10.09.2022: Moralzarzal - Puerto de Navacerrada (181,0 km)

Live-Ticker La Vuelta ciclista a Espana, 20. Etappe

91 km
181 km
 
+0:13
Ayuso
 
+0:08
Arensman
 

Carapaz
Stand: 06:04
17:37 h
Almeida hat sich in der Gesamtwertung auf Platz 5 vorgeschoben. Auch Arensman schob sich an Rodriguez vorbei, um genau eine Sekunde. Somit endet der Tag für den spanischen Meister doch gang versöhnlich. Ich verabschiede mich von der Vuelta. Hier gibt es alles weitere aus dem Profi-Radsport: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:29 h
Alejandro Valverde gewinnt den Sprint der nächsten Gruppe. Seine letzte Bergetappe.
17:28 h
Remco Evenepoel gewinnt die Vuelta mit 2:07 Minuten Vorsprung auf Enric Mas.
17:28 h
14 Sekunden hinter dem Tagessieger bringt Ayuso die Favoritengruppe ins Ziel.
17:27 h
Arensman wird Zweiter mit 8 Sekunden Rückstand.
17:27 h
Der Olympiasieger eilt zum nächsten großen Erfolg. Zum Bergtrikot kommt ein Etappensieg bei dieser Spanienrundfahrt.
17:25 h
Aber jetzt kommt Arensman nicht mehr näher. Der hat sein Pulver mittlerweile wohl verschossen. Noch 1000 Meter für Carapaz.
17:24 h
2000 Meter für den Ecuadorianer. 13 Sekunden. Das ist echt mega spannend.
17:24 h
Carapaz hat 18 Sekunden Vorsprung. Arensman ist der bessere Zeitfahrer.
17:23 h
Jetzt greift Arensman an. Noch 3000 Meter.
17:23 h
O`Conner ist zurückgefallen.
17:21 h
Higuita wird von Evenepoel, Mas, Ayuso und Co eiungesammelt. Auch Meintjes, Arensman, Hindley, Lopez und Goncalves sind dort.
17:21 h
Das könnte klappen. 5000 Meter für Carapaz, und 24 Sekunden beträgt der Vorsprung zur Gruppe der Favoriten.
17:19 h
Lopez` dritter Versuch, Ayuso loszuwerden, scheitert ebenfalls. Aber wenigstens gibt er dieses Jahr nicht gleich die Rundfahrt auf, weil es mit dem Podest nicht klappt.
17:19 h
Doch jetzt baut der Mann aus Ecuador wieder aus. Hat er noch genügend Körner?
17:18 h
Er sammelt die letzte Bergwertung ein. Aber reicht das zum Tagessieg? Die Favoritengruppe hat nur etwa 10 Sekunden Rückstand.
17:17 h
Carapaz attackiert. Higuita in Schwierigkeiten. Der Anstieg ist fast geschafft.
17:16 h
Rodriguez ist jetzt mit Valverde und Pinot unterwegs. Jetzt sind es 50 Sekunden. Alles im Rahmen, also.
17:15 h
Nur noch 13 Sekunden Vorsprung fürs Spitzenduo. Hinten drückt Almeida aufs Gaspedal.
17:15 h
Lopez probiert es noch mal, Ayuso geht locker mit. Auch Mas zupft kurz an, aber Evenepoel ist voll im Bilde.
17:14 h
Rodriguez hat biuslang 45 Sekunden zu den anderen Favoriten eingebüßt.
17:13 h
Noch 2000 Meter zu klettern. Die Favoriten sammeln Meintjes ein. Nur noch 20 Sekunden Rückstand.
17:12 h
Tja, bei der Katalonienrundfahrt waren auf der entscheidenden Etappe hinter Higuita und Carapaz auch Almeida und Ayuso abgehängt. Aber heute sind die Virzeichen total anders. Es geht fürs Duo nur um den Tagessieg. Und der wird immer unwahrscheinlicher.
17:11 h
Der Abstand der Verfolger beträgt aber nur noch 40 Sekunden.
17:11 h
Higuita wirkt etwas stärker als Carapaz. Aber das kann täuschen.
17:10 h
Rodriguez muss wieder reißen lassen. Aber wie schon gesagt: Er begrenzt den Schaden ganz prima. So weit ist es nicht mehr bis oben - knapp 4000 Meter.
17:09 h
Ayuso folgt ihm sofort, Mas bring Evenepoel und weitere Fahrer zurück.
17:09 h
Angriff von Lopez.
17:06 h
Carlos Verona (Movistar) hat hinten jetzt die Tempoarbeit übernommen.
