Defekt- und Sturzpech auf 8. Giro-Etappe

Nibali erlebte einen Tag, an dem alles schief ging

Foto zu dem Text "Nibali erlebte einen Tag, an dem alles schief ging"
Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) | Foto: Cor Vos

16.05.2021  |  (rsn) - Es ist schon ein kleines Wunder, dass Vincenzo Nibali (Trek - Segafredo) am 8. Mai in Turin zum 104. Giro d’Italia starten konnte. Nach seinem Trainingssturz im April, bei dem er sich das Handgelenk brach, und der nachfolgenden Operation deutete zunächst nicht viel darauf hin, dass der zweimalige Gesamtsieger rechtzeitig fit sein würde. Doch knapp eine Woche vor dem Grande Partenza erhielt Nibali von den Ärzten tatsächlich “Grünes Licht“ für seine zehnte Italien-Rundfahrt .

Doch die anfängliche Euphorie darüber, das "Unmögliche“ geschafft zu haben, ist mittlerweile Ernüchterung gewichen. Der Italiener handelte sich bereits im Auftaktzeitfahren 41 Sekunden Rückstand auf das Rosa Trikot ein, der sich an der ersten Bergankunft in Sestola zwischenzeitlich sogar auf 2:15 Minuten vergrößerte.

Auf der 8. Etappe nun kamen auch noch Defekt- und Sturzpech dazu. Wie Nibali im Ziel in Guardia Sanframondi berichtete, wurde er zunächst durch einen Platten gestoppt, ehe er bei einer Ortsdurchfahrt in einer Kurve stürzte. “Das war so ein Tag, an dem alles schief geht. Ich habe jetzt ein paar blaue Flecken, aber es ist, wie es ist. Ich muss mich jetzt erholen und dann nach vorne schauen“, sagte der 36-Jährige, für den die heutige schwere Mittelgebirgsetappe mit dem Schlussanstieg über Schotterpisten noch schwerer werden dürfte.

Angesichts der für ihn ungünstigen Umstände billigt Nibali seinem Teamkollegen Giulio Ciccone auf dem über 3.400 Höhenmeter führenden Teilstück offensichtlich bessere Chancen zu. Der Gewinner des Giro-Bergtrikots 2019 präsentiert sich bisher in starker Verfassung und belegt im Gesamtklassement 41 Sekunden hinter Spitzenreiter Attila Valter (Groupama - FDJ) den siebten Platz, wogegen Nibali als Sechzehnter 1:43 Minuten auf das Rosa Trikot aufweist.

Giulio Ciccone fährt derzeit sehr stark“, lobte der seinen Landsmann in einer später verschickten Team-Mitteilung, in der er auch andeutete, dass er zumindest auf der 9. Etappe in die Helferrolle schlüpfen wird: “Es ist wichtig, ihn gut zu unterstützen und ihm zu helfen, da es eine schwierige und wichtige Etappe sein wird", so Nibali.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine