08.03.2024: Sisteron - La Colle-sur-Loup (198,5 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 6. Etappe

Stand: 19:53
16:35 h
Neuer Gesamtführender ist McNulty. Auf Platz zwei folgt Jorgenson, 23 Sekunden Rückstand. Dahinter liegt Plapp (+0:34), vor Skjelmose (+0:54) und Evenepoel (+1:03). Ich sage tschüs für heute, morgen geht es wieder in die Berge. Hier gibt es alles weitere zum Renenn: Paris - Nizza 2024 | radsport-news.com
16:31 h
Evenepoel sprintet mit 52 Sekunden Rückstand als 4. ins Ziel, Tejada führte den Rest hinein - auch da sah ich keine messbare Lücke. Almeida erreicht den Strich 20 Sekunden hinter Evenepoel.
16:30 h
McNulty führt die Spitzenreiter in Richtung Ziel, er weiß, dass er heute ein wertvolles Polster rausfahren kann. Dann greift Skjelmose an und gewinnt souverän. McNulty wird Zweiter vor Jorgenson. Sie sollten alle zeitgleich gewesen sein.
16:28 h
Gleich geht es wieder hinauf zum Ziel. Skjelmose beteiligt sich nicht mehr an der Führungsarbeit. Der Vorsprung ist auf eine Minute angewachsen. Die Gruppe Almeida liegt nach wie vor 15 Sekunde hinter Evenepoel, Roglic und Co.
16:26 h
McNulty ist virtuell in Gelb. Und er wird das Trikot gleich wohl auch in Stoff bekommen. Denn Jorgenson hatte vor der Etappe 25 Sekunden Rückstand zu ihm, Skjelmose sogar eine Minute. Und trotz der Bonifikationen können die Begleiter McNulty wohl kaum so viel Zeit abnehmen.
16:25 h
Vine wird für Almeida zurückbeordert. Der Australier hat im Klassement keine Aussichten mehr, der Portugiese schon. Roglic drückt derweil bei den Verfolgern auf die Tube. An seinem Hinterrad sitzt Vlasov, dahinter Evenepoel. Es sieht so aus, als arbeitet dieses Trio nun zusammen. Und das macht es für Vine und Almeida sowie Rodriguez natürlich schwer. Der aktuelle Abstand zum Spitzentrio: 56 Sekunden. Almeida und Co liegen wieder 14 Sekunden hinter den Verfolgern. Es sind noch 4000 Meter zu fahren.
16:21 h
Dies sind die 10 Verfolger: Plapp, Evenepoel, Bernal, Tejada, Kelderman, Roglic, Gall, Paret Peintre, Vlasov, Vine.
16:20 h
Joao Almeida (UAE) befindet sich mit Carlos Rodriguez (Ineos) kurz hinter der Gruppe um Evenepoel, Roglic und Plapp - 10 Sekunden beträgt der Abstand. Sie dürften noch einmal herankommen. Auch Buitrago liegt dank Bilbaos Hilfe nur noch 29 Sekunden hinter der Verfolgergruppe.
16:17 h
Jetzt führt Evenepoel doch wieder mit, während Plapp am Ende der Gruppe in der Abfahrt eine kleine Lücke lässt und sich erst wieder heran kämpfen muss. Die Ausreißer haben mittlerweile 47 Sekunden Vorsprung, 11 Kilometer vorm Ziel. Der Tagessieger wird demnach Jorgenson, Skjelmose oder McNulty heißen. Und da es im Ziel auch noch mal Bonifikationen gibt, hat diese Etappe definitiv Auswirkungen auf den Kampf ums Gesamtklassement.
16:14 h
Roglic fährt nun direkt hinter Vlasov. geht aber nicht vorbei. An seinem Hinterrad sitzt Evenepoel. Demnach hat der Ex-Weltmeister den Dienst eingestellt. Kein Wunder, er hätte sich sonst wohl angesichts des stetig anwachsenden Rückstands nur müde gefahren. Und morgen ist trotz der Verkürzung richtig Radrennen angesagt - inklusive Bergankunft. Da werden die Favoriten auf den Gesamtsieg voll reinhalten müssen.
