Tour of Hainan: Italiener auch im Gelben Trikot

Palini siegt dank guter Form, starkem Willen und Teamwork

Foto zu dem Text "Palini siegt dank guter Form, starkem Willen und Teamwork"
Andrea Palini (Lampre-Merida) hat die 5. Etappe der Tour of Hainan gewonnen. | Foto: Cor Vos

24.10.2014  |  (rsn) – Nach drei Podiumsplatzierungen bei der 9. Tour of Hainan (2.HC) hat Andrea Palini (Lampre-Merida) erstmals jubeln können. Der 25 Jahre alte Italiener gewann am Freitag die verregnete 5. Etappe über 187,1 Kilometer von Wanning nach Sanya im Sprint vor seinem Landsmann Niccolo Bonifazio, der für einen Lampre-Doppelerfolg sorgte. Dritter wurde der Kasache Ruslan Tleubayev (Astana).

Mit seinem ersten Saisonsieg löste Palini auch Julien Antomarchi (La Pomme Marseille 13) an der Spitze der Gesamtwertung der neuntägigen Rundfahrt durch die süd-chinesische Inselprovinz ab. Der Franzose, Gewinner der gestrigen Etappe, musste das Gelbe Trikot nach nur einem Tag wieder abgeben.

Damit ist der Lampre-Sprinter bereits der fünfte Spitzenreiter der Tour of Hainan. Sein Team kann sich über den bereits zweiten Tagessieg freuen, nachdem Bonifazio die 2. Etappe für sich entschieden hatte. Palini baute zudem seine Führung in der Punktewertung weiter aus.

Das Lampre-Team erwies sich auch auf der bisher anspruchsvollsten Etappe als die dominierende Kraft im Feld. Nachdem Manuele Mori in einer zehnköpfigen Ausreißergruppe dabei war, die im strömenden Regen auf der Abfahrt vom letzten Berg des Tages, der 27 Kilometer vor dem Ziel überquer wurde, von den Verfolgern gestellt wurde, kam es zum Sprint einer 24 Fahrer starken Spitzengruppe, in der gleich vier Lampre-Fahrer dabei waren: neben Mori, Palini und Bonifazio noch Roberto Ferrari.

Auf der Zielgerade bildete das italienische Quartett einen Zug, an dem kein Vorbeikommen war. Bonifazio zog den Sprint an, ehe Palini im Grünen Trikot auf den letzten Metern noch an ihm vorbeizog. Beide konnten sich im Ziel schließlich über die Plätze eins und zwei freuen.

„Dieser Sieg ist das Resultat meiner guten Form, meines starken Willens und einer perfekten Unterstützung durch mein Team“, resümierte der Etappengewinner. „Ich habe im Anstieg nicht aufgegeben, so dass ich mich danach in der Spitzengruppe etwas erholen konnte. Ich hatte dann immer noch Kraft, fühlte mich gut und war sehr glücklich, als Ferrari und Mori den Massensprint einleiteten. Sie haben mir und Bonifazio den Sprint großartig vorbereitet und ich bin sehr froh, dass ich gewinnen konnte“, erklärte Palini, der nun das Gesamtklassement sechs Sekunden vor Bonifazio anführt.

Zeitgleicher Dritter ist Antomarchi, gefolgt vom Chinesen Wang Meiyin (Hengxiang/+0:14), der weiterhin bester asiatischer Fahrer ist. Das Bergtrikot trägt der Ukrainer Serhiy Grechyn (Nationalteam). An der Spitze der Teamwertung steht der französische Drittdivisionär La Pomme Marseille 13.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)