DM: Stuttgart-Teamchef kritisiert Bauhaus

Für Krieger hätte es in Baunatal fast für das Podium gereicht

Von Christoph Adamietz aus Baunatal

Foto zu dem Text "Für Krieger hätte es in Baunatal fast für das Podium gereicht"
Alexander Krieger (Team Stuttgart) | Foto: radsport-news.com

29.06.2014  |  (rsn) - Beim Team Stuttgart mischte sich in die Freude über Platz vier im Straßenrennen der Deutschen Meisterschaften auch leichte Enttäuschung über die knapp verpasste Bronzemedaille.

Im finalen Sprint lieferte sich Alexander Krieger hinter Sieger André Greipel (Lotto Belisol) und John Degenkolb (Giant-Shimano) mit Phil Bauhaus (Team Stölting) ein packendes Duell um Platz drei, das der 19-jährige Bocholter knapp für sich entschied.

Doch Kriegers Teamchef Julian Rammler kritisierte Bauhaus für dessen Sprint. „Bauhaus hat im Finale seine Fahrlinie verlassen. Dadurch musste Alex bremsen und hat so das Podium verpasst", meinte Rammler gegenüber radsport-news.com ein Fehlverhalten des Stölting-Fahrers entdeckt zu haben. Auf einen Protest verzichtete das Team Stuttgart aber.

Trotz des unglücklichen Rennausgangs zog der Rammler ein letztlich positives Fazit. „Wir hatten mit einem Platz zwischen fünf und sieben spekuliert. Aber Alex hatte heute ein super Bein und wurde klasse von Tino Thömel und Niko Holler unterstützt", lobte der Teamchef seinen Sprint-Kapitän für dessen Auftritt.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Gree-Tour of Guangxi (2.UWT, CHN)
  • Radrennen Männer

  • Chrono des Nations (1.2U, FRA)
  • Chrono des Nations (1.1, FRA)
  • Japan Cup Cycle Road Race (1.HC, JPN)