16:11 h
Auch Jay Vine ist für UAE noch im Geschehen dabei. Vlasov hilft Evenepoel weiterhin bei der Tempoarbeit. Doch der Rückstand ist bereits auf 25 Sekunden angewachsen. Denn das Spitzentrio arbeitet prima zusammen. 17 Kilometer sind noch zu absolvieren.
16:09 h
Jorgenson gewinnt auch den Zwischensprint, was ihm 6 Sekunden einbringt. Skjelmose streicht 4 Sekunden ein, zwei gehen an McNulty, der aber reichlich platt aussieht. In der Verfolgergruppe fehlt mit Joao Almeida der eigentliche UAE-Kapitän. Dann müssen es nun Plapp und McNulty für dieses Team richten.
16:07 h
Vlasov ist schon wieder gestellt. Daraufhin reiht er sich bei der Nachführarbeit ein. Auch Evenpoel ist weiter interessiert, nach vorn zu kommen. Nach wie vor liegen 10 Sekunden zwischen den Verfolgern und der Spitze. Buitrago hat eine Minute Rückstand. Es sind noch 21 Kilometer zu fahren.
16:04 h
Konter von Aleksabdr Vklasov. der Bora-Profi überrumpelt seine Begleiter mit einer fulminanten Attacke. Egan Bernal nimmt als erster die Verfolgung auf, doch Evenepoel klebt an seinem Hinterrad. Der Rest der Gruppe folgt ebenfalls. Buitrago hat nun ein neues rad bekommen, wird heute aber mächtig Zeit einbüßen.
16:02 h
Jorgenson hat auf Skjelmose und McNulty gewartet. Sie spannen nun zusammen. In der Verfolgung macht Evenepoel die Arbeit allein. Roglic, Gall und Evenepoel sind ebenfalls in der nun zweiten Gruppe. 10 Sekunden beträgt der Abstand nach vorn.
16:01 h
25 Kilometer vor dem Ziel haben wir diese Abstände zu Jorgenson: Das Duo liegt 10 Sekunden zurück, die Gruppe mit Evenepoel und Platt hat 15 Sekunden und Buitrago mit Bilbao 40 Sekunden.
15:59 h
Buitrago rutscht in einer Kurve weg. Pello Bilbao (Bahrain - Victorious) kommt von hinten und nimmt ihn ans Hinterra.d Der Etappensieger von Dienstag beklagt Schaltungsprobleme. Derweil saugen sich zwei Verfolger bis auf 8 Sekunden an Jorgenson heran, der auch Schwierigkeiten in ein, zwei Kurven hatte. Matthias Skjelmose (Lidl - Trek) und Brandon McNulty (UAE) sind die ersten Verfolger.
15:57 h
Aber: Es folgt nicht gleich eine Abfahrt. Die Straße steigt wellenförmig weiter an. Jorgenson passierte den Bergpreis mit 15 Sekunden vor den ersten Verfolgern. Evenepoel war zweiter am Wertungsstrich. Der belgische Meister spannt sich erneut vor die Gruppe, nachdem er zunächst lamentierte, dass ihm niemand helfen mag.
15:55 h
Plapp ergreift als erster die Initiative. Evenepoel assistiert ihm bei der Nachführarbeit. Jorgenson hat 12 Sekunden Vorsprung, 300 Meter vor der Bergwertung. Der US-Amerikaner wird sich ärgern, dass oben nicht Schluss ist.
15:53 h
Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious) kommt zu Roglic hin. Evenepoel schafft den Lückenschluss kurz danach ebenfalls, er hatte Matteo Jorgenso (Visma - Lease a Bike) am Rad. Das Tempo ist kurz raus, sodass weitere Fahrer dazu stoßen. Das nutzt Jorgenson zum Angriff. Er tut sofort ein Loch auf, und hinten schauen sie sich an.
15:51 h
Der letzt Berg wird gerade in Angriff genommen. 30 Kilometer vor Schluss passieren die Profis erstmals die Ziellinie, die also im unteren Bereich des Anstiegs gezogen wurde. Viele Helfer lassen sich jetzt zurückfallen, doch vorn reißt Matteo Sobrero (Bora - hansgrohe) das Tempo für Roglic hoch. Jetzt übernimmt der Kapitän selbst. An seinem Hinterrad sitzt ein Fahrer von UAE. Evenepoel hat eine kleine Lücke. Es ist hier mächtig Steil. 5 Sekunden könnten das durchaus sein.
15:45 h
Aber das Team von Luke PLapp lässt sich nicht beirren und macht weiter voll Stoff. Die haben aus der Nummer von eben gelernt und wollen sich von Ineos nicht noch einmal überrumpeln lassen, wobei der Mann in Gelb selbst ja aufmerksam war. Doch er war auch komplett isoliert. Es sind nun noch etwa 4000 Meter bis zum letzten Berg.
15:43 h
Nach wie vor UAE am Drücker in der ersten Gruppe. Bergkönig Burgaudeau spannt sich vor die zweite Gruppe. Nur noch 5 Sekunden Abstand. Tendenz abnehmend. Es dürfte nun gleich zum Zusammenschluss kommen. Noch sind 36 Kilometer zu fahren. Und da ist es geschafft - die Gall-Gruppe kommt ans Ende des ersten Feldes. Bugraudeau fällt aber zurück. Der hat heute auch genug geleistet.
15:40 h
Decathlon Ag2r macht in der abgehängten Gruppe mächtig Tempo. Unterstützung erhält die Equipe nun von Totalenergies. Felix Gall war vor der Etappe noch 11. der Gesamtwertung und könnte heute empfindlich an Boden verlieren. Allerdings wird die Lücke nun deutlich kleiner, etwa 10 Sekunden sind es aktuell.
15:37 h
Es soll nun aber drei Gruppen geben: Eine erste mit den Favoriten um Evenepoel, Roglic und Bernal. Dann folgt eine Gruppe mit 14 Sekunden Rückstand, wobei unklar ist, wer dazu gehört. Der Teil des Feldes mit Felix Gall (Decathlon - Ag2r) und Coquard liegt 28 Sekunden zurück. Das Gruppetto mit Demare - auch Nico Denz (Bora) ist dort, hat mehr als 5 Minuten Rückstand.
15:33 h
Lange Zeit hatte Ex-Weltmeister Pedersen das Tempo vorn bestimmt. Jetzt unterstützen ihn drei Profis von UAE - Emirates, einer davon ist Nils Politt. Der Vorsprung auf das zweite Peloton ist auf 26 Sekunden angewachsen - 45 Kilometer vor dem Ziel. Johan Jacobs (Movistar) hat derweil einen Defekt. Auch Felix Gall (Decathlon - Ag2r) wurde abgehängt.
15:30 h
Im zweiten Teil des Feldes ist Bryan Coquard (Cofidis) vertreten. Das ist heute ein Kandidat für den Sieg. Der Franzose könnte über den letzten Anstieg kommen beziehungsweise einen gewissen Rückstand anschließend wieder wett machen. 20 Sekunden liegen zwischen beiden Gruppen.
15:25 h
55 Kilometer sind es noch bis zum Ziel. Es schließen nun in der Abfahrt weitere Gruppen wieder auf. Aber eines ist wohl allen klar: Ineos wird auch am letzten Anstieg noch einmal etwas probieren. Aktuell macht aber Mads Pedersen für Lidl - Trek das Tempo. Das deutet darauf hin, dass der eine oder andere Mitfavorit den Postabgang verpasst hat.
15:23 h
Ganz großer Sport: Burgaudeau und Scaroni sprinten um die Bergpunkte, der Franzose hat die Nase vorn und stockt sein Konto auf 44 Zähler auf. Scaroni hat jetzt 34 Punkte. Fraile führte die Favoritengruppe, die noch aus etwa 40 Mann besteht, über die Kuppe.
15:21 h
Pech für Burgaudeau - 900 Meter vorm Ziel wird er samt Haller eingeholt. Doch der Franzose reiht sich in den Ineos-Zug ein, der noch aus 4 Fahrern besteht. Vielleicht sprintet er gleich noch um die Punkte.
15:20 h
Und jetzt geht die Post richtig ab - Ineos reißt ein Loch, Remco Evenepoel (SOudal - Quick Step), Lucas Plapp (UAE - Emirates), Primoz Roglic (Bora - hansgrohe) und noch ein, zwei weitere haben aufgepasst. Nach kurzer Zeit rollt dann aber eine weitere Gruppe wieder dran. Trotzdem: Hier wird ordentlich Rennen gefahren.
