„Es seine Pflicht, Platz eins oder zwei anzustreben“

Bahamontes traut Valverde den Tour-Sieg zu

Foto zu dem Text "Bahamontes traut Valverde den Tour-Sieg zu "
Alejandro Valverde (Movistar) | Foto: Cor Vos

30.07.2015  |  (rsn) – Federico Bahamontes traut Alejandro Valverde (Movistar) den Tour-Sieg zu und hat seinen Landsmann aufgefordert, im kommenden Jahr das Gelbe Trikot ins Visier zu nehmen. „Wenn er Dritter geworden ist, dann ist es seine Pflicht, Platz eins oder zwei anzustreben“, sagte der erste spanische Tour de France-Gewinner (1959) der Nachrichtenagentur EFE.

Bahamontes hat besonders beeindruckt, dass Valverde sein bisher bestes Ergebnis bei einer Frankreich-Rundfahrt nach einem schweren Rennprogramm im Frühjahr hat einfahren können. Allerdings wäre es besser gewesen, wenn der Lüttich-Bastogne-Lüttich-Sieger genau wie Teamkollege Nairo Quintana – den er als „physisch stärksten Fahrer“ der Tour bezeichnete – eine längere Ruhepause eingelegt hätte.

Zur Vorstellung von Alberto Contador (Tinkoff-Saxo), der mit dem Unternehmen Double deutlich scheiterte, sagte der mittlerweile 87-Jährige, der Madrilene habe sich „entweder auf seinen Lorbeeren (des Giro-Siegs) ausgeruht, oder aber der Giro d’Italia war sehr schwer.“

Die Zukunft des spanischen Radsports malte Bahamontes nicht zum ersten Mal in dunklen Farben. „Entweder werden die Dinge neu strukturiert, oder wir werden keine jungen Fahrer haben, die nachkommen. Wenn Contador, Valverde und (Joaquim) Rodriguez zurücktreten, ist niemand dahinter.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine