08.10.2022: Bergamo - Como (253,0 km)

Live-Ticker Il Lombardia, Eintagesrennen

127 km
253 km
 
+0:10
Landa
 
s.t.
Mas
 

Pogacar
Stand: 11:12
16:42 h
In der nächsten Gruppe kam Nibali an. Gute Leistung, aber kein Top-Ergebnis. Ich verabschiede mich für heute. Hier gibt es alles weitere zum Rennen der fallenden Blätter: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
16:39 h
Valverde wird nach langem Spurt 6. vor Molard.
16:38 h
Higuita gewinnt den Sprint um Rang 4 vor Rodriguez.
16:37 h
Pogacar gewinnt den Sprint recht knapp vor Mas. Landa wird Dritter.
16:36 h
Mas geht nicht mehr vorbei.
16:36 h
Das Duo geht auf den letzten Kilometer.
16:34 h
Zehn Sekunden Abstand für Landa.
16:34 h
Noch 3000 Meter.
16:34 h
Jetzt bevorzugt Mas Pogacars Hinterrad.
16:33 h
Landa hat nur 7 Sekunden Rückstand zum Spitzenduo.
16:33 h
Bardet wurde eingeholt, Valverde führt jene Gruppe an.
16:32 h
Jetzt die Abfahrt. Keiner der beiden Führenden ist bekannt dafür, Schwächen in solchen Abschnitten zu zeigen.
16:32 h
Pogacar kontert. Aber Mas kann mitgehen.
16:31 h
Landa kommt fast zurück, doch da forciert Mas abermals.
16:30 h
Attacke von Mas, nur Pogacar kann mit.
16:30 h
Landa führt nicht mit. Der hat am Berg von diesen Dreien die schlechtesten Beine.
16:30 h
Hinten atackiert bardte. Rudy Molard (GRoupama) geht mit.
16:29 h
Pogacar schaut zu Mas rüber und spricht ihn an. Der erwidert aber nichts.
16:28 h
Sie sind im letzten Anstieg. Das Verfolgerduo kommt etwas näher, aber 35 Sekunden sind eigentlich zu viel.
16:26 h
Hinten hat sich Carlos Rodriguez (Ineos), der in der Abfahrt arge Schwierigkeiten hatte, mit Higuita gelöst.
16:25 h
Bleibt es bei dieser Konstellation, dann fahren Mas und Landa erstmals aufs Podium bei einem der fünf Monumente. Und Pogacar holt wahrscheinlich seinen dritten Sieg bei einem solchen Rennen.
16:24 h
Hinten läuft es nicht so prall. Yates will Vingegaard in die Führung lotsen, aber der mag nicht.
16:23 h
Mas könnte vorn pokern und die Mitarbeit verweigern. Aber er führt mit.
16:22 h
BArdet und Higuita sind eingeholt worden. Sie sind in der Gruppe mit Yates, Vingegaard und Valverde.
16:20 h
In der Verfolgergruppe mit Yates und Co ist auch Valverde dabei. Der Rückstand zur Spitze beträgt aber 37 Sekunden. Bardet und Higuita haben 20 Sekunden.
16:18 h
Der Eindruck täuschte: Landa ist schon fast wieder dran. Sie sind in der Abfahrt.
16:16 h
Landa geht jetzt extrem schwer. Da dürfte eher Bardet noch an ihm vorbeigehen, als dass der Spanier nach vorn aufschließt.
16:15 h
POgacar macht die meiste Führungsarbeit, aber das ist verständlich. Im Sprint hat er gegen Pogacar keine Sonne.
16:14 h
Landa könnte in der Abfahrt zurückkommen. Die anderen bräuchten schon einen Riesenritt. Wobei jetzt Romain Bardet (DSM) an Higuita vorbeifährt und einen sehr starken Eindruck vermittelt.
16:13 h
Vingegaard verliert an Boden. Higuita hat 22 Sekunden Rückstand.
16:13 h
Landa liegt 7 Sekunden hinter dem Spitzenduo. Sie arbeiten so lala zusammen, der Tour.- und der Vuelta-Zweite.
16:11 h
Landa kommt zurück, dann zupft Mas an, und Pogacar kontert. Der Mann von Bahrain ist wieder weg.
16:09 h
Pogacar hatte vor Higuita angegriffen, der Kolumbianer wollte nachsetzen. Er hat nun Vingegaard am Rad.
