Bei der Tour lief es nicht wie gewünscht

Voß war zu früh in Topform

Foto zu dem Text "Voß war zu früh in Topform"
Paul Voß (Bora-Argon 18): Bei der Tour lief es nicht wie gewünscht. | Foto: Cor Vos

28.07.2015  |  (rsn) – Auf die Frage, wie die am Sonntag zu Ende gegangene Tour de France für ihn verlaufen sei, fand Paul Voß gegenüber radsport-news.com nur zwei Worte: „Nicht zufriedenstellend.“ Nach sehr guter Vorbereitung lief ausgerechnet zum Saisonhöhepunkt für den Bora-Profi nicht viel zusammen.

„Ich hatte einfach zum Teil nicht die Beine und wenn ich gute hatte, hat es leider nie mit der Gruppe geklappt“, erläuterte Voß und nannte als Beispiel die 16. Etappe nach Gap, die vom Spanier Ruben Plaza (Lampre-Merida) gewonnen wurde. „Da hätte ich, denke ich, eine gute Rolle spielen können.“

Doch nicht nur der gebürtige Rostocker blieb hinter den Erwartungen zurück, auch sein Team konnte nicht an das sensationelle Tour-Debüt von 2014 anknüpfen, als der damalige Kapitän Leopold König bis auf den siebten Platz des Schlussklassements vorfuhr. Diesmal dagegen war vom Start weg Sand im Getriebe. Schon im Auftaktzeitfahren in Utrecht stürzte der Tscheche Jan Barta und verpasste so eine mögliche Spitzenplatzierung. Kapitän Dominik Nerz rutschte der Lenkeraufbau aus der Halterung, zwei Tage später stürzte der 25-Jährige auch noch und zog sich dabei eine Rippenprellung zu, mit der er sich bis zum Ruhetag durchquälte, ehe er dann doch aufgeben musste.

„Wir hatten zum Teil schon extrem viel Pech“ sagte Voß dazu und betonte, dass er und seine Teamkollegen sich nicht viel vorzuwerfen hätten. „Ich denke, dass wir mehr oder weniger alles in unserer Macht stehende getan haben. Wir hatten einfach nicht das Glück auf unserer Seite“, sagte er, um dann doch eine mögliche Erklärung nachzuschieben: „Es waren nicht alle bei 100 Prozent - sowie ich etwa.“ Das gleich galt auch für Nerz, dem im Frühjahr eine langwierige Viruserkrankung den Fahrplan durcheinander gebracht hatte, und auch für Sprinter Sam Bennett, den noch im Juni eine Grippe zurückwarf.

Bei Voß selber war es allerdings keine Erkrankung, sondern einfach eine Frage der Form, die im Juli nicht mehr so war wie noch vier Wochen zuvor. „Ich dachte nicht, das ich zu früh in Topform war, aber anscheinend war ich es wohl“, sagte er mit Blick auf das Critérium du Dauphiné, bei dem er als bester deutscher Fahrer Rang 23 belegte und vor allem auf den schweren Etappen voll zu überzeugen wusste. Doch der erfolgreichen Generalprobe folgte eine schwächere Vorstellung vor großen Publikum. „Ich dachte eigentlich, ich hätte alles gut geplant, aber offensichtlich lief es in der Tour nicht so wie vorher.“

Dabei waren gerade die anspruchsvollen ersten Etappen der Frankreich-Rundfahrt wie gemacht für Voß‘ Qualitäten. „Der Streckenverlauf war schon extrem anspruchsvoll, aber mit der Form von der Dauphine, wäre er super für mich gewesen“, sagte er. Auch die die vier Etappen zwischen Pyrenäen und Tour waren für Ausreißversuche bestens geeignet, doch da war das Bora-Team schon personell deutlich geschwächt – was die Angelegenheit nicht einfacher machte.

„Man hat es vor allem gemerkt, wenn man in der Gruppe dabei sein wollte. Das mit fünf Mann hinzubekommen ist zum Teil nicht so einfach“, erklärte Voß, der ebenso wie Debütant Emanuel Buchmann, Bartosz Huzarski, Jan Barta und José Mendes in Paris zum großen Finale von Sponsor Willi Bruckbauer erwartet wurde. „Ich denke Willi war mit unserem Auftritt zufrieden. Vor allem der dritte Platz von Emu war extrem wichtig“, lobte er seinen jungen Teamkollegen Buchmann, der in Cauterets für das Tour-Highlight des deutschen Zweitdivisionärs gesorgt hatte.

Nach einer kurzen Pause – „Momentan bin ich echt müde, und das vor allem mental“ – geht es für Voß über die beiden Kriterien in Neuss und Bochum nach Norwegen, wo am 13. August das Arctic Race of Norway startet. Es folgen am 23. August die Hamburger Cyclassics, ehe im September in Kanada Starts bei der Tour of Alberta sowie den beiden WorldTour-Eintagesrennen in Quebec und Montreal geplant sind. Zudem hofft Voß auf eine Berücksichtigung für das deutsche Aufgebot für die Straßenweltmeisterschaften Ende September in Richmond im US-Bundesstaat Virginia.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • V4 Special Series (1.2, HUN)
  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)