Bora-Argon 18 mit bescheidener Tour-Bilanz

Denk: „Das Glück war nicht auf unserer Seite"

Foto zu dem Text "Denk: „Das Glück war nicht auf unserer Seite
Bora-Argon 18 auf den Champs Élyseés | Foto: Cor Vos

27.07.2015  |  (rsn) - Ein Etappenpodium, zwei weitere Platzierungen in den Top Ten, der 25. Platz in der Gesamtwertung sowie zwei Auszeichnungen als aktivster Fahrer sind die Bilanz des deutschen Bora-Argon 18-Teams nach drei Wochen Tour de France. Auch wenn der Zweitdivisionär damit nicht an die erfolgreiche Frankreich-Rundfahrt 2014 anknüpfen konnte – als der damalige Kapitän Leopold König Rang sieben der Gesamtwertung belegte -, so zog Team-Manager Ralph Denk doch ein positives Fazit.

„Im vergangenen Jahr hatten wir eine außergewöhnlich starke Premiere – in diesem Jahr war das Glück nicht immer auf unserer Seite. Trotzdem war es für uns eine erfolgreiche zweite Tour de France, in der wir immer wieder für Akzente gesorgt haben“, sagte der Raublinger, der sich besonders über das starke Debüt von Emanuel Buchmann freute, den er als „aufgehenden deutschen Stern“ bezeichnete. „Mit ihm haben wir sicher eine der ganz großen Entdeckungen dieser Tour präsentiert“, spielte Denk auf Buchmanns Auftritt auf der 11. Etappe an, als der Deutsche Meister Dritter wurde.

„Emanuel war bei der Königsetappe in den Pyrenäen nah dran. Er war der einzige Fahrer am Start, der seine erste Profi-Saison fährt. Die Tour war sein erster großer Auftritt auf internationaler Bühne und man hat gesehen, welches Potenzial er speziell am Berg mitbringt. Von ihm dürfen wir in Zukunft im Hochgebirge und im Klassement viel erwarten“, schwärmte er von den Fähigkeiten des 22-Jährigen, der als einer von fünf Bora-Startern das Ziel in Paris erreichte.

Das blieb ausgerechnet Domink Nerz verwehrt, der erstmals in seiner Karriere als Kapitän in eine große Rundfahrt ging und auf Gesamtwertung fahren wollte. Doch beim Allgäuer lief von Anfang an nicht viel zusammen. Im Auftaktzeitfahren löste sich der Zeitfahrlenker, auf der 3. Etappe stürzte der 25-Jährige – und schließlich musste Nerz die Tour auf der 11. Etappe verlassen. „Wir wollten mit Dominik Nerz in der Gesamtwertung eine Rolle spielen und lagen bis zur Mitte der Rundfahrt komplett auf Kurs. Als nichts mehr ging, haben wir Etappenerfolge als Ziel ausgegeben“, erklärte Denk.

Dem kam das Team durch Buchmann noch am nächsten, wogegen Jan Barta und Bartosz Huzarski sich vergeblich als Ausreißer versuchten, dafür jedoch immerhin als kämpferischste Fahrer ausgezeichnet wurden. „In der letzten Woche waren wir durch die Ausfälle von vier Fahrern sehr geschwächt und konnten leider nicht umsetzen, was wir vorgehabt haben. Aber auch im härtesten Radrennen der Welt gehört Glück dazu und dieses Jahr sind wir davon nicht immer verwöhnt worden“, sagte Denk, der möglichen künftigen Teilnahmen bei der Tour zuversichtlich entgegenblickt. „Für die Zukunft sind wir sehr optimistisch“, sagte er.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Presidential Cycling Tour of (2.UWT, TUR)
  • Radrennen Männer

  • Tour du Loir et Cher E Provost (2.2, FRA)
  • Belgrade Banjaluka (2.1, BIH)
  • Vuelta Ciclista del Uruguay (2.2, URY)
  • Tour de Iskandar Johor (2.2, MAS)