Eschborn-Frankfurt: Wieder ein Duell mit Kristoff?

Degenkolb: „Ich habe noch eine Rechnung offen“

Foto zu dem Text "Degenkolb: „Ich habe noch eine Rechnung offen“"
2014 musste sich John Degenkolb dem Norweger Alexander Kristoff bei Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt geschlagen geben. | Foto: Cor Vos

20.04.2015  |  (rsn) – Am 1. Mai bei Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt werden die beiden erfolgreichsten Fahrer dieses Frühjahrs aufeinandertreffen. Der Wahl-Frankfurter John Degenkolb (Giant-Alpecin) wird den Alexander Kristoff (Katusha) herausfordern. Im vergangenen Jahr musste sich der 26-jährige Degenkolb dem zwei Jahre älteren Norweger im Sprint vor der Alten Oper geschlagen geben.

Bei der 54. Auflage des deutschen Klassikers will Degenkolb Revanche für die Niederlage und seinen zweiten Sieg nach 2011 einfahren. „Ich habe noch eine Rechnung offen“, sagte der Gewinner von Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix bei einer Pressekonferenz am Montag in Frankfurt. Unterstützt wird er am „Tag der Arbeit“ unter anderem vom starken Niederländer Tom Dumoulin, der das schwere Zeitfahren der Baskenland-Rundfahrt gewonnen hatte. Der 24-jährige Allrounder sollte aufgrund seiner Kletterqualitäten gut über die Berge des Taunus kommen und auch im Finale an Degenkolbs Seite sein.

Nach seinem Triumph im Velodrome von Roubaix legte der gebürtige Geraer eine geplante Rennpause sein. Seit dem Wochenende sitzt Degenkolb wieder im Sattel, um sich für das nächste Highlight in Form zu bringen, die Tour de France. Bei der dritten Teilnahme am größten Radrennen der Welt soll endlich ein Etappensieg her, so wie es Degenkolb bereits beim Giro d’Italia und der Vuelta a Espana gelungen ist.

„Nach der Pressekonferenz in Frankfurt beginnt für ihn bereits die Vorbereitung auf die Tour de France. In den nächsten Tagen wird er mit einigen Mannschaftskollegen die Tour-Etappen in Holland und Belgien inspizieren“, kündigte sein Manager Jörg Werner an.

Vor der Tour aber stehen noch die Deutschen Meisterschaften in Bensheim auf dem Programm, wo sich Degenkolb erstmals das Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring holen will. Im vergangenen Jahr hatte er sich in Baunatal im Sprint gegen André Greipel den Kürzeren gezogen. Ein großes Ziel der zweiten Saisonhälfte wird die Straßen-WM in Richmond sein, wo Degenkolb eine Medaille holen will.

Doch das ist Zukunftsmusik. Als nächste Herausforderung steht in Frankfurt das von allen erwartete Duell mit Kristoff an. Der Skandinavier sammelte in den ersten Monaten des Jahres bereits elf Siege, darunter war der Triumph bei der Flandern-Rundfahrt, wo Degenkolb Siebter wurde. Dafür musste sich Kristoff in Sanremo beim ersten großen Klassiker des Jahres dem Deutschen im Sprint beugen. In Roubaix reichte es am Sonntag vor einer Woche sogar nur zu Rang zehn. Trotzdem meinte Degenkolb in Frankfurt: „Für mich ist er der Favorit.“

Tatsächlich dürften die Chancen ziemlich gleich verteilt sein. Veranstalter Bernd Moos-Achenbach jedenfalls freut sich bereits auf den 1. Mai: „Wir sind stolz darauf, diese beiden exzellenten Fahrer bei Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt am Start zu haben“, sagte er am Montag.

Auch wenn Degenkolb und Kristoff die beiden alle überragenden Stars sein werden, so wird Moos-Aachenbach auch weitere namhafte Fahrer am Start seines Rennens begrüßen können, etwa den dreimaligen Sieger Fabian Wegmann, der mit seinem neuen dänischen Team Cult Energy antritt, sowie den ehemaligen Deutschen Meister Christian Knees (Sky) und Roger Kluge (IAM), die eine deutsche Nationalauswahl anführen werden.

Mit dabei sein wird nach jetzigem Stand auch der Italiener Damiano Cunego (Nippo-Vini Fantini), dreimaliger Gewinner der Lombardei-Rundfahrt und 2004 Sieger beim Giro d’Italia.

Eine starke Besetzung wird das deutsche Team Bora-Argon 18 ins Rennen schicken. Der Zweitdivisionär aus Raubling baut auf die Deutschen Björn Thurau, Paul Voß, Ralph Matzka und Dominik Nerz sowie auf den Iren Sam Bennett, der Degenkolb und Kristoff in einer möglichen Sprintentscheidung ärgern möchte.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Limpopo (2.2, RSA)
  • 4 Jours de Dunkerque / Grand (2.HC, FRA)
  • Vuelta Aragón (2.1, ESP)
  • Tour d´Eure-et-Loir (2.2, FRA)
  • Grand Prix Criquielion (1.2, BEL)
  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)