16:09 h
Landa ist dritter auf der Strecke. Hat aber bereits viel Rückstand.
16:08 h
Pogacar gibt eins besser, nur Mas kann mitgehen.
16:08 h
Jetzt platzt alles auseiander. Und Higuita attackiert.
16:08 h
Noch 25 Mann sind da beisammen. Vier Fahrer von UAE dabei. Warren Barguil (Arkea - Samsic) fällt ebenso zurück wie Vansevenant und Martin.
16:06 h
Ach nein, Nibali muss die Segel streichen. Ciao, Vincenzo.
16:05 h
Alaphilippe lässt abreißen. Vorn ist jetzt Fabbro die Berglokomotive.
16:05 h
Mit Damiano Caruso verliert Bahrain - Victorious gerade seine zweite Speerspitze. Nun haben sie noch Landa. in Sicht.
16:04 h
Kelderman macht die Pace. Der Niederländer verabschiedet sich mit einer tollen Helferleistung von seinem Arbeitgeber der vergangenen zwei Saisons.
16:03 h
Bora spannt sich vors Feld.
16:02 h
Erste Zieldurchfahrt in Bergamo. Wäre hier Schluss, hätte Hirschi gewonnen. Ein paar Schweizer haben dieses Rennen ja für sich entscheiden können. Tony Rominger, Pascal Richard und Oliver Zaugg zum Beispiel.
16:00 h
Noch 3000 Meter bis zum steilsten Berg des Tages, dem Civiglio. Gut vier Kilometer geht es hinauf bei 9,7 Prozent Steigung.
15:58 h
Diese Abfahrt müssen sich die Jungs merken. Nachher geht es hier um den Sieg.
15:57 h
Miguel Angel Lopez (Astana) muss ganz schon klemmen am Ende der Hauptgruppe.
15:56 h
Vingegaard fährt bislang unauffällig. An seinem Hinterrad sitzt Higuita.
15:54 h
Hirschi, Majka, Formolo, Almeida, Ulissi, Pogacar - was für eine Phalanx.
15:52 h
Hirschi macht die Pace.
15:52 h
UAE übernimmt im Anstieg wieder die Kontrolle, aber an zweiter Stelle fährt diesmal Matteo Fabbro (Bora - Hansgrohe).
15:51 h
Bettiol hatte es wieder nach vorn geschafft, jetzt muss er aber erneut reißen lassen. Ebenso wie Mohoric.
15:48 h
Andrea Bagioli (Quick Step) führt die Hauptgruppe in den drittletzten Anstieg des Tages.
15:45 h
2,7 Kilometer lang ist der Anstieg nach San Fermo della Battaglia. Und im Schnitt 6,7 Prozent steil.
15:43 h
Quick Step übernimmt nun die Spitze. Vielleicht für Vansevenant.
15:39 h
40 Kilometer vor dem Ende kommt Bora nach vorn. Erneut Positionskämpfe vorm nächsten Anstieg.
15:36 h
Zana ist zäh: Er hält den Kontakt zur ersten Gruppe, obschon er im Anstieg eben arge Probleme hatte.
15:35 h
UAE macht unverdrossen das Tempo, hat sechs Mann vorn, Dahinter sitzen vier Fahrer von Movistar, dahinter ebenso viele von Astana.
15:34 h
Offenbar hat sich Mikel Nieve, der tragische Held dieser Austragung, einen Schlüsselbeinbruch erlitten. Das ist schmerzhaft, aber wenn das die schlimmste Verletzung ist, hat er noch Glück im Unglück gehabt. Wie dem auch sei: Gute Besserung!
15:28 h
Wilco Kelderman (Bora - Hansgrohe) ist am Begleitwagen. Er schnappt sich eine sticky bottle. Oder die sticky bottle schnappt sich ihn. Auslegungssache. Er bringt nun eine ganze Reihe Flaschen nach vorn zu seinen verbliebenen Teamgefährten.
15:27 h
Antwan Tolhoek bringt Bauke Mollema (Trek - Segafredo) in Position. Kann er noch einmal ein Spitzenresultat realisieren?
15:26 h
Marc Hirschi und Rafal Majka quatschen miteinander. Vielleicht tauschen sie sich aus, mit welcher Übersetzung sie in den nächsten Berg reinballern wollen.
