Bramati setzt auch auf Stybar und Almeida

Strade Bianche: Alaphilippe nicht die einzige Deceuninck-Option

Foto zu dem Text "Strade Bianche: Alaphilippe nicht die einzige Deceuninck-Option "
Julian Alaphilippe (Deceuninck - Quick-Step) nach seinem Sieg bei der Strade Bianche 2019. | Foto: Cor Vos

04.03.2021  |  (rsn) - Weltmeister Julian Alaphilippe ist einer der Top-Favoriten für die am Samstag anstehende 15. Auflage der Strade Bianche. Wie sein Team Deceuninck-Quick-Step mitteilte, setzte man aber nicht ausschließlich auf den Sieger der Ausgabe von 2019.

“Das Team ist sehr stark und wir haben mehr als eine Option“, betonte Sportdirektor Davide Bramati. Zu den weiteren Optionen gehört Zdenek Stybar, der 2014 in der Altstadt von Siena triumphierte und danach in jedem Jahr in den Top Ten landete. Außerdem erwartet sich Bramati von Joao Almeida einiges. Der 22-jährige Portugiese wurde zuletzt Dritter der UAE Tour und gibt sein Debüt auf den “Weißen Straßen“ der Toskana.

Auch die Deceuninck-Helferriege kann sich sehen lassen: Zu ihr gehören neben Sprinter Davide Ballerini, der bereits drei Saisonsiege feierte und am Samstag den Omloop Het Nieuwsblad gewann, noch Kasper Asgreen, Dries Devenyns und Pieter Serry.

"Wir lieben dieses Rennen und haben es bereits mehrmals gewonnen", fügte Bramati an und machte deutlich, dass ein weiterer Sieg in Siena das Ziel seines Teams sei. “Der Kurs ist derselbe wie im letzten Jahr und sehr schwierig. Es gibt viele Favoriten und es wird sicherlich nicht einfach, aber wir werden versuchen, wieder zu den Protagonisten zu gehören.“

Dabei dürfte der 28-jährige Alaphilippe die erste Karte sein, die Deceuninck spielen wird. Der Franzose zeigte sich als Gesamtzweiter der Tour de la Provence bereits in ausgezeichneter Frühform und imponierte am vergangenen mit einem Ausreißversuch beim Omloop Het Nieuwsblad, den schließlich Teamkollege Ballerini gewann.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)