17:06 h
Jetzt hält sich das Spitzenduo gut. Die Favoriten kommen nicht wirklich näher, haben noch immer 1:20 Minuten. Wie gesagt: Denn da keine entscheidenden Attacken gehen, kommen die nicht heran.
17:03 h
Meintjes hat 12 Sekunden Rückstand zu Higuita und Carapaz.
17:02 h
Gesink und Mäder halten noch immer einen Vorsprung von 20 Sekunden auf die Favoritengruppe.
17:02 h
Unten ist der Anstieg nur mäßig steil. Doch zum Ende hin wird es happiger. Bis zu 10 Prozent.
17:00 h
Soler führt die Gruppe Rot wieder an die Gruppe um Valverde und Co heran. Dort setzt sich Gesink nach vorn ab.
16:59 h
Aber Higuita kommt wieder zurück zu Carapaz.
16:58 h
Carapaz greift an. Er reißt gleich ein großes Loch.
16:57 h
Soler jetzt an der Spitze der Favoritengruppe. Almeida sitzt an Ayusos Hinterrad.
16:56 h
UAE setzt mehrere Helfer ein. Jetzt macht Polanc Tempo. Die wollen den Etappensieg. Ayuso muss sich gut fühlen. 1:30 Minuten Rückstand haben sie nur noch. Und das Trio um Carapaz geht in den letzten Berg dieser Rundfahrt.
16:55 h
Die Gruppe der Favoriten rückt nun doch erheblich näher. 1:43 Minuten sind es nur noch nach ganz vorn. Das wird für die drei Spitzenreiter nur dann reichen, wenn sich hinter keiner allein entscheidend absetzen kann. Nur wenn sich Evenepoel, Ayuso und Mas gegenseitig belauern, kommt ein Ausreißer durch.
16:53 h
1000 Meter bis zum Puerto de Cotos.
16:51 h
Jetzt macht in der Favoritengruppe Soler das Tempo. Es wird wieder deutlich schneller, der Vorsprung des Trios schrumpft auf 2:07 Minuten. Noch 19 Kilometer.
16:49 h
Durch den kurzen Stillstand hinten kam Rodriguez noch mal nach vorn. Der rettet hier seine Vuelta - ganz tolle Moral.
16:47 h
40 Sekunden jetzt zwischen Spitze und Verfolgern. Die Favoritengruppe liegt bei 2:25 Minuten.
16:45 h
Bei den Favoriten ist die Luft raus. Dann kommt wohl tatsächlich ein Ausreißer durch.
16:43 h
7000 Meter bis zum Fuß des Schlussanstiegs.
16:42 h
Die Ausreißer gehen wohl mit gut zwei Minuten Vorsprung in den Schlussanstieg. Das könnte reichen. Aber es folgt ja am Ende noch das kurze Flachstück.
16:39 h
In die Favoritengruppe sind wieder zwei Movistar-Helfer zurückgekommen. Oder einer davon ist Mühlberger, der sich hat zurückfallen lassen.
16:38 h
Das Trio baut auf die Gruppe mit Valverde und GEsink wieder auf 23 Sekunden aus. Die Favoritengruppe liegt bei 2:1 Minuten.
16:32 h
Oben am Berg hat die Gruppe Rot 1:45 Minuten Rückstand.
16:31 h
Jan Polanc kommt von vorn zurück zur Favoritengruppe.
16:30 h
15 Sekunden später erreichen die Verfolger den Wertungsstrich.
16:30 h
Carapaz gewinnt den Bergpreis und damit die Kletterwertung.
16:29 h
Evenepoel setzt sich an die Spitze der Favoritengruppe.
16:29 h
Evenepoel schließt die Lücke relativ locker. Mas folgte ihm, ohne mit der Wimper zu zucken.
16:28 h
Ayuso attackiert nun selbst.
16:28 h
Die Verfolger liegen nur noch 10 Sekunden hinter dem Trio an der Spitze. Gesink ist sehr stark.
16:27 h
Die Favoriten haben nur noch 2:05 Minuten Rückstand. 1000 Meter bis zum Bergpreis. Hier wird es richtig steil.
16:26 h
Soler nimmt Ayuso ans rad und greift an. Wahnsinn. O`Connor bekundet Schwierigkeiten.
16:25 h
Damit sieht es so aus, als würde Ayuso den dritten Gesamtrang halten können.
16:24 h
Miguel Angel Lopez kommt mit Joao Almeida zurück nach vorn.
16:24 h
2000 Meter noch zu klettern.
16:23 h
Nur noch Evenepoel, Mas, Ben O`Connor, Tymen Arensman und Juan Ayuso beisammen.
16:22 h
Mas greift an. Aber Evenepoel kann folgen.
16:21 h
Die letzten beiden Helfer des Mannes in Rot müssen die Segel streichen.
16:20 h
Rodriguez muss reißen lassen. An seinem Hinterrad sitzt Mikel Landa (Bahrain - Victorious). Aber er hat einen Teamkollegen bei sich. Dann dürfte er doch nicht ganz so viel Zeit verlieren und die Top 10 halten können.
16:19 h
Higuita und Carapaz haben ja dieses Jahr gemeinsam mit einer verwegenen Attacke die Katalonienrundfahrt entschieden. Carapaz gewann die Etappe und wurde Gesamt-2. Higuita schoss das Gesamtklassement ab.
16:18 h
Doch 4000 Meter zu klettern für die Spitze. Da hat Carapaz den Anschluss zu Meintjes und Higuita geschafft.
16:18 h
Mas hat nur noch einen Helfer vor sich, Evenepoel zwei hinter sich. Aber Movistar hat vorn ja noch Mühlberger und Valverde.
16:17 h
Die Gruppe mit Valverde, Carapaz und Nibali zerfällt so allmählich.
16:16 h
Evenepoel sitzt an Mas` Hinterrad. Beide wirken körperlich ausgesprochen locker aus. Rodriguez ist hier noch dabei, aber recht weit hinten.
16:13 h
Higuita sitzt an seinem Hinterrad und verweigert die Mitarbeit.
16:12 h
Meintjes fährt aus der Spitzengruppe weg.
16:12 h
Der Abstand schrumpft auf 3:05 Minuten. Ich denke, der Sieger der Etappe wird aus der Favoritengruppe kommen.
16:11 h
Hinten erhöht Movistar die Pace.
16:11 h
Vorn hat Guglielmi angegriffen, aber er wird schon wieder von Gesink und weiteren Ausreißern eingesammelt.
16:11 h
Noch einmal zum Jahr 2015: Auch da bildeten dieser Morcuera und der Puerto de Cotos das Finale, das Aru nutzte, um den Vuelta-Sieg einzutüten. Aber seinerzeit ging es nach dem Navacerrada-Plateau bergab ins Ziel nach Cercedilla.
16:09 h
Es geht nun den Puerto de la Morcuera (1. Kategorie) hinauf. 9,4 Kilometer Steigung bei durchschnittlich 6,9 Prozent. Das steilste Stück ist ganz am Ende - und wegen des kurzen Abstands zum letzten Berg ist das der Punkt, wo entscheidende Attacken gehen könnten.
16:06 h
Carapaz war am Bergpreis doch nur Zweiter hinter Dennis. Reichenbach war Dritter. Also nur drei Punkte für den Ecuadorianer, der somit auf 17 Punkte Vorsprung ausbaut.
16:04 h
Die letzten 50 Kilometer sind angebrochen.
16:04 h
Die Gruppe hinter Carapaz: Valverde, Meintjes, Polanc, Pinot, Mäder, de la Cruz, Reichenbach, Carthy, Soler, Higuita, Bizkarra, Champoussin, Meurisse, Gesink, Nibali, Garcia Pierna, Mühlberger, Navarro, Fernandez, Dennis, Guglielmi, Berrade, Stannard, Bou.
16:01 h
Carapaz hat angegriffen und ein kleines Loch gerissen.
16:01 h
Bora geht nun aus der Führung. Damit muss Hindley angreifen, wenn er Meintjes in Klassement auf Distanz halten will.
16:00 h
Soler bildet das Schlusslicht der Kopfgruppe.
15:59 h
Carapaz gewann die Bergwertung, Dennis, der vorn die Lok macht, wurde Zweiter. Damit hat der Ecuadorianer wieder auf 19 Punkte ausgebaut. Und das war die Entscheidung, auch wenn noch 20 Zähler zu vergeben sind. Stannard wird davon kaum noch welche abbekommen. Dennoch: Starkes Rennen des Alpecin-Profis.
15:58 h
Keldermann macht richtig Tempo in der Hauptgruppe.
15:56 h
Rémi Cavagna (Quick Step) ist der nächste, der nicht mehr mit kann. Wieder einer weniger für den Mann in Rot.
15:56 h
Dries Devenyns (Quick Step - Alpha Vinyl) fällt zurück.
15:54 h
Noch 56 Kilometer zu fahren, 1500 Meter bis zum Bergpreis.
15:53 h
Auch die übrigen Verfolger sind nun nach vorn gekommen. 24 Fahrer haben sich dort versammelt. Das Feld hat 4 Minuten Rückstand. Nach wie vor Bora an der Spitze. Die denken vielleicht, sie sind wieder beim Giro ...