15:24 h
Es folgt nach der Abfahrt ein welliger Sektor, dann eine weitere Abfahrt und dann der erste Anstieg zum San Fermo della Bataglia. Anschließend müssen sie den gefürchteten Civiglio hinauf. Und dann ist ein weiteres Mal der Weg nach San Fermo delle Battaglia zu meistern.
15:21 h
Die Erkenntnisse aus dem Anstieg zur Madonna sind: UAE ist das mit Abstand stärkste Team, Mohoric und Alaphilippe werden hier nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun haben, und Norditalien ist immer eine Augenweide.
15:15 h
Auch Alaphilippe hat echte Probleme, knietscht aber noch am Ende der ersten Gruppe über die Bergwertung.
15:15 h
Joao Almeida macht das Tempo. Und er fährt sehr schnell. Hinten ist Mohoric wieder distanziert.
15:13 h
6 Mann hat das Team noch dabei. Es fehlt wohl nur Alessandro Covi.
15:12 h
Jetzt übernimmt UAE im letzten Teil des Anstiegs das Kommando. Geht Pogacar wieder früh in die Offensive? Wie letztes Jahr? Oder bei Strade Bianche?
15:09 h
Im flachen Abschnitt des Anstiegs sind noch etwa 60 Mann beisammen. Auch Mohoric ist zurück, der spannt sich aber vor Mikel Landa, der wohl nun Bahrain-Käptn ist.
15:04 h
Und jetzt muss Matej Mohoric ebenfalls die Segel streichen. Das wird nix für den Primavera-Sieger. Vingegaard trotz Niederlage optimistisch für Il Lombardia | radsport-news.com
15:03 h
De Marchi fällt jetzt ebenso zurück wie Italiens Meister Filippo Zana (Bardiani - CSF).
15:02 h
Chris Harper und Koen Bouwman (Jumbo - Visma) machen die Pace. Dahinter fährt UAE-Profi Davide Formolo.
15:01 h
Alberto Bettiol (EF Education First - Easy Post) muss reißen lassen.
15:00 h
Valverde befindet sich in etwa auf gleicher Höhe mit den beiden Protagonisten der diesjährigen Tour de France.
15:00 h
Vingegaard fährt direkt vor Pogacar - in etwa an Position 15.
14:57 h
Drei von Jumbo an der Spitze, dahinter vier von UAE.
14:56 h
Tobias Foss lässt abreißen. Aber es bröckelt jetzt eh gewaltig.
14:55 h
Jetzt geht es los mit dem Berg. Und Jumbo - Visma übernimmt das Tempodiktat. Il Lombardia: Madonna del Ghisallo läutet Finale ein | radsport-news.com
14:53 h
Ineos führt die große Gruppe an.
14:52 h
Kurz vor Beginn der Steigung ist der Ritt der Ausreißer beendet. Zumindest jener vorm Feld.
14:51 h
Der Weg hinauf zur berühmten Madonnen-Statue in der Ghisallo-Kapelle ist 8,7 Kilometer lang und im Schnitt 5,4 Prozent steil. Doch die Zahlen täuschen. Denn zwischendrin hat es eine kurze Abfahrt, was bedeutet, dass die meisten Teile der Auffahrt steiler sind.
14:48 h
Bora - Hansgrohe bringt sich in Position. Die Ausreißer halten zwar dagegen, aber allein wegen der Positionskämpfe im Vorfeld des finalen Abschnitts dürfte diese Episode gleich vorüber sein.
14:44 h
Wie gesagt: Es sind noch 77 Kilometer zu fahren...
14:43 h
Keine 30 Sekunden mehr für die Spitzengruppe. Movistar hat sich wieder eingereiht und offenbar wenig Sinn für Humor.
14:41 h
Noch 80 KIlometer zu absolvieren, 1:10 Minuten Vorsprung für die neun verbliebenen Ausreißer.
14:38 h
Ein Abstecher zu den Frauen: Ashleigh Moolman-Pasio (SD Worx) hat auf der Königsetappe der 1. Tour de Romandie Féminin (2.WWT) Top-Favoritin Annemiek van Vleuten (Movistar) hinter sich gelassen und mit ihrem ersten Saisonsieg auch die Führung im Gesamtklassement der neuen Frauen-Rundfahrt durch die West-Schweiz übernommen. Moolman-Pasio an Bergankunft zu stark für van Vleuten | radsport-news.com
14:37 h
Tolio ist aus der Spitzengruppe zurückgefallen.
