2.2, SYR)