„Wir sollten das nicht riskieren“

Astana-Trainer rät Nibali von Giro-Tour-Doppel ab

Foto zu dem Text "Astana-Trainer rät Nibali von Giro-Tour-Doppel ab"
Vincenzo Nibali (Astana) bei der Präsentation der Tour de France in Paris. | Foto: Cor Vos

28.10.2014  |  (rsn) – Die Streckenpläne stehen fest, und erstmals seit Jahren scheint der Giro d’Italia in der kommenden Saison weniger bergig zu sein, als die Tour de France. Die ausgewogenere Strecke bei der Italien-Rundfahrt dürfte auch deshalb gewählt worden sein, weil man die großen Rundfahrer dazu bewegen wollte, vor dem großen Duell bei der Tour auch den Giro zu fahren. 

Die zwei, die mit diesem Gedanken derzeit am offensten spielen sind Vuelta-Sieger Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) und Tour-Sieger Vincenzo Nibali (Astana). Doch während Contadors Boss Oleg Tinkov derartige Pläne gar mit Bonuszahlungen anfeuert und die Entscheidung des Spaniers zum Doppelstart schon zu stehen scheint, sind aus dem Lager des Italieners Nibali nun erste kritische Töne zu hören. 

Astana-Trainer Paolo Slongo hat im Gespräch mit Cycling Weekly Bedenken geäußert, dass zwei dreiwöchige Rundfahrten in so kurzer Zeit in Sachen Formaufbau schwer zu vereinen seien. „Wenn man den Giro und die Vuelta fährt, hat man mehr Zeit zur Erholung und einen zweiten Formhöhepunkt aufzubauen“, so Slongo. 

„Aber wenn man gegen Froome beim Giro fährt und dann gegen Quintana bei der Tour, könnte es passieren, dass man die hundertprozentige Form verpasst und in beiden Rennen schwach fährt.“ Deshalb hat der Italiener eine klare Meinung: „Das sollten wir nicht riskieren.“ 

Slongo unterstrich auch, dass die Tour-Route Nibali liege: „Das Zeitfahren ist kurz, das Teamzeitfahren in Ordnung, weil wir eine starke Mannschaft haben und das Kopfsteinpflaster von Cambrai kommt uns entgegen – genau wie die vielen Anstiege. Auf dem Papier ist es eine Tour für Nibali.“ 

Von Seiten des Teams sieht es also so aus, als würde man mit dem Titelverteidiger erneut lieber auf den Tour-Sieg zielen – zumal mit Fabio Aru ein weiterer starker Italiener bereit steht, um das Team beim Giro anzuführen und dort um den Gesamtsieg zu kämpfen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)