Gestern auf Gran Canaria

Sagan und Gogl helfen Freizeitfahrer beim Reifenflicken

Foto zu dem Text "Sagan und Gogl helfen Freizeitfahrer beim Reifenflicken"
| Foto: Facebook

27.01.2022  |  (rsn) - Drei Reifenpannen auf einer zweistündigen Tour - das hatte der Freizeit-Radrennfahrer Willie McColl bisher nicht erlebt. Doch was nach seiner dritten Panne passierte, noch viel weniger... Aber der Reihe nach: Seit einigen Tagen verbringt der Schotte seinen Rad-Urlaub auf Gran Canaria. Gestern machte der 63-Jährige sich zu einer Runde auf, die aber von Beginn an unter keinem guten Stern stand: Schon nach wenigen Kilometern der erste Platten, und 40 Minuten später der nächste.

Als McColl dann nach zwei Stunden erneut ein "Pffff" vom Hinterrad hörte,
fuhr er ratlos an den Straßenrand: Er hatte keinen Ersatz-Schlauch mehr, und war "auf den guten Willen der vorbeifahrenden Radfahrer angewiesen", wie er dem britischen Rad-Blog road.cc verriet.

"Dann kam eine Gruppe junger Leute auf Rädern, ich gab ein Zeichen, und sie kamen mir ohne zu zögern zu Hilfe. Sie besorgten einen Schlauch und brachten mein Rad wieder in Gang", so Willie weiter. Er erkannte seine berühmten Retter zunächst nicht. Erst als er den Alpecin-Fenix-Fahrer Michael Gogl fragte, ob er Profi sei, antwortete der: "Ja, und schau mal - da ist Peter Sagan."

Bei den "jungen Leuten" handelte es sich
nämlich um eine Trainings-Gruppe, der neben Gogl auch Peter Sagan und zwei weitere nicht identifizierte Profis angehörten, einer von Bora-Hansgrohe und einer von TotalEnergies.

"Ich habe Sagan zunächst nicht erkannt", sagte Willie gegenüber road.cc: "Es war Michael, der mich darauf hingewiesen hat. Sagan sah viel jünger aus, als ich gedacht hatte. Da stand ich also nun, ein 63-jähriger Schotte mit einem Platten - und ein Team von Domestiken, die mir halfen, allesamt Profis, darunter einer der berühmtesten Radsportler!"

Willie weiter: "Ich hatte Probleme, Luft in
den neuen Schlauch zu bekommen. Alle halfen mit, probierten verschiedene Pumpen aus und kamen dann zu dem Schluss, dass der Schlauch defekt war. Dann kam ein neuer Schlauch, aber ich weiß nicht mehr genau, von wem, und wer ihn dann für mich ausgetauscht hat."

Willie erzählte road.cc zudem, dass seine neuen Mechaniker "alle total freundlich" waren und "sehr gerne geplaudert haben". Peter Sagan, den der Schotte als "eher schüchtern" beschrieb, war dann ohne Zögern bereit, für ein paar Erinnerungsfotos zu posieren. Als Willie sich für die Hilfe bedankte, sagte Sagan zu ihm: "Das haben wir alle schon erlebt!"

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine