9. Tour of Hainan: Italiener neuer Gesamtführender

Bonifazio krönt perfekte Vorbereitung seines Sprintzugs

Foto zu dem Text "Bonifazio krönt perfekte Vorbereitung seines Sprintzugs"
Niccolo Bonifaztio (Lampre-Merida) hat die Coppa Agoston gewonnen. | Foto: Cor Vos

21.10.2014  |  (rsn) – Neo-Profi Niccolo Bonifazio (Lampre-Merida) hat die 2. Etappe der 9. Tour of Hainan (2.HC) gewonnen. Der 20 Jahre alte Italiener verwies auf dem mit 207,2 Kilometern längsten Abschnitt von Chengmai nach Haikou im Sprint den Niederländer Wouter Wippert (Drapac) auf den zweiten Platz. Dritter wurde sein Landsmann und Teamkollege Andrea Palini.

Mit seinem dritten Saisonerfolg übernahm Bonifazio auch die Führung in der Gesamtwertung der neuntägigen Rundfahrt durch die chinesische Insel-Provinz.Auftaktsieger Moreno Hofland (Belkin) musste sich hinter dem Australier Jonathan Cantwell (Drapac) und dem Ukrainer Yuri Metlushenko (Torku Şekerspor) mit Rang sechs begnügen und fiel im Gesamtklassement vom ersten auf den dritten Platz zurück. Vor dem 23-jährigen Niederländer liegt Palini, der, zeitgleich mit Bonifazio und Hofland, Rang zwei behauptete.

Lampre-Merida hatte schon auf der 1. Etappe ganz vorne mitgemischt und gleich drei Fahrer unter die ersten sechs gebracht: Palini belegte Rang zwei, Bonifazio wurde Vierter und Roberto Ferrari Sechster. Diesmal funktionierte der Lampre-Zug perfekt, nachdem der erfahrene Ferrari auf dem letzten Kilometer den Sprint lanciert hatte. Zuvor hatte Hoflands Team alle Ausreißversuche neutralisiert und dafür gesorgt, dass auch der zweite Tag der Tour of Hainan in einem Massensprint endete.

„Gestern haben wir es nicht geschafft, einen guten Sprint hinzulegen“, sagte Bonifazio im Ziel. „Wir hatten ein bisschen Pech, auch wenn wir ein insgesamt gutes Resultat eingefahren haben. Aber heute sind wir uns vor dem Start über die Reihenfolge unseres Sprintzugs einig geworden: Ferrari, Palini und dann ich. Und es hat genauso geklappt wie gewünscht.“

„Ich war in der letzten Kurve ein bisschen zu weit hinten und versuchte dann nach vorn zu kommen und musste meinen Sprint zu früh beginnen“, schilderte Hofland das Etappenfinale, das mit der ersten Niederlage seines Belkin-Teams seit zehn Etappen endete. Im vergangenen Jahr hatten Hofland und sein Teamkollege Theo Bos alle neun Abschnitte unter sich ausgemacht.


RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • World Championships - ITT (WC, SUI)