US-Amerikaner gewinnt Königsetappe der Tour of Utah

Horner meldet sich nach langer Verletzungspause zurück

Foto zu dem Text "Horner meldet sich nach langer Verletzungspause zurück"
Chris Horner (RadioShack-Leopard) | Foto: ROTH

11.08.2013  |  (rsn) – Chris Horner (RadioShack-Leopard) hat bei seinem Comeback nach fünfmonatiger Verletzungspause die Königsetappe der Tour of Utah (2.1) gewonnen. Der 41 Jahre alte US-Amerikaner bezwang nach 182 Kilometern vom Snowbasin Resort an der Bergankunft am Snowbird Ski and Summer Resort seinen zeitgleichen Landsmann Tom Danielson (Garmin-Sharp) und feierte seinen ersten Saisonsieg.

Tagesdritter wurde mit 31 Sekunden Rückstand der Belgier Yannick Eijssen (BMC), weitere sechs Sekunden dahinter folgten der Neuseeländer George Bennett (RadioShack-Leopard) sowie die beiden US-Amerikaner Lucas Euser (UnitedHealthcare) und Matthew Busche (RadioShack-Leopard) auf den Plätzen vier bis sechs. Der Schweizer Meister Michael Schär (BMC / +1:37) wurde Elfter.

In der Gesamtwertung führt Horner vor der heutigen abschließenden 6. Etappe vor dem zeitgleichen Danielson. Der drittplatzierte Euser hat 33 Sekunden Rückstand, Busche und Bennett liegen jeweils 37 Sekunden zurück. Schär verbesserte sich auf Platz acht (+1:37).

„Das ist mehr als ich erwartet habe ”, sagte der Etappengewinner dessen letzter Renneinsatz vom 19. März datiert, als er die Katalonien-Rundfahrt wegen hartnäckiger Knieschmerzen nach der 1. Etappe verlassen musste. „Das Knie ist wieder zu 100 Prozent gesund. Ich habe erwartet, erst nach Utah wieder richtig gut zu sein. Ehrlich gesagt war Tommy Danielson im Schlussanstieg etwas besser als ich, aber wir hatten ein unglaublich starkes Team und deshalb konnte ich gewinnen.“

Eijssen war der letzte verbliebene Fahrer einer ursprünglich zehnköpfigen Ausreißergruppe, die sich nach der ersten Rennstunde gebildet hatte. Bis dahin hatte Garmin-Sharp, das mit dem jungen Australier Lachlan Morton den Träger des Gelben Trikots in seinen Reihen hatte, alle Attacken vereiteln können. Bei Eijssen waren zunächst unter anderem sein Teamkollege Stephen Cummings, der Australier Wesley Sulzberger (Orica-GreenEdge) und auch der Berliner Jens Voigt (RadioShack-Leopard).

Die Gruppe konnte sich allerdings nicht einmal drei Minuten an Vorsprung herausfahren. Im letzten Renndrittel fielen sowohl die Spitze als auch das Feld auseinander, den Schlussanstieg nahm Elijsen mit mehr als einer Minute auf den Portugiesen Tiago Machado (RadioShack-Leopard) sowie gut zwei Minuten Vorsprung auf das deutlich geschrumpfte Feld in Angriff, in dem zu diesem Zeitpunkt Morton schon nicht mehr dabei war.

Nach einer Attacke von Danielson, durch die die Verfolgergruppe weiter reduziert wurde, griff Horner an. Die beiden Routiniers schüttelten mit vereinten Kräften alle Konkurrenten ab und machten im Skiressort am Snowbird den Sieg schließlich unter sich aus.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine