10.03.2024: Nice - Nice (109,5 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 8. Etappe

Stand: 20:32
15:05 h
Scaroni gewann den Sprint der Verfolgergruppe mit Bernal. In der Gesamtwertung liegt Jorgenson nun 30 Sekunden vor Evenepoel und 1:47 Minuten vor McNulty. Skjelmose wird mit 2:22 Minuten Rückstand 4. Vlasov (+2:57) wird 5. Felix Gall konnte seinen 8.Platz retten. Dazwischen liegen Luke Plapp und Egan Bernal. Ich verabschiede mich von Paris-Nizza. Hier gibt es alles weitere zum Rennen: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
15:01 h
Vlasov wurde mit 50 Sekunden Rückstand Dritter, Skjelmose wurde mit 1:39 Minuten 4., zeitgleich mit McNulty. Starke Etappe, ganz großer Kampf aller Protagonisten.
15:00 h
Jorgenson führte das Duo auf die Zielgerade. Evenepoel sprintete dann zum Sieg. Und zwar relativ deutlich. Aber der US-Amerikaner gewinnt als erster Profi seines Landes seit 2006 die Fernfahrt Paris-Nizza. Damals hatte Floyd Landis gewonnen, der ja etwas später die Tour für sich entschied. Zumindest für ein paar Tage. Der Rest ist Geschichte.
14:57 h
McNulty und Skjelmose verkürzen den Abstand auf 1:50 Minuten, Vlasov hat 41 Sekunden Rückstand. Damit wird er 5. der Gesamtwertung.
14:56 h
Evenepoel und Jorgenson überholen gerade eine abgehängte Gruppe auf einer Straße, die sie vorhin schon fahren mussten.
14:55 h
Jorgenson ballt bereits die Faust. Na, na, na. Hauptsache, da passiert jetzt nichts mehr. Aber das wollen wir jetzt mal gar nicht ins Kalkül ziehen.
14:53 h
Damit dürfte McNulty seinen Podestplatz sichern. Vielleicht bleibt Skjelmose sogar auch noch vor Vlasov, der dann Gesamt-5. wäre. Evenepoel und Jorgenson spannen vorn wieder zusammen. Noch 5000 Meter zu fahren.
14:52 h
Vlasov kam als Dritter über den Berg, hat damit nun insgesamt 41 Zähler, er bekam derer 6. Scaroni ging leer aus, weil McNulty und Skjelmose vorher weggefahren waren. Damit holt Evenepoel das Bergtrikot dieser Fernfahrt.
14:49 h
Es gibt am letzten Berg sogar 20 Punkte zu gewinnen. Dann könnte nun Evenepoel mit 47 Zählern das Trikot gewinnen. Wenn Scaroni hinten nicht mindestens 4 Punkte holt. Evenepoel sicherte sich gerade den Bergpreis.
14:47 h
Jorgenson lässt Evenepoel wieder alles allein machen. Der Belgier wagte aber auch keine weitere Attacke mehr. Vlasov soll 20 Sekunden zurückliegen. Jetzt fährt Jorgenson auf gleiche Höhe mit seinem Begleiter.
14:45 h
2:05 Minuten Abstand zwischen Spitze und Gruppe Gelb. Vlasov verliert jetzt aber Zeit. Vielleicht kann McNulty das Podium doch noch sichern. 1000 Meter bis zum Bergpreis.
14:44 h
Vlasov könnte mit einem Sieg gleich an der Bergwertung auch jenes Sondertrikot übernehmen. Dann müsste Scaroni aber weniger als zwei Zähler holen, denn maximal kann Vlasov 10 Punkte einsammmeln. Dann käme er auf 45 insgesamt - doch jetzt verliert der Bora-Profi im Steilstück den Anschluss an Jorgenson und Evenepoel.
14:41 h
Hinten kommt es jetzt zum Zusammenschluss der Gruppe mit Bernal und Gall. Aber es scheint kein Helfer von UAE mitgekommen sein. Immerhin schaffte so auch Roglic wieder den Sprung in die Verfolgergruppe.
14:40 h
Sollte der Abstand zwischen Vlasov und McNulty am Ende knapp zwei Minuten erreichen, wäre Vlasov auf dem Podium. Der Rückstand vor der Etappe zum Mann in Gelb betrug 2:05 Minuten. Am Zwischensprint sicherte er sich zwei Sekunden. Um Ziel bekommt er ja auch noch mal ein paar Sekunden dazu. Dann hätte sich diese Prognose auf unerwartete Weise bewahrheitet: Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe | radsport-news.com
14:37 h
1:50 Minuten jetzt für das Trio. Es geht gleich in den letzten Berg, den Col des Quatre Chemins. 3,6 Kilometer ist der Anstieg lang, bei 8,8 Prozent durchschnittlicher Steigung. Zwischendrin hat es einen längeren Abschnitt mit zweistelligen Steigungsprozenten. Knapp 14 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
14:34 h
Frans Maassen, Sportdirektor bei Visma - Lease a Bike, sagte vor dem Start zu radsport-news.com, dass das Team heute vor allem auf Evenepoel schauen wollte, der als großer Favorit galt. Doch er zeigte sich auch optimistisch, dass Jorgenson wegen seiner starken Form schwer zu distanzieren sein würde. Außerdem sei Paris-Nice dessen Lieblingsrennen.
14:31 h
Angriff diesmal von Jorgenson, der in der Abfahrt kurz ein Loch auftut. Doch Evenepoel ist bald wieder dran. Vlasov musste da schon länger kämpfen. Mittlerweile liegt das Trio 1:35 Minuten vor den Verfolgern Skjelmose, McNulty, Plapp und Scaroni. Noch 19 Kilometer zurückzulegen.
14:30 h
UAE kann keine Rundfahrten mehr gewinnen, wie es scheint. Bei der Heim-Rundfahrt verlor die Equipe das Gelbe Trikot ja ebenfalls trotzt einer noch viel besseren Ausgangslage als hier. Und heute muss McNulty alle Hoffnungen ebenso fahren lassen wie vorhin Evenepoel und Jorgenson.
14:26 h
Zwischensprint: Jorgenson gewinnt vor Evenepoel und Vlasov. 6, 4 und 2 Sekunden gab es dort. Damit wäre der US-Amerikaner sogar Gesamtsieger, wenn er zeitgleich mit McNulty ankäme und beide keine Bonifikationen mehr holen würden. Die Verfolger erreichten die Kuppe 1:20 Minuten zurück. Und Roglic hat da den Anschluss verloren. Ihm scheint es heute nicht gut zu gehen.
14:23 h
Jorgenson lässt Evenepoel nun die gesamte Führungsarbeit machen. Vlasov sitzt durchgehend an dritter Stelle. Hinten müssen es Skjelmose und McNulty weiterhin allein richten. Der Abstand verändert sich kaum.
14:20 h
1:10 Minuten jetzt schon zwischen dem Quintett um den Mann in Gelb und dem Trio an der Spitze. Ich denke, das Ding ist durch - einer der drei Spitzenreiter wird diese Etappe gewinnen. Und entweder Evenepoel oder Jorgenson wird diese Fernfahrt für sich entscheiden. Es sind noch 26 Kilometer zu fahren.
14:16 h
Jorgenson hat in der Gesamtwertung 32 Sekunden Vorsprung auf Evenepoel. Der wird ihn demnach noch ein paar Mal angreifen. Auch auf dem Weg zum Zwischensprint, der am Col d`Eze abgenommen wird. Da geht es mit bis zu 10 Prozent bergauf.
14:15 h
Skjelmose und McNulty machen die Verfolgungsarbeit aber auch allein. Und sie verlieren weiter an Boden. Es sollen jetzt schon 45 Sekunden sein. Gute Nachrichten für alle: Der Regen ist Geschichte, die Sonne kommt raus.
14:13 h
Roglic hat Probleme, die Gruppe mit McNulty zu halten. Und das Trio baut den Vorsprung sukzessive aus, obwohl Vlasov nicht mit führt. 35 Sekunden soll der Abstand bereits betragen. Noch 33 Kilometer zu fahren.
14:11 h
Korrektur: Vlasov hatte sich eben den Bergpreis geholt - vor Jorgenson, Evenepoel, Scaroni und Skjelmose.
14:10 h
Das Trio Evenepoel/Jorgenson/Vlasov hat 36 Kilometer vor dem Ziel 18 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe mit McNulty und Roglic. Auch Luke Plapp und Matthias Skjelmsoe sind dort. Aktuell also Jorgenson virtuell in Gelb.
14:07 h
Jorgenson gewinnt die Bergwertung vor Vlasov und Evenepoel. Scaroni hatte die Gruppe wieder an McNulty herangeführt und sicherte sich zwei Zähler. Somit ist der Italiener nun gleichauf mit Burgaudeau. Der soll nur 3 Minuten hinter der Spitze liegen. Aber das Trikot wäre futsch, sollte Scaroni nur noch einmal punkten. Derzeit müsste der Franzose noch vorn liegen, weil er mehr Siege bei Berpreise der 2. Kategorie hat.
14:03 h
Scaroni kämpft verzweifelt um den Anschluss an die Gruppe mit Roglic. Er könnte gleich noch einen Punkt einsacken. Damit wäre Burgaudeau noch immer im Bergtrikot. Und der Franzose hat noch nicht allzu viel Rückstand. Das Zeitlimit könnte er packen.
14:01 h
Vlasov löst sich von McNulty. Der Bora-Profi erreicht recht locker das Spitzenduo. Dort wird er natürlich keine stubenlänge Führungsarbeit leisten, da sein Kapitän ja hinten ist.
14:00 h
Jorgenson zieht mit durch. Das Duo hat 5 Sekunden Vorsprung auf McNulty und Vlasov. Etwas weiter zurück befindet sich die Gruppe mit Roglic und Skjelmose. Die Gruppe Bernal/Gall hat 40 Sekunden Rückstand.
13:58 h
Nächster Angriff von Evenepoel. Nur Jorgenson bleibt bei ihm am Rad. McNulty hat ebenso eine Lücke wie alle anderen. Vlasov kommt jetzt zurück zu McNulty. Von Roglic derzeit nichts zu sehen. 43 Kilometer sind es bis zum Ziel. 2400 Meter bis zum Bergpreis.
13:57 h
Diese Fahrer sind vorn: McNulty, Jorgenson, Skjelmose, Evenepoel, Roglic, Plapp, Vlasov, Keldermann, Harper, Großschartner und Scaroni.
13:56 h
Auch Aleksandr Vlasov (Bora - hansgrohe) sagte vor der Etappe zu radpsort-news.com, dass sein Team einen Angriff mit Roglic plant. Bislang zeigte sich der dreifache Vuelta-Sieger aber recht defensiv.
13:53 h
Jetzt spannt sich Felix Großschartner (UAE) vor die Gruppe. Der hatte vor der Etappe mit radsport-news.com gesprochen und dies gesag, dass er hofft, lange bei McNulty bleiben zu können. Er habe einen Magen-Darm-Infekt gehabt, was ihn etwas schwäche. Am Ende komme es aber ohnehin auf die Beine des Mannes in Gelb an.
13:51 h
Noch einmal Evenepoel, Skjelmose reagiert als Erster. Jorgenson und McNulty kommen kurz darauf auch zum Belgier hin. Aleksandr Vlasov schließt kurz darauf die Lücke für seinen Kapitän Roglic.
13:49 h
Und es geht gleich wieder bergauf, zur Cote de Peille. Das ist eine 1. Kategorie, an der es für den Ersten 10 Punkte gibt. Campenaerts rettete sich tatsächlich noch solo in den Anstieg. Jetzt fällt er aber endgültig einer Attacke von Evenepoel zum Opfer. Doch Jorgenson und Roglic sowie drei weiterer Fahrer können locker folgen. McNulty hat den Zug ebenfalls bekommen.
13:47 h
Campenaerts wird nun eingeholt. 47,5 Kilometer sind noch zu absolvieren. Burgaudeau hat 4 Minuten Rückstand. Über die weiteren Abstände gibt es keine Informationen. Der Gruppe der Favoriten besteht derzeit aus 22 Fahrern.
13:43 h
Aber vielleicht schafft das auch Evenepoel, der nur eine Sekunde hinter dem Dänen von Lidl - Trek liegt. Doch der stapelte vor der heutigen Etappe eher tief: Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“ | radsport-news.com
13:42 h
Mads Pedersen verdient sich heute wieder ein Extra-Lob. Der Däne von Lidl - Trek) macht weiter das Tempo in der Favoritengruppe. Und er fährt so schnell, dass dort weitere Fahrer den Anschluss verpassen. Sollte Matthias Skjelmose heute noch das Gelbe Trikot übernehmen, dann gebührt Pedersen ein großer Anteil daran.
13:35 h
Campenaerts hat auch die dritte Bergwertung gewonnen. Scaroni sicherte sich abermals 3 Zähler und rückte so auf derer zwei an Burgaudeau heran.
13:34 h
Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) hat nur noch einen Helfer. Matteo Jorgenson (Visma - Lease a Bike) und Brandon McNulty (UAE - Emirates) sind da noch besser bedient. Aber derr Mann in Gelb hält sich überraschen weit zurück in der Gruppe.
13:30 h
Im Anstieg zur Cote de Berre-les-Alpes dünnt die erste Verfolgergruppe stark aus. Es sind jetzt vielleicht noch 30 Mann dort zusammen. Angeblich fehlen außer Paret-Peintre auch Felix Gall (Decathlon - Ag2r) und Egan Bernal (Ineos Grendiers).
13:28 h
Der Großteil des Feldes ist wieder zusammen. Pedersen macht dort das Tempo. Es regnet heute wieder stark. 60 Kilometer sind noch zu absolvieren, 2000 Meter bis zum Bergpreis.
13:25 h
Im Feld hat es eine Zäsur gegeben. Die Gesamt-Favoriten haben zur einstigen Verfolgergruppe aufgeschlossen. Allerdings fehlt Aurelien Paret-Peintre (Decathlon - Ag2r), der sich im zweiten Zeil des Feldes befindet. Campenaerts hat nur noch 30 Sekunden Vorsprung.
13:23 h
Campenaerts gewann eben die zweite Bergwertung der 2. Kategorie, Scaroni belegte Rang drein uns sicherte sich weitere 3 Zähler. Es fehlen ihm nun noch 5 zu Burgaudeau, der 63 Kilometer vor dem Ziel 1:10 Minuten Rückstand zum Pulk hat. 2:30 Minuten sind es nach vorn. Die Verfolgergruppe hat 48 Sekunden Rückstand. Pedersen und Fuglsang sind eingeholt. Es geht hinauf zum dritten Anstieg der 2. Kategorie.
13:17 h
In der Anfangsphase der Etappe war auch Laurence Pithie (Groupama - FDJ) mit ausgerissen. Doch der Neuseeländer, der hier schon in Gelb unterwegs war, musste dann recht bald die Segel streichen. Und das ist auch schon das Stichwort: Sowohl Geniets und Buitrago müssen die Rundfahrt leider aufgeben. Buitrago war 12. der Gesamtwertung.