14:36 h
Jetzt verderben die Köche im Peloton den Ausreißern den Brei so richtig. Nur noch 1:30 Minuten liegen zwischen beiden Gruppen. Und bis zum nächsten Berg sind es noch 20 Kilometer.
14:30 h
Ineos - Grenadiers und Cofidis klemmen sich nun vor das Feld. Allmählich wittern sie alle die Aura der Madonna. Und gemeint ist nicht das Material Girl.
14:29 h
Derweil dampft das Feld den Rückstand auf 2:20 Minuten ein. 90 Kilometer sind noch zu fahren.
14:28 h
Dreimal war Alejandro Valverde Zweiter der Lombardeirundfahrt. Die Chancen, dass er heute nochmal aufs Podest fährt, sind gar nicht so schlecht. Bei den vorbereitenden italienischen Eintagesrennen belegte der Routinier einmal Platz zwei, einmal Platz drei und einmal Platz vier.
14:18 h
Einer, der in den folgenden Anstiegen zusehen muss, dass er irgendwie dran bleibt, ist Matej Mohoric. Der Slowene könnte dann in der Abfahrt zum Ziel alle abschütteln. So recht glauben mag ich an ein solches Szenario aber nicht. Mohoric in Top-Form als Road Captain zu Il Lombardia | radsport-news.com
14:16 h
Es sind noch 100 Kilometer zu fahren. Und 153 liegen hinter den Profis. Selbst richtig gut trainierte Hobbyfahrer wären bei dem jetzigen Pensum inklusive der vielen Anstiege schon reichlich kaputt.
14:14 h
Um hier mal wieder etwas Spannung reinzubringen: Der Abstand zwischen Ausreißern und Hauptfeld ist auf unter drei Minuten gesunken.
14:11 h
Jetzt sind wieder einmal einige kleinere Hügel zu meistern, danach folgt dann ein komplett flaches Stück, ehe es hinauf geht zur Madonna del Ghisallo.
14:06 h
Aber es soll sich da keiner täuschen lassen. Die Helfer der Favoriten schonen sich hier in dem weitgehend flachen Abschnitt einfach etwas, um dann im Anstieg zur Madonna di Ghisallo voll hochzureißen. Il Lombardia: Madonna del Ghisallo läutet Finale ein | radsport-news.com
14:03 h
Natnael Tesfatsion befindet sich am Drone-Hopper-Auto. Er fragt seinen Sportdirektor vielleicht: "Sag mal, was machen die da hinten? Wieso haben wir jetzt wieder 3:20 Vorsprung? Das macht doch keinen Sinn."
13:55 h
Es liegen nun fast wieder drei Minuten zwischen Spitze und Feld. 115 Kilometer vor dem Ziel. Werden sie hinten etwa nachlässig?
13:50 h
Auch Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist distanziert. Es ist hier gerade flach. Da kommt der Tour-Sieger allein wieder zurück. Der aktuelle Abstand zwischen Spitze und Feld liegt bei 2:45 Minuten.
13:49 h
Adam Yates (Ineos - Grenadiers) befindet sich hinterm Feld. Sicher gab es Klärungsbedarf in irgendeiner teaminternen Angelegenheit.
13:45 h
Wir haben Halbzeit des rennens. Lawson Craddock (Bikeexchange), Alessandro de Marchi (Israel - Premier Tech), Kenny Elissonde (Trek - Segafredo), Cristian Scaroni (Astana), Simone Ravanelli, Natnael Tesfatsion (Drone Hopper), Luca Covili, Alex Tolio (Barediani - CSF), Davide Bais (Eolo - Kometa) und Aurelien Paret-Peintre (Ag2r - Citroen) sind die Spitzenreiter, 2:25 Minuten beträgt der Vorsprung aufs Feld.
13:41 h
Nach wie vor sind abwechselnd Movistar, Jubo - Visma und UAE - Emirates ums Tempo bemüht. Der Abstand pendelt um zwei Minuten herum.
13:36 h
Alex Tolio muss um den Anschluss an die Spitze kämpfen, dasselbe gilt für Kenny Elissonde. Verwunderlich, dass ausgerechnet der Treker hier schwächelt. Der gewann ja bei der Vuelta mal am Alto de L`Angliru und war einmal 16. der Spanienrundfahrt.
13:34 h
Nibali ist leicht distanziert, aber er ließ sich wohl nur zum Teamwagen zurückfallen. Denn jetzt rollt er locker wieder ran. Und passiert dabei den italienischen Zeitfahrspezialisten Matteo Sobrero (Bikeexchange).
13:32 h
Der Abstand zwischen Spitze und Peloton schrumpft auf unter zwei Minuten.
13:28 h
Es geht nun hinauf zum Colle di Berbenno. Das ist bereits der 5. von 9 klassierten Anstiegen. Hinzu kommen aber noch einige weitere Steigungen. Nach diesem Berg folgt die einzige weitgehend flache Sektion dieses Rennens.
13:26 h
Auch Pozzovivo muss das Rennen aufgeben.
13:22 h
Mit Domenico Pozzovivo (Intermarché - Wanty Gobert) ist ein weiterer Routinier gestürzt. Er war vor einiger Zeit ja schon einmal im Herbst schwer zu Fall gekommen. Ich meine sogar, das war auch bei diesem Rennen.
13:20 h
Tobias Foss (Jumbo - Visma) hatte in der Abfahrt von der Forcella di Bura einen Defekt, er jagt nun dem Peloton hinterher.
13:14 h
Zwischen 2010 und 2017 erreichte Mikel Nieve dreimal unter den ersten Zehn das Ziel der Lombardeirundfahrt. Er war 6., 7. und 8.
13:10 h
Der andere Gestürzte Fahrer war Lorenzo Fortunato (Eolo - Kometa). Ob es für ihn weiter ging, ist unklar. Der Italiener hätte heute durchaus für eine Überraschung sorgen können.
13:09 h
Nieve musste das Rennen beenden. Sehr schade für ihn. Aber das Wichtigste ist, dass er sich nicht allzu schwer verletzt hat.
13:09 h
Derzeit läuft auch die Tour de Romandie der Frauen. Liane Lippert war gestern nah dran am Etappensieg. Nur Sierra zum Auftakt in Lausanne schneller als Lippert | radsport-news.com
13:05 h
Offenbar ist Mikel Nieve eines der Sturzopfer gewesen. Hoffen wir mal, dass der Spanier nicht in seinem letzten Profirennen schwer verletzt wurde.
13:01 h
100 Kilometer sind absolviert. 153 liegen noch vor den Fahrern.
12:59 h
Schlimmer Sturz im Feld. Ein Fahrer von Caja Rural lag am Boden. Der war ebenso wie ein zweiter Profi in eine Leitplanke gekracht.
12:58 h
Im Peloton macht Chris Harper (Jumbo - Visma) das Tempo. Und das macht er gut. Der Rückstand zur Zehner-Gruppe schrumpft wieder auf 2:30 Minuten.
12:57 h
Sollte Julian Alaphilippe heute il Lombardia gewinnen, wäre er wohl in der jüngeren Geschichte derjenige mit den wenigsten Renntagen in den Beinen, der es gewinnt. Heute ist sein 45. Renntag in 2022. Normalerweise haben Sieger der Lombardeirundfahrt 60 und mehr in den Beinen. Außer natürlich Jakob Fuglsang, der im Corona-Jahr 2020 nach nur elf Wettbewerben den Sieg davon trug. Aber da war schließlich die gesamte Saison auf den Kopf gestellt.
12:50 h
Viel passiert derzeit nicht. Aber das wird sich bald bestimmt ändern. Denn noch haben einige Teams feine Zurückhaltung an den Tag gelegt. Zum Beispiel auch Bora - Hansgrohe. Das Team hat einen starken Kader in der Lombardei: Higuita fährt nach Platz zwei selbstbewusst in die Lombardei | radsport-news.com
12:40 h
Die Ausreißer haben nun wieder auf 3:30 Minuten ausgebaut.
12:29 h
Gleich geht es den langen Weg hoch zur Forcella die Buro. Der Anstieg ist zweigeteilt mit einer mittellangen Abfahrt zwischendrin. Die Fahrer erreichen eine Höhe von knapp 900 Metern.
12:19 h
Diese ehemaligen Sieger der Lombardeirundfahrt sind heute dabei: Tadej Pogacar (2021), Jakob Fuglsang (2020), Bauke Mollema (2019) und Vincenzo Nibali (2015, 2017).