15:51 h
Auch Mühlberger löst sich aus der Verfolgergruppe. Aber die holen ihn schnell zurück. Rohan Dennis macht dort die Pace.
15:50 h
Dann kommt es nun zum direkten Duell zwischen Carapaz und Stannard um die Bergpunkte.
15:50 h
Binnen kürzester Zeit kommen Valverde, Higuita und Carapaz nach vorn. Higuita sitzt nur am Hinterrad. Klar, seine Leute machen hinten Tempo.
15:48 h
Die in etwa 20. Attacke von Carapaz am heutigen Tag. Ihm folgt Higuita. Und Valverde hat auch reagiert.
15:48 h
Es dürfte bald zum Zusammenschluss weiterer Fahrer mit der Spitzengruppe kommen, denn hinten haut Bou voll rein und reduziert den Abstand der Verfolger auf 25 Sekunden. Dann dürfte es bald eine Selektion geben, sodass die besten Kletterer den Kontakt nach vorn herstellen werden.
15:45 h
Die letzten 60 Kilometer sind angebrochen.
15:44 h
Jetzt geht es hoch zum Puerto de Canencia, der Weg ist 7,5 Kilometer lang, die Durchschnittssteigung beträgt 4,9 Prozent.
15:43 h
Im Anstieg vor dem dritten Bergpreis des Tages zum Puerto de Canencia (2. Kategorie) holen die Verfolger um Valverde und Carapaz auf. Der Abstand schrumpft auf 45 Sekunden. Das Feld unter dem Diktat von Bora kommt auf 4:35 Minuten heran.
15:40 h
Ich korrigiere nochmal das Ergebnis von 2015: Dumoulin wurde sogar nur noch 6. der Vuelta. Übrigens landete Meintjes damals auf Gesamtrang 10. Diese Platzierung dürfte er auch dieses Jahr erreichen. Oder er verdrängt noch Hindley und wird 9. Wenn den Rodriguez wirklich einen schlechten Tag hat und deutlich Zeit einbüßt.
15:38 h
Genau daran erinnerte sich heute auch Lawson Craddock, der damals Dumoulins Teamgefährte gewesen war. Heute steht er bei Bikeexchange unter Vertrag.
15:35 h
Jetzt geht es in die alles entscheidende Phase dieser Etappe. Im Moment wirkt Evenepoel unerschütterlich. Aber erinnern wir uns an das Jahr 2015, als Tom Dumoulin wieder sichere Gesamtsieger der Vuelta schien. Dann griff das Team Astana um Fabio Aru an, der sich das Rote Trikot bei der letzten, ganz ähnlich gestrickten Bergetappe schnappte. Tagessieger war damals Ruben Plaza. Dumoulin brach auch mental komplett ein und wurde nur noch Gesamt-5. So weit dürfte Evenepoel keinesfalls zurückfallen.
15:33 h
Die Valverde-Gruppe hat nun 1:10 Minuten Rückstand zum neuformierten Quintett.
15:31 h
Das Trio und das Duo sind zusammengerollt.
15:28 h
Bei Soler und Stannard gehen wohl allmählich die Lichter aus. Mäder, Mühlberger und Pinot verkürzen auf 20 Sekunden. Noch 70 Kilometer bis zum Ziel. Die Gruppe Valverde hat 1:35 Minuten Rückstand.
15:24 h
Die Gruppe mit Carapaz und Valverde hat 1:40 Minuten Rückstand, das Feld 5:15 Minuten.
15:24 h
Das Trio rückt den Spitzenreitern näher auf die Pelle. 38 Sekunden beträgt der Abstand aktuell.
15:22 h
Soler und Stannard haben die Abfahrt hinter sich. Es folgen noch einmal 15 recht flache Kilometer, doch danach geht es nur noch bergrauf und bergrunter.
15:17 h
Berrade hat sich auch aus der valverde-Gruppe gelöst und liegt jetzt 1:20 Minuten hinter der Spitze. Valverde und Co. haben 2:05 Minuten Abstand.
15:15 h
In der Abfahrt bleibt der Abstand zwischen Duo und Gruppe Mäder konstant bei 55 Sekunden.
15:14 h
Das Feld kommt mit 5:30 Minuten Rückstand über den Berg.
15:13 h
Für den Mann in Rot läuft es jetzt nach Plan. Die vielen Attacken sind Geschichte, er hat diese Phase schadlos überstanden. Und Bora nimmt dem Team auch noch die Arbeit ab, weshalb Evenepoel im weiteren Verlauf der Etappe noch mehr Unterstützung erhalten wird.
15:09 h
Eine Minute später rollen Mäder, Pinot und Mühlberger in dieser Reihenfolge über den Wertujngsstrich.