15:18 h
Burgaudeau will es wissen. Er reißt 2000 Meter vor der Bergwertung aus. Haller geht an sein Hinterrad. Die Gruppe hatte eben nur noch 10 Sekunden Vorsprung. Starker Auftritt auch von Scaroni - der setzt solo nach.
15:16 h
Nachtrag: Auch Silvan Dillier (Alpecin - Deceuninck) ist heute nicht mehr zur Etappe angetreten.
15:16 h
Jonathan Castroviejo (Ineos Grenadiers) macht die Pace in der Hauptgruppe, die wahnsinnig hoch sein muss. Denn es fallen immer mehr Fahrer zurück. Hinter ihm wartet Teamgefährte Omar Fraile darauf, dass er übernehmen soll. Es sind noch 61 Kilometer bis zum Ziel und 3 Kilometer bis oben.
15:14 h
Im Anstieg zum Col du Gourdon fallen einige Sprinter zurück. Zum Beispiel Dylan Groenewegen (Jayco - AlUla) und Arnaud Demare (Arkea - B&B Hotels). 4000 Meter vor der Bergwertung ist der Abstand zwischen Pulk und Spitze auf 30 Sekunden geschrumpft.
15:13 h
Sollten Burgaudeau und Scaroni gleich noch einmal die Punkte abräumen, könnte das die Vorentscheidung im Kampf ums Klettertrikot sein. Denn die morgige Etappe wurde ja wegen angekündigten Schneefalls abgekürzt, sodass dort auch weniger Punkte zu holen sein werden. Schnee angekündigt: 7. Etappe bei Paris-Nizza wird verkürzt | radsport-news.com
15:09 h
Die Jungs in der Kopfgruppe lösen sich regelmäßig ab. Es läuft rund, könnte man sagen. Jetzt geht es in den vorletzten Anstieg des Tages. 6,3 Kilometer ist der lang, die durchschnittliche Steigung beträgt 4,3 Prozent. Der dann noch folgende Berg weist eine ganz andere Charakteristik auf - 1,8 Kilometer Steigung bei 10 Prozent und maximal fast 12.
15:04 h
Noch 70 Kilometer zu fahren, 50 Sekunden zwischen Spitze und Feld. Nach wie vor ist es trocken. Und noch einWort zu DSM-Profi Leemreize: Der Niederländer ist einer von drei verbleibenen Fahrern seines Teams in diesem Rennen. Vier Mannschaftskollegen sind schon raus: Paris-Nizza: Vier dsm-Profis nicht mehr dabei | radsport-news.com
15:02 h
Mads Pedersen (Lidl - Trek) wird mit zwei Zielen ausgerissen sein: Er will endlich seinen Etappensieg in diesem Jahr, nachdem der Däne ja in 2023 schon ein Teilstück bei PAris-Nice abgeräumt hatte. Außerdem will er das Grüne Trikot übernehmen. Dass es bislang nicht geklappt hat, nimmt der Lidl-Treker sportlich fair: Pedersen braucht “keine Ausrede: Olav ist einfach schneller“ | radsport-news.com
14:59 h
Im Gesamtklassement ist keiner der zehn Flüchtigen eine Gefahr. Georg Zimmermann liegt als Bester auf Platz 24 - sein Rückstand zum Gelben Trikot beträgt bereits 4:43 Minuten. Apropos Rückstand: Jener des Hauptfelds auf die Ausreißer des Tages ist wieder auf knapp eine Minute angewachsen.
14:57 h
Team Ineos Grenadiers macht das Tempo im Feld. Vielleicht haben vergessen, dass Luke Plapp zu UAE gewechselt ist? Nein, viel eher hat jemand aus diesem Team etwas vor - Carlos Rodriguez oder Egan Bernal etwa.
