RSNplusHindley übernimmt die Giro-Führung

Kämna erfüllt den Taktik-Plan für Rosa auf den Punkt genau

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Kämna erfüllt den Taktik-Plan für Rosa auf den Punkt genau"
Lennard Kämna (links) hat wieder den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages geschafft. Im Anstieg zur Marmolada wird er auf seinen Kapitän Hindley warten. | Foto: Cor Vos PRÜFEN

28.05.2022  |  (rsn) - Mit Jai Hindley (Bora – hansgrohe) führt vor dem abschließenden Einzelzeitfahren des 105. Giro d'Italia nicht nur der stärkste Fahrer, sondern auch der Kapitän der Mannschaft mit der besten Taktik. Zum Zungeschnalzen, wie die Raublinger den bis dahin Führenden Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) im Anstieg zur Marmolada aus den Schuhen fuhren.

Perfekt wie schon bei der Geschichte schreibenden 14. Etappe rund um Turin, wo Bora - hansgrohe mit einer taktischen Klasseleistung die Gruppe der Anwärter auf das Rosa Trikot auf drei reduzierte, setzte sie den Plan um, Jai Hindley ins Rosa Trikot zu hieven!

Die Grün-Schwarzen zeigten sich während der ersten Stunden der 20. Etappezwar zwar in ganzer Mannschaftsstärke im vorderen Hauptfeld, das sich über die beiden Alpenriesen San Pellegrino (1918 m) und dem Passo Pordoi (2239 m) unter der Führung von Bahrain Victorious beständig reduzierte. Selber beteiligte sich Bora - hansgrohe aber nicht an der Jagd.

"Unsere Taktik heute Morgen war, den anderen den Job zu überlassen", erklärte der Sportliche Leiter Enrico Gasparotto. Bora – hansgrohe konnte die Etappe auch deshalb gelassen angehen, da sich Lennard Kämna in der 15-köpfigen Ausreißergruppe des Tages befand, was sich, als sehr wertvoll erweisen sollte."Unfassbar, alles ging heute perfekt auf. Ich sollte in die Fluchtgruppe gehen und dort bis etwa 3,5 Kilometern vor dem Ziel warten", sagte der Bremer zu seiner Aufgabe, die er quasi bis auf den Meter genau erfüllte.

___STEADY_PAYWALL___

Nachdem Hindley Carapaz anhängen konnte, folgte Kämna dem Ecuadorianer. | Foto: Cor Vos

"Es war ein superhartes Finish, und wir waren ziemlich überzeugt, dass das eigentliche Finale des heutigen Tages um die letzten fünf Kilometer herum stattfinden würde. Lenni kam in die Ausreißergruppe, und ich denke, das war ein wirklich toller Schachzug von ihm. Und als wir ihn vorne hatten, konnten wir ein bisschen damit spielen. Und unser Plan war es, Lenni bis zu den wirklich steilen Rampen vorne zu halten", bestätigte Gasparotto.

Kämna war die perfekte "Relaisstation"

Kämna wartete schließlich im oberen, im Schnitt 11,8 Prozent steilen Abschnitt des Schlussanstiegs auf seinen Kapitän, der zuvor ein erstes Mal angegriffen hatte. Während der drittplatzierte Mikel Landa (Bahrain Victorious) und alle anderen distanziert wurden, konnte Carapaz noch folgen. Kämna übernahm sofort die Tempoarbeit, als das Duo zu ihm aufschloss. Der 25-Jährige steigerte die Geschwindigkeit über einige hundert Meter derart, dass der Ecuadorianer im Rosa Trikot nicht mehr folgen konnte und Hindley, als er das bemerkte, seine entscheidende Attacke setzen konnte.

Demoralisiert erreichte Carapaz die Ziellinie. Er hatte das Rosa Trikot verloren... | Foto: Cor Vos

"Lennard war die Schlüsselfigur heute. Als er in die Fluchtgruppe ging, war klar, dass er bis zum letzten Berg fahren und dann als Relaisstation dienen sollte. Er hat das perfekt gemacht. Er kam zum richtigen Zeitpunkt. Er hat mich von oben gesehen und auf mich gewartet. Und dann kam sein Antritt. Einfach phänomenal! Ich konnte ihm gar nichts sagen, denn ich fuhr komplett am Anschlag. Das haben die sportlichen Leiter aus dem Auto gemanagt, die heute auch wieder einen tollen Job machten", lobte Hindley seinen Edelhelfer und die Teamleitung in der Siegerpressekonferenz.

"Als ich für Jai die Führung übernahm, habe ich alles rausgehauen. Wir konnten Carapaz abhängen und Jai konnte viel Zeit gutmachen. Ich war überrascht, aber natürlich auch sehr glücklich darüber, dass Carapaz schwächelte", schilderte Kämna den entscheidenden Moment. Während Hindley sich immer weiter absetzte, blieb er selber eine Weile am Hinterrad des Ineos- Kapitäns, um ihn später aber noch zu abzuschütteln.

"Lennard hat mir einen unglaublichen Boost gegeben und als ich hörte, dass Carapaz zurückgefallen war, habe ich alles aus mir herausgeholt. Mir war klar, dass heute die entscheidende Etappe der Rundfahrt sein würde. Es war ein brutales Finale, aber ich wusste, dass es möglich war, hier Zeit gutzumachen, wenn man gute Beine hat", sagte Hindley, der insgesamt 1:28 Minuten auf Carapaz herausfuhr und nun mit 1:25 Minuten die Gesamtwertung anführt.

"Natürlich hat Jai wieder einmal eine unglaubliche Leistung gezeigt, aber Lenni zu haben und mit ihm vorne mitspielen zu können, war auch sehr wichtig und gut für Jai. Das hat ihm bei seiner letzten Attacke geholfen. Wir sind diesen Giro wirklich gut gefahren, und die Jungs haben eine wirklich gute Leistung gezeigt. Im Moment sind wir natürlich zufrieden, aber der Giro wird morgen erst in Verona beendet", gab sich Gasparotto zurückhaltend. Denn noch steht das 17,4 Kilometer lange Zeitfahren in Verona auf dem Programm!

..., das sich Kämnas Teamkollege am vorletzten Tag des Giro überstreifen durfte. | Foto: Cor Vos

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)