12:16 h
Der Abstand zwischen Spitze und Feld schrumpft auf unter drei Minuten.
12:14 h
Und auch Attila Valter (Groupama - FDJ) verliert schon jetzt den Anschluss. Der Ungar hat sich in diesem Jahr gegenüber 2021 keinesfalls weiterentwickelt.
12:13 h
Kamil Malecki (Lotto - Soudal) verliert im Anstieg den Anschluss an die Hauptgruppe. Der Pole war vorhin als Verfolger unterwegs.
12:12 h
UAE, Jumbo und Movistar meinen es ernst. Der Vorsprung der Zehnergruppe schrumpft auf 3:25 Minuten.
12:11 h
Guillaume Martin (Cofidis) hatte wohl Defekt. Er wird gerade wieder an den Schluss des Feldes heran. Aus französischer Sicht ist er heute sicher ein heißes Eisen. Noch ein paar Grad heißer glüht aber wohl Julian Alaphilippe (Quick Step - Alpha Vinyl). Der hat wegen Stürzen und Krankheit eine Saison zum Abwinken hinter sich. Ein Etappensieg bei der Baskenlandrundfahrt - das mag für manch einen Spanier ein Traum sein, aber für den zweifachen Weltmeister ist das viel zu wenig. Schösse er heute das letzte Monument ab, wäre das ein ganz anderer Schnack.
12:04 h
Heute Abend will Filippo Ganna den Stundenweltrekord brechen. Um 20 Uhr legt er los. Ich wette, dass er um 21 Uhr fertig ist. Kleiner Spaß. Aber keinen Spaß versteht der Italiener beim Material: Pinarello Bolide F HR 3D: Gannas 3D-gedrucktes Stundenrekord-Rad | radsport-news.com
12:02 h
Zurück auf die Strecke: UAE und Movistar kontrollieren das Rennen jetzt. Jumbo - Visma hat sich direkt dahinter platziert. 4:25 Minuten beträgt der Abstand nach vorn. Es liegen noch 187 Kilometer vor den Jungs.
12:00 h
Ein besseres Ergebnis hat keiner der 10 Ausreißer zu Buche stehen. Aber heute kann sich das ja ändern. Wobei wir ehrlich sein wollen: Selbst wenn die Gruppe 7 Minuten Vorsprung hätte, wäre ein Sieg für einen der 10 Fahrer immer noch unrealistisch.
11:59 h
Alessandro de Marchi befindet sich im Herbst seiner Karriere. Er ist gewissermaßen Ausreißer vom Dienst und fuhr auf diese Weise eine schöne Liste an Siegen ein. Abgesehen von Etappen bei Rennen wie der Dauphiné stehen bei ihm drei Vuelta-Etappensiege im Palmares. Auch die italienischen Herbstklassiker liegen ihm. Tre Valle Varesine (2021) und den Giro dell`Emilia gewann de Marchi. Bei der Lombardeirundfahrt schaffte der Italiener 2016 mit Rang neun sein bestes Resultat.
11:52 h
Dadurch schrumpft der Vorsprung der Zehner-Gruppe auf 4:40 Minuten.
11:50 h
Es folgen nun einige kleinere Steigungen, ehe der Colle di Dossena auf dem Menu steht. Movistar macht die Arbeit im Feld.
11:43 h
Ebenfalls letztmals in offizieller Funktion im Rennsattel: Tanel Kangert (Bikeexchange). Der Este war oft nah dran an einem ganz großen Wurf, aber sein größter Sieg blieb schließlich eine Etappe bei der Tour de Suisse. Platz 11 bei der Vuelta, 13 beim Giro und 16 bei der Tour belegen aber seine durchaus vorhandene Klasse. Und apropos Karriere-Ende: Ein Deutscher hat sich zu einem verspäteten Abschiedsrennen entschlossen: Knees lädt mit etwas Verspätung zum Abschiedsrennen | radsport-news.com
11:41 h
Namen wie Valverde, Nibali und Gilbert und vielleicht auch Porte überstrahlen bei den Rücktritten in diesem Jahr alles. Aber wir wollen nicht vergessen, dass auch Mikel Nieve (Caja Rural) heute zum letzten mal bei einem Rennen unterwegs ist. Der Spanier, der zuletzt meist Helfer war, hat immerhin drei Etappen beim Giro und eine bei der Vuelta gewonnen. Wäre Geraint Thomas nicht noch von hinten vorbeigespurtet, hätte Nieve 2018 auch bei der Tour zugeschlagen – und zwar in Alpe d`Huez. Der Spanier war sage und schreibe fünfmal 10. bei einer Grand Tour, viermal 17 und zweimal 12. Sein bestes Resultat war Rang 8 bei der Vuelta 2015. Bei der Tour landete Nieve war Platz 12 im Jahr 2013. Hinzu kamen einige weitere Top-20-Resultate. Beim Giro schnappte sich der Spanier einmal die Bergwertung.
