09.03.2024: Nice - Madone d´Utelle (104,0 km)

Live-Ticker Paris - Nizza, 7. Etappe

Stand: 08:21
15:30 h
Ich sage tschüs für heute. Morgen gibt es den finalen Akt dieser Fernfahrt.
15:23 h
In der Gesamtwertung bleibt McNulty um 4 Sekunden vor Jorgenson und 35 Sekunden vor Skjelmose Erster. Auf Rang 4 folgt jetzt Evenepoel mit 36 Sekunden Abstand. Luke Plapp ist 5. mit 47 Sekunden Rückstand. Roglic befindet sich nun an Position 6 (+1:21), Bernal ist 7. (+1:42).
15:22 h
In der Gesamtwertung bleibt McNulty um 4 Sekunden vor Jorgenson und 35 Sekunden vor Skjelmose Erster. Auf Rang 4 folgt jetzt Evenepoel mit 36 Sekunden Abstand. Luke Plapp ist 5. mit 47 Sekunden Rückstand. Roglic befindet sich nun an Position 6 (+1:21), Bernal ist 7. (+1:42).
15:20 h
Nur Skjelmose und Jorgenson kamen zeitgleich mit Evenepoel und Roglic ins Ziel. Der Slowene brach seinen Sprint kurz vorm Ziel ab, er merkte offenbar, dass er momentan nicht an dem Ex-Weltmeister vorbeikommt.
15:18 h
Vlasov gewinnt die Etappe. Zweiter wird Evenepoel vor Roglic, 8 Sekunden zurück. Diese drei Rennfahrer bekommen Zeitgutschriften. McNulty kommt mit 27 Sekunden Abstand rein. Bernal kassiert am Ende sogar noch 1:02 Minuten.
15:17 h
Doch jetzt verliert McNulty weiter an Boden. Damit spitzt sich die Lage natürlich weiter zu, was ideal für morgen ist. Die Spannung bleibt da.
15:16 h
Vlasov baut auf dem letzten Kilometer sogar noch aus. Hinter den Verfolgern hält sich McNulty wacker. Er hat nur etwa 7 oder 8 Sekunden Rückstand. Und da sich Evenepoel und Co gerade anschauen, kann er vielleicht wieder aufschließen.
15:14 h
Evenepoel greift abermals an. Jorgenson und Roglic können ebenso folgen wie Buitrago. Bernal ist das nun zu schnell. Auch McNulty fällt zurück. Skjelmlose schüttelt den Mann in Gelb gerade ab und kommt wieder nach vorn. Vlasov hat 1,2 Kilometer vor Schluss noch 12 Sekunden Vorsprung.
15:12 h
Noch 2500 Meter zu fahren, Vlasov hat 13 Sekunden Vorsprung. Hinten sind nur noch Evenepoel, Wilco Kelderman (Visma), Roglic, Buitrago, Jorgenson, Roglic, McNulty, Skjelmose, Bernal, Plapp und Aurelien Paret-Peintre beisammen.
15:11 h
Dass der Russe wegkommt, liegt auch daran, dass Buitrago nachsetzten. Und den wollte Jorgenson nicht ziehen lassen. Danach nahmen sie kurz die Beine hoch. Als das Tempo wieder anzog, wurde es Gall zu schnell. Der Gesamt-8. musste abreißen lassen.
15:09 h
Van Wilder übernahm anschließend die Tempoarbeit, jetzt, 4,3 Kilometer vor dem Ziel, greift Evenepoel an. Jorgenson kann locker folgen, auch McNulty reagiert sofort. Der Rest der Favoriten kommt etwas später wieder heran. Und jetzt geht Aleksandr Vlasov (Bora). Der reißt eine Lücke.
15:08 h
Bernal gewann den Zwischensprint vor Van Wilder und Evenepoel. Ob das so gewollt war? So machte Bernal 4 Sekunden gut auf Evenepoel, hat nun noch 7 Sekunden Rückstand auf ihn. Und 1:08 Minuten auf McNulty.
15:00 h
Vervaeke muss ausscheren. Ilan Van Wilder ist der letzte Helfer von Evenepoel. Aber Ineos Grenadiers übernimmt nun das Zepter. Es sind noch 8000 Meter insgesamt und 1000 Meter bis zum Bonussprint.
14:56 h
10 Kilometer sind es noch zum Ziel. Und drei Kilometer bis zum Zwischensprint. Almeida hat nun eine kleine Lücke. Vor ihm wirkt Stef Cras (Totalenergies) ebenfalls angeschlagen.
14:54 h
Joao Almeida (UAE - Emirates) muss klemmen. Er bekleidet gerade die letzte Position in der ersten Gruppe. Heute spielt aber auch das Wetter eine Rolle. Vielleicht leidet er genauso wie der vorhin abgehängte Bilbao unter der nassen Kälte. Beide sind eigentlich exzellente Kletterer.
14:53 h
Wow, Nils Politt (UAE) hatte bis eben noch in der ersten Gruppe gesteckt. Und es sind dort insgesamt vielleicht 25 Mann. Starker Auftritt des Hürthers. Louis Vervaeke ist der Soudal-Profi, der seit einigen Minuten die Pace in jener Gruppe macht.
14:51 h
Chris Harper (Jayco AlUla) fällt ebenfalls zurück. Vor der Etappe war der Australier 16. der Gesamtwertung mit etwas mehr als 3 Minuten Rückstand. Nach wie vor Soudal an der Spitze, 12 Kilometer bis zum Ziel.
14:48 h
Soudal - Quick Step löst Ineos Grenadiers in der Führungsarbeit ab. Evenepoel fährt an dritter Stelle. Der Mann in Gelb, Brandon McNulty, hat auch noch zwei Helfer vor sich, die hinter Evenpoel fahren. An McNultys Rad klebt Skjelmose - dahinter die anderen Favoriten. Pello Bilbao (Bahrain - Victorious) muss die Gruppe indes ziehen lassen. Und Jacobs ist bereits ein- und überholt worden.
14:45 h
Mads Pedersen (Lidl - Trek) macht bei den Favoriten das Tempo. Der Mann ist derart vielseitig und stark, er erinnert mich an Paolo Bettini, der eine ähnliche Allzweckwaffe seines Teams war. Jetzt schert der Däne aber aus, und sofort geht Ineos in die Offensive. Jay Vine (UAE - Emirates) muss die anderen ziehen lassen.
14:39 h
Es geht nun in den Schlussanstieg hinein. 15.7 Kilometer lang ist er, und im Schnitt 5,3 Prozent steil. Mal schauen, wer als erster angreift. Jacobs hat noch minimal Vorsprung aufs erste Feld.
14:29 h
Mathieu Burgaudeau (Totalenergies) weist mittlerweile sogar 5 Minuten Rückstand auf. Hoffentlich scheitert der Mann im Bergtrikot heute nicht am Zeitlimit.
14:27 h
Durch die Soudal--Attacke hat es einen Riss im ersten Feld gegeben, das ohnehin nur noch aus etwa 70 Fahrern bestand. Jetzt kommt es wieder zum Zusammenschluss. Tejada hat nun wieder eine Minute Rückstand zu den anderen Favoriten. Schade, für den Astana-Profi, dem es heute ähnlich ergeht wie gestern Buitrago. Der stürzte im Finale und verlor viel Zeit. Solist Jacobs verteidigt aktuell weiterhin seine 20 Sekunden. Starker Auftritt des Schweizers.
14:23 h
30 Kilometer liegen noch vor den Fahrern. Evenepoel löst sich mit einem Teamgefährten aus der Hauptgruppe. Aber da reagiert Visma sofort. Die Lücke wird wieder zugefahren - der eine oder andere wird sich da an gestern erinnern, als Ineos auch überraschend früh in die Offensive ging. Jacobs hat nur noch 20 Sekunden Vorsprung.
14:14 h
Jacobs hat derweil Thomas abgeschüttelt. An einer kurzen Steigung geschah dies. Der Franzose wird somit gleich eingeholt von der Favoritengruppe, die nur noch 30 Sekunden hinter der Spitze liegt.
14:14 h
Auch Carlos Rodriguez (Ineos) ist aus der Hauptgruppe zurückgefallen. Er befindet sich in Gesellschaft unter anderem von Michael Storer (Tudor - Pro Cycling) und Jasha Sütterlin (Bahrain - Victorious). Wie groß der Rückstand dieser Profis ist, wird nicht mitgeteilt. 37 Kilometer vor dem Ziel hat Tejada mit seinen mittlerweile drei Teamkollegen noch 20 Sekunden Rückstand zur Gruppe Gelb.
14:08 h
Tejada lag vor der Etappe nur eine Sekunde hinter Felix Gall (Decathlon - Ag2r). Doch der Österreicher schaute vor diese, Teilstück eher nach vorn als nach hinten: Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht? | radsport-news.com
14:06 h
Anton Charmig ist der Astana-Profi bei Tejada. Sie kommen jetzt etwas näher, haben noch 1:15 Minuten Rückstand. Soudal - Quick Step drückt vorn weiter auf die Tube. Remco Evenepoel will offenbar einen Konkurrenten eliminieren.
14:03 h
Tejada, der Gesamt-9., soll von einem Teamgefährten wieder nach vorn gebracht werden. Das Astana-Duo klemmt sich dazu hinter den Mannschaftswagen. Allerdings ist noch ein gutes Stück zu bewältigen. Sie passieren eine abgeschüttelte Gruppe. 1:40 Minuten Rückstand haben die Zwei. Im Feld machen sie jetzt extra Druck, wodurch sich der Abstand zu Thomas und Jacobs auf 40 Sekunden reduziert. Es sind noch 44 Kilometer zu bewältigen.
13:55 h
50 Kilometer sind noch zu bewältigen. Die letzten 15,7 Kilometer geht es bergauf. Der Regen nimmt eher noch zu - und das bei 7 Grad Celsius. Das Spitzen-Duo hat noch eine Minute Vorsprung. Und Harold Tejada (Astana) muss das Rad wechseln. Das dauert eine ganze Weile. Keine günstige Situation für ihn.
13:53 h
Das Peloton wird seid einiger Zeit von Soudal - Quick Step und Visma - Lease a Bike angeführt. Dahinter sind die Fahrer von Ineos - Grenadiers zu sehen. Einer aus dem Visma--Team will heute ja nochmal angreifen. Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen | radsport-news.com
13:46 h
Aktuelle Zahlen: Die Ausreißer haben noch 55 Kilometer vor sich. Der Vorsprung aufs Hauptfeld beträgt 1:25 Minuten. Burgaudeau hat 2:35 Minuten Rückstand. Wenn er heute aus dem Zeitlimit fliegen sollte, hat sich das mit dem Bergtrikot natürlich erledigt.
13:43 h
Anthony Turgis und Pierre Latour (Totalenergies) haben die Rundfahrt aufgegeben. Da auch Burgaudeau Probleme hat, könnte das darauf hindeuten, dass in jenem Team ein Virus grassiert und die Fahrer angeschlagen sind. Das ist aber nur Spekulation. Auch Jason Osborne (Alpecin - Deceuninck) kann dem Tempo des Pulks nicht folgen. Das Terrain ist im Moment recht wellig.
13:40 h
Bergpreis-Leader Burgaudeau hat am Ende des Feldes zu kämpfen. Der Franzose hat gestern aber auch geackert wie ein Stahlarbeiter. Erst war er in der Gruppe des Tages, dann wurde er von den Favoriten eingeholt, sprintete aber dennoch erfolgreich im die letzten Bergpunkte. Und dann half er zu allem Überfluss auch noch dabei, eine abgehängte Gruppe im Flachen wieder zur Spitze zu bringen. Da kann man dann am Tag danach schon ein wenig kaputt sein.
13:36 h
Egan Bernal (Ineos Grenadiers) findet bei dieser Rundfahrt offenbar wieder zurück in die Weltelite. Vor dem Start sagte er zu radsport-news.com: "Ich habe mehr Selbstvertrauen als am ersten Tag, Ich merke, wie die Kräfte zurückkommen. Gestern war ein Tag, an dem das Team hart für mich gearbeitet hat und ich dachte, ok, wenn die so für mich ackern, dann kann ich mich auch nicht abhängen lassen. Das gab mir Extramotivation. Der Berg heute ist länger als der usprüngliche, aber nicht ganz so steil. Schwer vorherzusagen, was da passieren wird."
13:30 h
Und da ist es auch schon passiert. Leemreize wurde eingeholt. Damit ist eines auch klar: Die Topleute wollen heute auch den Tagessieg unter sich ausmachen. Thomas und Jacobs verfügen nur über ein geringes Polster, beide sind auch keine Kletterkönige, die am Schlussanstieg mit einer Minute zurecht kämen. Mal schauen, wie lange sie überhaupt vorn bleiben.