15:08 h
Stannard sammelt weitere 5 Bergpunkte ein, Soler bekommt derer drei. Damit dämpft er den Rückstand zu Carapaz auf 14 Zähler ein.
15:07 h
Matteo Fabbro macht die Pace. Jonas Koch ist ebenfalls zur Kontrolle abgestellt. Nicht nur Pedersen ist noch dabei, auch Pascal Ackermann (UAE - Emirates).
15:06 h
Nach wie vor Bora an der Spitze der Hauptgruppe.
15:05 h
Mäder und Co. kommen auf 1:10 Minuten an das Duo heran. Noch 1000 Meter zu klettern. Die Gruppe Valverde liegt bei zwei Minuten, das Feld bei 5:05.
15:03 h
Noch immer hält Pedersen mit Ach und Krach den Anschluss an die Gruppe Rot. Damit dürfte er auch mit diesen Fahrern in den dritten Berg des Tages fahren. Denn sollte er nun noch etwas Rückstand kassieren, kommt der Däne in der Abfahrt wieder zurück.
15:01 h
Damit haben wir jetzt Etappen-Halbzeit.
15:00 h
Mäder kommt mit Mühlberger am Rad zu Pinot. Es ist hier recht flach. Noch 3 Kilometer bis zum Bergpreis.
14:57 h
Der Rückstand des Pulks wächst wieder auf fünf Minuten an, während die Verfolger auf 1:30 Minuten herankommen.
14:56 h
Pinot ist weg, Carapaz wurde gestellt.
14:55 h
Carapaz und Pinot forcieren in der Verfolgergruppe.
14:53 h
Die Gruppe dazwischen verliert stetig an Boden, der Rückstand zum Duo beträgt jetzt zwei Minuten. Dort sitzt Meintjes, und der könnte Jai Hindley (Bora) in der Gesamtwertung verdrängen.
14:51 h
Hinten hat Bora - Hansgrohe die Tempoarbeit übernommen. Der Rückstand zu Soler und Stannard schrumpft auf 4:50 Minuten.
14:50 h
Mads Pedersen (Trek - Segafredo) bildet das Schlusslicht der Hauptgruppe. Der Däne setzt das sensationelle Radsportjahr seine sLandes fort. Pedersen gelingt in Talavera der Hattrick in Grün | radsport-news.com
14:46 h
Bei Higuita läuft es wohl nicht so gut. Er sitzt am Ende der Verfolgergruppe.
14:46 h
Soler und Stannard haben 1:25 Minuten Vorsprung auf die Valverde-Gruppe. Das Peloton wird mit 5:05 Minuten eingemessen.
14:44 h
Der Anstieg ist 9,8 Kilometer lang und im Schnitt etwa 5,5 Prozent steil.
14:40 h
Rodriguez ist wieder zurück in der Gruppe Rot. Aber am nun bald folgenden Anstieg zum Puerto de Navafria (2. Kategorie) wird er wohl erneut Probleme bekunden.
14:37 h
In der Verfolgergruppe ist Ag2r - Citroen in Person von Clement Champoussin vertreten. Ein anderer Leistungsträger dieser Equipe steht nach seinem gestrigen Sieg als Mitfavorit beim GP Montreal am Start. Cosnefroy macht die Amstel-Gold-Niederlage vergessen | radsport-news.com
14:33 h
Jetzt kann Carapaz von hinten raus auch noch Punkte an den Bergpreisen sammeln. Dadurch wird es nahezu unmöglich für Stannard, das Klettertrikot noch zu gewinnen.
14:32 h
Fernandez, Bou und Meurisse werden von der Gruppe mit Valverde und Carapaz eingesammelt. Das Feld hat weiterhin mehr als 5 Minuten Rückstand nach ganz vorn.
14:30 h
Das Duo baut auf 1:05 Minuten aus. Sie wollen es wissen. Aber das kostet sehr viel Kraft.
14:27 h
Vorn zerlegen sie sich: Stannard und Soler sind als Duo vorn. Die anderen können oder wollen nicht mehr.
14:20 h
Die Verfolger haben jetzt wieder 37 Sekunden Rückstand nach vorn.
14:20 h
Wie die Vuelta verlaufen wäre, wenn Primoz Roglic (Jumbo - Visma) nicht so böse gestürzt wäre, werden wir nie erfahren. Der Slowene hat unterdessen den Schuldigen für sein abermaliges Malheur gefunden. Roglic sucht die Schuld für sein Vuelta-Aus bei Wright | radsport-news.com
14:18 h
Meintjes ist in dieser Gruppe der Bestplatzierte. Er lag vor der Etappe als 11. 13:53 Minuten hinter dem Mann in Rot. Da Garcia heute wohl einen schwachen Tag hat, ist der Südafrikaner auf dem Weg in die Top 10. Es wäre nach der Tour de France sein zweites Top-10-Ergebnis bei einer Grand Tour in Folge.
14:16 h
Die Verfolgergruppe: Robert Gesink, Rohan Dennis (Jumbo), Clement Champoussin (Ag2r), David de la Cruz, Vincenzo Nibali (Astana), Gino Mäder (Bahrain - Victorious), Sergio Higuita (Bora), Jesus Herrada (Cofidis), Hugh Carthy (EF Education First), Thibaut Pinot, Sebastian Reichenbach (Groupama), Richard Carapaz (Ineos), Louis Meintjes (Intermarché), Alejandro Valverde, Gregor Mühlberger (Movistar), Jan Polanc (UAE), Raul Garcia Pierna, Urko Berrade (Kern Pharma), Mikel Bizkarra, Joan Bou (Euskaltel). Der Abstand nach vorn schrumpft auf 25 Sekunden. Das Feld liegt 5:15 Minuten zurück.
14:08 h
Die Gruppe Rot wird von Quick Step kontrolliert. Der Abstand wächst auf mehr als drei Minuten an. Evenepoel hat noch 4 Helfer dort. Die große Verfolgergruppe hat sich offenbar sortiert und kommt nun auf 40 Sekunden heran.
14:04 h
Die Spitzengruppe baut wieder aus, hat jetzt 55 Sekunden Vorsprung auf die große Verfolgergruppe mit Carapaz, Valverde und Co. Das Peloton wird mit 2:40 Minuten angegeben. Da ist für den Moment Ruhe eingekehrt.
13:57 h
Die Verfolgergruppe besteht aus etwa 30 Mann. Dort sind Valverde, Carapaz und Nibali dabei. Aber jetzt folgt ja ein recht langes Flachstück, wenn dieses auch recht wellig ist.
13:55 h
Diese Werte waren aber offenbar veraltet. Beide Gruppen vereinigen sich jetzt und werden mit 29 Sekunden Rückstand angegeben.
13:55 h
Die Gruppe mit Carapaz liegt 20 Sekunden hinter der Spitze, jene mit Valverde hat 34 Sekunden Abstand.
13:53 h
Stannard hat nun noch 19 Zähler Rückstand zu Carapaz in der Bergwertung. Aber die nächsten zwei Anstiege sind "nur" 2. Kategorie.
13:52 h
Nibali löst sich in der Abfahrt.
13:51 h
Soler erreicht in der Abfahrt die fünf verbliebenen Ausreißer. Die Gruppe der Favoriten hat 40 Sekunden Rückstand.
13:50 h
Die Bergwertung: 1. Stannard (10), 2. Meurisse (6), 3. Fernnadez (4), 4. Navarro (2), 5. Guglielmi (1).
13:48 h
Rodriguez hat oben etwa zwei Minuten Rückstand zu den direkten Konkurrenten. Er war vor dem Start ja Gesamt-5.
13:47 h
Alejandro Valverde (Movistar) löst sich an der Kuppe aus der Gruppe der Gesamtfavoriten.
13:46 h
Ohne Gewähr: Stannard gewann die Bergwertung vor Meurisse, Fernandez, Navarro und Guglielmi.
13:45 h
Champoussin ist platt und lässt den Rest ziehen.
13:44 h
Soler hat Mäder abgeschüttelt. Und nur noch 10 Sekunden Rückstand zum Sextett.
13:44 h
Joaquin Rojas (Movistar) ist abgehängt. Auch Mas büßt Helfer ein.
13:42 h
Mäder, Soler und Co haben 30 Sekunden Rückstand nach vorn. 1500 Meter noch bis zum Bergpreis. Das erste Feld hat 55 Sekunden Abstand nach vorn.
13:40 h
Mäder wird nicht vom Pulk sondern von der neuen Verfolgergruppe mit Carapaz eingeholt. Marc Soler (UAE) ist auch dort. Evenepoel hat offenbar nur noch einen Helfer.
13:38 h
Carlos Rodriguez (Ineos) fällt aus der Hauptgruppe zurück. Es ist seine erste Grand Tour - da muss er heute wohl Lehrgeld zahlen.
13:37 h
Astana - Qazaqstan hält sich bislang vornehm zurück. Dieses Team will heute aber noch etwas Umbiegen im Klassement. Sagte zumindest Fast-Ruheständler Vinzenco Nibali vor der Etappe: Nibali: “Wir wollen Lopez noch aufs Podium bekommen“ | radsport-news.com
13:36 h
Aber auch der Fünfte des Vorjahres wird wohl gleich wieder von der Gruppe Rot gestellt.