11:35 h
Die Ausreißer kommen nur zum Bergpreis am Passo Ganda. Der Abstand zum Feld liegt bei fünf Minuten.
11:30 h
Auch Davide Rebellin, Philippe Gilbert und Richie Porte steigen dieses Jahr für immer vom Rad. Als Profis. Mit Rebellin und Gilbert gehen circa ein Dutzend Ardennenklassiker in den Ruhestand.
11:24 h
Elissondes Teamkollege Bauke Molllema, einer der ehemaligen Sieger dieses Rennens, sagte vor dem Start, er wolle im schweren Finale dabei sein. Die eigenen Siegchancen spielte er indes herunter,
11:21 h
Damit ist dies die aktuelle Spitze (10 Mann): Lawson Craddock (Bikeexchange), Alessandro de Marchi (Israel - Premier Tech), Kenny Elissonde (Trek - Segafredo), Cristian Scaroni (Astana), Simone Ravanelli, Natnael Tesfatsion (Drone Hopper), Luca Covili, Alex Tolio (Barediani - CSF), Davide Bais (Eolo - Kometa) und Aurelien Paret-Peintre (Ag2r - Citroen).
11:20 h
Paret-Peintre ist dran. Die jetzige Zehnergruppe hat mehr als vier Minuten gut aufs Peloton.
11:16 h
Der Sandwich-Franzose robbt sich heran: Nur noch 30 Sekunden Rückstand für Paret-Peintre. Aber auch aufs Feld büßen die Spitzenreiter ein. Die große Gruppe hat 2:30 Minuten Abstand nach ganz vorn.
11:12 h
Es geht nun wieder bergauf.
11:12 h
Paret-Peintre weiter zwischen Baum und Borke, gut eine Minute beträgt sein Rückstand zur Neuner-Gruppe. Das Peloton liegt bei 2:55.
11:07 h
Obwohl - der Franzose hat eine Minute Rückstand. Vielleicht nimmt der auch raus und lässt sich wieder zurückfallen.
11:06 h
Jetzt nehmen sie im Feld die Beine hoch. Der Rückstand wächst rapide an, liegt schon bei knapp zwei Minuten. Und es werden noch mehr werden. Paret-Peintre wird es wohl im nächsten Anstieg, hinauf nach Ganda, in die Kopfgruppe schaffen.
11:04 h
Aurelien Paret-Peintre (Ag2r - Citroen) ist solo in der Verfolgung. Er hat 35 Sekunden Lücke nach vorn, das Feld liegt bei einer Minute.
11:01 h
Die Fahrer befinden sich jetzt in der Abfahrt. Der Abstand wächst auf 50 Sekunden an. Hinten versucht Patrick Konrad (Bora - Hansgrohe) wegzukommen.
10:59 h
Dies sind die neun aktuellen Spitzenfahrer: Lawson Craddock (Bikeexchange), Alessandro de Marchi (Israel - Premier Tech), Kenny Elissonde (Trek - Segafredo), Cristian Scaroni (Astana), Simone Ravanelli, Natnael Tesfatsion (Drone Hopper), Luca Covili, Alex Tolio (Barediani - CSF), Davide Bais (Eolo - Kometa). 40 Sekunden beträgt der Vorsprung aufs Peloton.
10:55 h
Jetzt ist es zum Zusammenschluss gekommen. Aber von hinten wollen weitere Fahrer nach vorn springen. Der Abstand beträgt nur noch 25 Sekunden.
10:50 h
Lawson Craddock (Bikeexchange) ist auch bei den Verfolgern.
10:49 h
Eine Gruppe mit Kenny Elissonde (Trek - Segafredo) und Alessandro de Marchi (Israel - Premier Tech) hat sich auf die Verfolgung begeben. Der Abstand zum Trio schmilzt auf 15 Sekunden. Das Feld liegt 55 Sekunden zurück.
