Nach drei Tagen im Rosa Trikot stolz aufs Team

Jetzt will Valter seinen fünften Platz beim Giro verteidigen

Foto zu dem Text "Jetzt will Valter seinen fünften Platz beim Giro verteidigen"
Attila Valter (Groupama - FDJ) kämpft sich ins Ziel der 9. Giro-Etappe. | Foto: Cor Vos

17.05.2021  |  (rsn) - Nach der 8. Giro-Etappe stellte Attila Valter (Groupama - FDJ) noch die rhetorisch gemeinte Frage, weshalb er das Rosa Trikot nicht auch am Campo Felice sollte verteidigen können. Und bis zu den beiden letzten, über Schotterpisten führenden Kilometern hinauf zum Ziel schien es nicht ausgeschlossen, dass der Ungar auf dem neunten Abschnitt sein Rosa Trikot würde verteidigen können.

Doch als Ineos Grenadiers alles für Egan Bernal in die Waagschale warf, musste der 22-jährige Valter die Favoritengruppe ziehen lassen. 49 Sekunden büßte der ehemalige Mountainbiker auf den letzten 1.000 Metern gegenüber dem überragenden Bernal ein und wurde so das Maglia Rosa nach drei Tagen schließlich an den Kolumbianer los.

“Vor dem letzten Anstieg wusste, ich, dass ich das Rosa Trikot vielleicht verlieren würde, aber ich habe nie aufgegeben. Ich war müde, aber ich habe bis zum Ende gekämpft. 49 Sekunden sind nicht so viel, wenn man bedenkt, dass ich die ganze Etappe über gelitten hatte“, zog Valter dennoch ein positives Fazit von den mit Höchsttempo absolvierten 158 Kilometern durch die Abruzzen, bei dem sein Team vom ersten Kilometer an gefordert war. “Meine Mannschaftskollegen waren unglaublich, aber unsere Anstrengungen reichten nicht, um das Trikot zu behalten. Es ist aber keine Schande, es heute zu verlieren, auf so einer schweren Etappe gegen einen großartigen Egan Bernal“, lobte Valter seinen Konkurrenten, der im Gegensatz zu ihm erstmals die Italien-Rundfahrt bestreitet.

Groupama - FDJ gegen die Teams der Favoriten auf verlorenem Posten

Als großer Nachteil für Valter und seine Helferriege um die beiden Schweizer Sebastien Reichenbach und Matteo Badilatti erwies sich, dass es rund 60 Kilometer dauerte, ehe sich bei der Berg- und Talfahrt eine Ausreißergruppe formieren konnte. Doch auch danach kehrte nie Ruhe ins Feld ein und Groupama - FDJ gelang es nicht, das Rennen zu beruhigen. Bahrain Victorious, UAE Emirates, Deceuninck - Quick-Step, vor allem aber BikeExchange und Ineos Grenadiers waren entschlossen, alle Ausreißer wieder einzufangen, damit die Favoriten im rund sechs Kilometer langen Schlussanstieg zum Zuge kommen könnten.

“Es war eine brutale Etappe, für mich und für alle anderen Fahrer. Die Gruppe ging erst nach zwei Stunden, es war wirklich schwer. Danach haben wir hart gearbeitet, um an der Spitze des Pelotons zu bleiben“, beschrieb Valter die Aufgabe, mit der sich Groupama - FDJ konfrontiert sah und die sich als letztlich zu schwer für die Equipe herausstellte. “Ich denke, das Team kann stolz auf sich sein“, betonte Valter dennoch.

Zudem ist er im Gesamtklassement weiter aussichtsreich positioniert. “Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich nach neun schweren Etappen Fünfter des Klassements sein würde, hätte ich das sofort unterschrieben. Ich werde mein Bestes geben, diesen Platz zu verteidigen“, sagte er mit Blick auf die nun anstehende zweite Girohälfte, bei auch die anderen Groupama-Fahrer bei Etappenjagden zum Zug kommen sollen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)