13:14 h
Kevin Geniets (Groupama - FDJ) gehörte auch zu den gestürzten. Er wird ebenso noch behandelt wie Buitrago. Nicht mehr zur Etappe angetreten waren diese Profis: David Gaudu (Groupama), Elmar Reinders (Jayco AlUla) und MAdis Mhikels (Intermarche - Wanty).
13:11 h
Sturz im Feld: Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) und Carlos Rodriguez (Ineos) gehören zu den Opfern. Bei Buitrago, der bereits vor zwei Tagen auf dem Asphalt gelegen hatte, sieht das gar nicht gut aus. Ich denke, er wird nicht weiter machen können.
13:10 h
Der Mann im Bergtrikot, Mathieu Burgaudeau (Totalenergies) muss heute auf Schützenhilfe und ein langsames Rennen hoffen. Gestern war der Franzoise ja bereits angeschlagen und früh distanziert. Heute erwischte es ihn gleich am ersten Berg des Tages. Burgaudeau liegt aktuell eine Minute hinter dem Feld und hat nur noch 8 Punkte Vorsprung auf Scaroni. Sollte der weiter punkten, wird er den Franzosen überholen, der ohnehin froh sein muss, wenn er das Zeitlimit packt. Denn das Rennen wird in Kürze richtig Fahrt aufnehmen.
13:06 h
Pedersen ist dahinter nur mit Jacob Fuglsang (Israel - Premier Tech) unterwegs. Der Abstand des Duos zur 12er-Gruppe beträgt 20 Sekunden, nach ganz vorn sind es 1:15 Minuten. Das Feld liegt 1:50 Minuten hinter der Spitze.
13:04 h
Dies sind die weiteren Fahrer der ersten Verfolgergruppe. Bruno Armirail (Deathlon - Ag2r), Laurens de Plus (Ineos Grenadiers), Ewen Costiou (Arkea - B&B Hotels), William Barta (Movistar), Quentin Pacher (Groupama - FDJ), Ruben Guerreiro (Movistar), Pello Bilbao (Bahrain Victorious), Ion Izagirre (Cofidis), Simone Battistella (Astana), Harry Sweeny (EF Education First - Easy Post).
13:01 h
Nach einem ausgesprochen abwechslungsreichen Start haben wir aktuell mit Viktor Campenaerts (Lotto Dstny) einen Solisten an der Spitze. Dieser schüttelte seinen Begleiter Johan Jacobs (Movistar) am ersten Anstieg des Tages ab. Jacobs befindet sich nun in Begleitung von Christian Scaroni (Astana - Qazaqstan), der eben zwei Bergpunkte sammelte, und zehn weiteren Fahrern. Der Anbstand nach vorn beträgt 55 Sekunden. Das Feld liegt 1:50 Minuten zurück. Dazwischen befindet sich noch eine weitere Gruppe mit Mads Pedersen (Lidl - Trek).
15:42 h
Gestartet wird das Teilstück um 12.05 Uhr. Im Ziel werden die Fahrer zwischen 14.40 und 15 Uhr erwartet. Wir sind ab 13 Uhr im LIVE-Ticker dabei.
15:41 h
Auf 109,3 Kilometern rund um Nizza haben die verbliebenen Starter drei Anstiege der 2. und zwei der 1. Kategorie zu bewältigen, außerdem geht es auch zum Zwischensprint des Tages mit bis zum 13 Prozent bergauf. Das wird alles andere als einfach. Die Favoriten auf den Gesamtsieg werden sich noch einmal schwer bekämpfen. Der letzte Anstieg des Tages, der Col des Quatre Chemins, ist 9 Kilometer vor dem Ziel erreicht. Und die Ausgangslage ist absolut spannend: Brandon McNulty (UAE - Emirates) liegt nur 4 Sekunden vor Matteo Jorgenson (Visma - Lease a Bike), 35 vor Matthias Skjelmose (Lidl - Trek) und 36 vor Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step).
15:36 h
So lief die 8. Etappe von Paris - Nizza: Matteo Jorgenson knackt Brandon McNulty und Remco Evenepoel