10:41 h
20 Kilometer liegen hinter den Jungs. Das Trio baut auf 25 Sekunden aus. Aber gleich geht es zum Forcellino di Bianzano hinauf, dem ersten Bergpreis. Da dürfte das Ganze nochmal ordentlich durchgerüttelt werden. Denn am Anstieg können sich kletterstarke Leute eher lösen.
10:34 h
Gesbert wurde gestellt, stattdessen sind nun Simone Ravanelli (Drone Hopper) Cristian Scaroni (Astana) und Alex Tolio (Bardiani - CSF) vorn.
10:22 h
Elie Gesbert (Arkea - Samsic) ist allein auf der Flucht.
10:20 h
Es gehen direkt die ersten Attacken.
10:19 h
Der ukrainische Meister, Andrij Ponomar (Drone Hopper) ist nicht an den Start gegangen. Die Gründe wissen wir nicht.
10:18 h
Offizieller Start. Es geht los, das Rennen der fallenden Blätter.
10:16 h
Zum 445. und letzten Mal bestreiten Nibali und Valvere gemeinsam ein Radrennen. 275-mal kam der Spanier vor dem Italiener an, 170-mal war es umgekehrt. Ich wüsste gern mal die Werte für Gino Bartali und Fausto Coppi. Dass Valverde so oft vor Nibali lag, ist aber nicht überraschend, da er deutlich endschneller ist.
10:13 h
Jetzt läuft die neutralisierte Phase. Der scharfe Start folgt in ein paar Minuten.
10:10 h
In Kürze geht es los. Hier ist die offizielle Startliste des Rennens: Teams | Il Lombardia (Lombardei-Rundfahrt) 2022 | radsport-news.com
09:57 h
Sollte Tadej Pogacar seinen Sieg vom Vorjahr wiederholen können, ist ein Hattrick in 2023 eher unwahrscheinlich. Da will der Slowene nämlich andere Akzente setzen: Pogacar: Lombardei-Rundfahrt statt Gravel-WM | radsport-news.com
09:54 h
Start in Bergamo ist um 10.10 Uhr. Das Ziel in Como erreichen die Fahrer zwischen 16.37 und 17.27 Uhr. Wir sind vom Start weg im LIVE-Ticker dabei. Hier gibt es mehr zum Rennen: Sonderseite Il Lombardia
09:53 h
Doch ob die beiden Altstars noch einmal zuschlagen können, muss sich erst noch zeigen. Zwar legten beide zuletzt ordentliche Leistungen hin, speziell Valverde. Doch die Konkurrenz ist gewaltig. Sie reicht von Tour-Sieger Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) über Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE - Emirates) und den Vuelta-Zweiten Enric Mas (Movistar) bis hin zu Adam Yates (Ineos - Grenadiers), Alexander Vlasov, Sergio Higuita (Bora - Hansgrohe) und Romain Bardet (DSM). Und das sind längst nicht alle Sieganwärter. Kommen frühe Ausreißer durch oder zerlegen sich die Top-Favoriten im Finale gegenseitig? Das ist wohl die Frage, die es zu beantworten gilt.
09:53 h
Willkommen zu Il Lombardia, dem letzten ganz großen Rennen der diesjährigen Straßenradsport-Saison. Im Norden Italiens stehen noch einmal 253 Kilometer bei diesem Herbst-Monument auf dem Programm. Neun schwere Bergwertungen sollen für eine gründliche Selektion sorgen. Der Anstieg zur berühmten Kapelle Madonna del Ghisallo läutet rund 60 Kilometer vor dem Ende die entscheidende Phase ein. Ganz am Schluss müssen die Jungs hoch zum San Fermo della Battaglia, von wo aus es nur noch gut fünf Kilometer bergab ins Ziel sind. Das Finale ist also wie gemacht für Vincenzo Nibali, der heute wie Alejandro Valverde sein letztes Rennen als Profi absolviert.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 253 km
Start 10:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 253 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 0
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Pogacar (UAD)
2. Mas (MOV) s.t.
3. Landa (UAD) +0:10
4. Higuita (BOH) +0:52
5. Rodriguez (IGD) s.t.
6. Valverde (MOV) 1:24
7. Mollema (TFS) s.t.
8. Molard (GFC)
9. Bardet (DSM)
10. Yates (IGD) +1:26