Suiche nach FG4592

Dopingproben der Tour sollen erneut getestet werden

Foto zu dem Text "Dopingproben der Tour sollen erneut getestet werden"
Fabio Taborre (Androni/ hier im Trikot von Vini Fantini 2013)| Foto: Cor Vos

16.08.2015  |  (rsn) - Keiner soll sich sicher fühlen! Auch nicht, wenn die Rennen rum sind. Deshalb sollen die Dopingproben der gerade beendeten Tour de France nachträglich auf das neue Epo-Stimulanzmittel  FG4592 untersucht werden.

Anlass sind die Fälle der beiden Profis Fabio Taborre (Italien) und Carlos Oyarzun (Chile) vom italienischen Continental-Team Androni Giocattoli-Sidermec, die in Trainingskontrollen mit dem verbotenen Wirkstoff erwischt worden waren.

Die Mannschaft wurde daraufhin von der UCI nach der Anti-Doping-Regel 7.12.1 (zwei Dopingfälle innerhalb von 12 Monaten) für 30 Tage bis 31. August 2015 gesperrt.

Das verbotene Medikament, das in Tablettenform eingenommen wird, stimuliert die körpereigene Epo-Produktion und war bisher noch nicht nachweisbar gewesen.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • V4 Special Series (1.2, HUN)
  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)