13:35 h
Mäder schüttelt erst Caicedo ab, dann Mühlberger.
13:33 h
Aber es gehen schon wieder Angriffe, natürlich mit Carapaz. Das Pulk liegt nur noch 1:30 Minuten hinter der Spitze. Die Gruppe Mäder hat 1:15 Minuten Abstand.
13:33 h
Quick Step übernimmt die Kontrolle im Feld. Carlos Canal (Euskaltel) hat einen Defekt. Da dürfte er den Kanal gehörig voll haben.
13:30 h
Joan Bou (Euskaltel) fällt zurück. Nur noch sechs Fahrer vorn. Und auch Guglielmi tritt schon etwas eckig.
13:29 h
Chris Harper (Jumbo - Visma) kam gerade zu dieser Gruppe dazu, als er ausscheren musste und das Trio ziehen lassen musste. Da hat er sich wohl krass übernommen.
13:28 h
Korrektur: Nicht Luis Mas sondern Gregor Mühlberger ist der Movistar-Mann bei Mäder und Caicedo.
13:26 h
Die Gruppe ums Rote Trikot hat nur noch 1:35 Minuten Rückstand zum Septett. Caicedo wird gleich von Mäder und Luis Mas eingeholt.
13:25 h
Luis Mas und Gino Mäder sind weggefahren. Hinten will es abermals Carapaz wissen. Der Mann ist echt ein Phänomen.
13:24 h
Ein Mann von Movistar hat attackiert.
13:24 h
Caicedo ist allein in der Verfolgung. Bernard wird wieder vom Feld eingesammelt.
13:21 h
Wieder geht Carapaz. Der Mann will heute auf Nummer sicher gehen.
13:19 h
Die Ausreißer sind drin im Navacerrada. Bernard und Caicedo haben 1:15 Minuten Rückstand zur Gruppe Navarro.
13:18 h
Evenepoel ist wieder vorn und reiht sich gleich weit vorn ein. Erste Schrecksekunde überstanden. Der Mann in Rot ist von nun an wohl aufmerksamer.
13:17 h
2000 Meter bis zum ersten Anstieg des Tages. Hinten greift Carapaz an.
13:16 h
Remco Evenpoel befindet sich in einer zweiten Gruppe. Das Feld hat sich unter dem Diktat mehrerer Teams geteilt.
13:15 h
Aber das hat wenig Sinn. Mäder kommt auch nicht weg. Auch Bernard und Caicedo verlieren an Boden. Ihr Abstand zum Septett beträgt bereits eine Minute. Das Peloton hat 2:25 Minuten Rückstand nach ganz vorn.
13:14 h
Movistar scheint etwas vorzuhaben, denn das Team von Enric Mas machte das Rennen eben sehr schnell. Nach einer hakeligen Kurve löste sich Gino Mäder (Bahrain - Victorious) aus dem Pulk.
13:11 h
Doch jetzt nimmt das Peloton wieder Fahrt auf, nachdem der Abstand schon auf über drei Minuten angewachsen war, sind es nun nur noch 2:45.
13:10 h
Für Carapaz sieht es eigentlich ganz gut aus. Stannard müsste die Etappe schon gewinnen, um ihn zu überholen. Der Ecuadorianer hat 29 Punkte Vorsprung auf den Alpecin-Mann. Insgesamt sind heute 40 Zähler zu gewinnen. KLar, theoretisch reicht es auch, wenn er die ersten vier Bergpreise holt. Aber eggen Leute wie Navarro ist das schon ein schweres Unterfangen.
13:06 h
16 Kilometer sind zurückgelegt.
13:06 h
Jonathan Caicedo (EF Education First - Easy Post) und Julien Bernard (Trek - Segafredo) befinden sich in der Verfolgung. Aber sie haben 25 Sekunden Rückstand. Das Peloton liegt schon bei 2:15 Minuten.
13:04 h
Stannard, Xandro Meurisse (Alpecin - Deceuninck), Clement Champoussin (Ag2r), Joan Bou (Euskaltel), Dani Navarro (Burgos - BH), Simon Guglielmi (Arkea - Samsic), Ruben fernandez (Cofidis) sind die Sieben an der Spitze.
13:01 h
Nun hat sich eine neue Gruppe mit 6 Fahrern gelöst. Dahinter befindet sich ein Trio auf der Verfolgung. Erneut ist Stannard mit vorn.
12:58 h
Doch jetzt läuft noch einmal alles zusammen. 10 Kilometer sind absolviert. Und schon gehen die nächsten Angriffe.
12:57 h
Nans Peters (Ag2r - Citroën), Julius van den Berg (EF Education - EasyPost), Ben Turner (Ineos - Grenadiers), Lluis Mas (Movistar), Marc Soler (UAE - Team Emirates), Vojtech Repa (Kern Pharma) und Mikel Bizkarra (Euskaltel - Euskadi) gehören auch zur Fluchtgruppe.
12:55 h
Das sind zusammen etwa 30 Ausreißer.
12:54 h
Robert Stannard (Alpecin - Deceuninck) ist derzeit solo vorn. Dahinter rollt aber eine große Verfolgergruppe mit Jai Hindley (Bora - Hansgrohe) und Carapaz.
12:52 h
In der Tat versucht Carapaz, in die Gruppe zu kommen. Auch Marc Soler und Joao Almeida (UAE - Emirates) bemühen sich um eines der begehrten Tickets.
12:51 h
Ineos - Grenadiers wird ein genaues Auge auf die frühe Gruppe haben. Nur wenn dort niemand vertreten ist, der Richard Carapaz das Bergtrikot streiitig machen kann, oder der Mann im Klettertrikot selbst dabei ist, werden sie die Ausreißer ziehen lassen.
12:46 h
Nach einer Viertelstunde Neutralisation ist nun der scharfe Start erfolgt.
12:42 h
Bevor die entscheidende Etappe dieser Rundfahrt gestartet wird haben wir noch eine ausführliche Vorschau auf das Teilstück: Am letzten Berg fällt die Entscheidung über den Gesamtsieg | radsport-news.com
09:21 h
Der Schlussanstieg führt erneut zum Navacerrada, einem der am häufigsten gefahrenen Anstiege der Spanienrundfahrt. Allerdings nähern sich die Profis auf einem anderen Weg - über den Puerto de Cotos, nach dessen Bergwertung es noch kurz fast flach ins Ziel geht. Die Ausgangslage ist diese: Remco Evenepoel (Quick Step - Alpha Vinyl) geht mit 2:07 Minuten Vorsprung auf Enric Mas (Movistar) und 5:14 Polster auf Juan Ayuso (UAE - Emirates) ins Rennen. Wir sind ab 12.45 Uhr im LIVE-Ticker dabei, die Zielankunft soll gegen 17.30 Uhr erfolgen. Mehr zur Vuelta gibt es auf unserer Sonderseite: Vuelta a España 2022 | radsport-news.com
09:17 h
Das vorletzte Teilstück der Spanienrundfahrt 2022 führt über gleich fünf Bergwertungen, wovon drei der 1. und zwei der 2. Kategorie zugeordnet werden. Den Anwärtern auf die ersten Positionen in der Gesamtwertung müssen also noch einmal alles in die Waagschale werfen. Die 181 Kilometer des Tagesmenus sind eigentlich nur am Anfang kurz flach und dann noch einmal nach der ersten Bergwertung, dem Alto de Navacerrada, die bei Rennkilometer 34 überfahren wird. Doch je näher die Jungs zum Ziel kommen, desto kürzer werden die Erholungsphasen.
09:01 h
LIVE-Ticker 20. Etappe Vuelta a Espana ab 12:45 Uhr: Königsetappe Moralzarzal - Puerto de Navacerrada über fünf Berge
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 181 km
Start 12:45 h
Ankunft ca. 17:30 h
Bergwertungen 5
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Carapaz (IGD)
2. Arensman (DSM) +0:08
3. Ayuso (UAD) +0:13
4. Hindley (BOH) s.t.
5. Mas (MOV)
6. Evenepoel (QST) +0:15
7. Meintjes (IWG) s.t.
8. Lopez (AST)
9. Almeida (UAD) +0:17
10. Higuita (BOH) +0:32

Gesamtwertung

1. Evenepoel (QST)
2. Mas (MOV) +2:05
3. Ayuso (UAD) +5:08
4. Lopez (AST) +5:56
5. Almeida (UAD) +7:16
6. Arensman (DSM) +7:56
7. Rodriguez (IGD) +7:57
8. O´Connor (ACT) +10:30
9. Uran (EFE) +11:04
10. Hindley (BOH) +12:01

Sprintwertung

1. Pedersen (TFS) 379 Pkt
2. Wright (TBV) 174
2. Evenepoel (QST) 133

Bergwertung

1. Carapaz (IGD) 73 Pkt
2. Stannard (ADC) 36
3. Mas (MOV) 28

Nachwuchswertung

1. Evenepoel (QST)
2. Ayuso (UAD) +5:08
3. Almeida (UAD) +7:16