13:29 h
Leemreize befindet sich inzwischen allein auf der Verfolgung. Aber auch er dürfte gleich vom Feld geschluckt haben. Sein Vorsprung beträgt 69 Kilometer vorm Ende noch 15 Sekunden. Das Spitzenduo hat 1:20 Minuten Vorsprung.
13:12 h
Das Wetter ist übrigens wie erwartet schlecht. 7 Grad herrschen auf der Strecke, und es regnet. Die Radprofis können einem heute mal wieder so richtig leid tun.
13:11 h
Einige weitere Aufgaben waren schon vor dem heutigen Start zu vermelden: Paris-Nizza: Ackermann und Zabel steigen aus | radsport-news.com
13:10 h
Nein, Tusveld hatte einen Defekt. Deshalb wurde er vom Verfolgertrio aufgefahren.
13:09 h
Aber Tusveld musste seine Begleiter eben ziehen lassen. Es geht nach der Bergwertung noch eine Weile wellenförmig hinauf. Das war wohl zu viel für ihn. Der Niederländer fährt nun mit den verfolgern.
13:07 h
Timo Roosen (DSM - Firmenich) hat das Rennen aufgegeben. Der Niederländer war Vorletzter des Gesamtklassements. Damit sind die aktuellen Ausreißer Leemreize und Tusveld die einzigen verbliebenen Akteure dieses Rennstalls.
13:03 h
Der Vorsprung des Spitzen-Trios aufs Feld beträgt 87 Kilometer vor dem Ziel 1:40 Minuten. Die Verfolger liegen eine Minute zurück. Den ersten Bergpreis sicherte sich Thomas vor Jacobs, Tusveld und Leemreize. Für die Kletter-Gesamtwertung ist das aber ohne Belang - da wird heute niemand dem Führenden, Mathieu Burgaudeau (Totalenergies) zu nahe rücken. Der Franzose führt deutlich mit 44 Punkten. Zweiter ist mit 34 Zählern Christian Scaroni (Astana - Qazaqstan), Dritter Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious, 24). Im Ziel gibt es maximal zehn Punkte zu ernten.
12:59 h
Drei Mann haben sich früh abgesetzt: Benjamin Thomas (Cofidis), Martijn Tusveld (DSM - Firmenich) und Johan Jacobs (Movistar) befinden sich an der Spitze. Dahinter bemüht sich ein weiteres Trio um den Anschluss: Sandy Dujardin (Totalenergies), Gijs Leemreize (DSM - Firmenich) und Brent van Moer (Lotto Dstny). Daraus wird wohl aber nichts - die Verfolger kommen schon seit einer ganzen Weile nicht näher.
16:47 h
Gestartet wird die Etappe um 12.30 Uhr in Nizza. Das Ziel erreichen die Fahrer zwischen 14.57 und 15.14 Uhr. Wir sind ab 13 Uhr in LIVE-Ticker dabei. Ergebnisse, News und mehr gibt es auf dieser Sonderseite: Paris - Nizza 2024 | radsport-news.com
16:45 h
Dieses Teilstück wurde zwar verkürzt und topographisch entschärft, weil Schneefall droht. Dennoch wird heute die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg erwartet. 103,7 Kilometer beträgt die Streckenlänge. Kurz nach dem Start bildet ein Anstieg der 2. Kategorie die wahrscheinliche Abschussrampe für die Ausreißergruppe des Tages. Gut möglich, dass sich Mathieu Burgaudeau (Totalenergies) dort einen Platz sichert, um sein Bergtrikot zu verteidigen. Doch die Augen sind da eigentlich schon auf den Schlussanstieg nach La Madonne D`Utuelle gerichtet. Der Weg ist 15,7 Kilometer lang bei 5,3 Prozent Steigung. Der Mann in Gelb, Brandon McNulty (UAE - Team Emirates) wird dort Attacken der Konkurrenz abwehren müssen - es bleibt also spannend. Mehr zur geänderten Strecke gibt es hier: Schnee angekündigt: 7. Etappe bei Paris-Nizza wird verkürzt | radsport-news.com
16:37 h
So lief die 7. Etappe von Paris - Nizza | Aleksandr Vlasov beschert Bora-hansgrohe Sieg bei Bergankunft