14:50 h
80 Kilometer liegen noch vor den Profis, die sich derzeit in einer langen Abfahrt mit Gegensteigung befinden. Das Peloton sitzt den Ausreißern schon ganz schön im Nacken, hat nur noch 45 Sekunden Rückstand. Vielleicht wird das Duell ums Bergtrikot auch dadurch abgekürzt, dass sich die Favoriten bis zum vorletzten Anstieg des Tages in Stellung bringen wollen. Der Col de Gourdon (2. Kategorie) ist 58 Kilometer vor den Ziel erreicht.
14:45 h
Ein Wort zum Wetter: Es ist ziemlich kalt, oben an den Bergwertungen hat es nur 1 Grad Celsius. Also fast Gefrierpunkt. Und da sage einer noch "Rennen zur Sonne". Anfangs blies auch der Wind recht heftig, was mittlerweile nicht mehr so der Fall ist. Immerhin ist es bislang trocken.
14:41 h
Um 11 Punkte stockte Burgaudeau sein Konto damit auf und kommt nun auf nunmehr 39. Scaroni, der bisherige udn auch aktuelle Zweite dieser Sonderwertung hat nun 31 Zähler auf der Habenseite. Das wird heute wohl noch spannend, da weitere 10 Punkte zu vergeben sind. Kann Scaroni Burgaudeau vielleicht abschütteln und ihm näher auf den Pelz rücken?
14:37 h
Scaroni gewann den ersten Bergpreis und schnappte sich dort 5 Zähler vor Burgaudeau (3). Es folgten Leemreize (2) und Storer (1). Beim zweiten Anstieg der 2. Kategorie war Bergkönig Burgaudeau der Schnellste - vor Scaroni, Haller und Storer. Es folgte eine Prüfung der 3. Kategorie, die Burgaudeau ebenfalls abräumte, was ihm 3 weitere Zähler einbrachte. Scaroni war Zweiter vor Haller.
14:33 h
Außer Zimmermann und Haller sind vorn vertreten: Laurence Pithie (Groupama - FDJ), Bruno Armirail, (Decathlon - Ag2r), Michael Storer (Tudor - Pro Cycling), Cristian Scaroni (Astana - Qazaqstan), Mads Pedersen (Lidl - Trek), Cedric Beullens (Lotto Dstny), Mathieu Burgaudeau (Totalenergies) und Gijs Leemreize (DSM - Firmenich).
14:30 h
Nach einem umkämpften Etappenstart mit vielen vergeblichen Attacken hat sich im ersten Berg des Tages eine zehnköpfige Spitzengruppe mit Georg Zimmermann (Intermarche - Wanty) und Marco Haller (Bora - hansgrohe) gebildet. 92 Kilometer vor dem Ziel haben die Ausreißer 1:15 Minuten Vorsprung auf das Feld.
20:49 h
Auch der Kampf ums Bergtrikot wird heute entbrennen. Es gibt eine Menge Punkte aus der zu erwartenden Fluchtgruppe zu gewinnen. Speziell die Mannschaft Totalenergies dürfte ein Interesse haben, vor dem Wochenende Tatsachen zu schaffen. Die Etappe wird um 11.50 Uhr gestartet. Im Ziel werden die Fahrer zwischen 16.20 und 16.47 Uhr erwartet. Wir sind ab 14.30 Uhr im LIVE-Ticker dabei. Mehr zur Fernfahft gibt es hier: Paris - Nizza 2024 | radsport-news.com
20:45 h
Die verbliebenen Profis haben heute 198,2 Kilometer vor sich, der Start erfolgt im gestrigen Zielort Sisteron, das Finale wird in La Colle-sur-Loupe ausgetragen, das rund 450 Meter tiefer liegt. Aber: Dazwischen ist eine hammerharte Berg- und Talfahrt zu meistern. Vier Anstiege der 2. und einer der 3. Kategorie stehen im Weg, außerdem geht es auch zur Sprintwertung - 21 Kilometer vor dem Ende - mit 12 Prozent berghoch. Hinzu kommen noch weitere Rampen. Abgesehen von den ersten knapp 20 Kilometern ist es kaum je flach. Diese Etappe dürfte im Gesamtklassement weitere Abstände und sogar die eine oder andere Vorentscheidung bringen.
16:29 h
Paris - Nizza: So lief die 6. Etappe - Roglic und Evenepoel geschlagen, Sieg an Skjelmose, McNulty erobert Gelbes Trikot