Zufrieden mit erster Bergetappe bei Katalonien-Rundfahrt

Knees & Burghardt: Der Weg war das Ziel

Foto zu dem Text "Knees & Burghardt: Der Weg war das Ziel"
Christian Knees (Sky) | Foto: ROTH

21.03.2013  |  (rsn) – Mit unterschiedlichen Zielsetzungen haben Christian Knees und Marcus Burghardt die 93. Katalonien-Rundfahrt in Angriff genommen. Während Knees seinen Kapitän Bradley Wiggins beim Unternehmen Gesamtsieg unterstützt, will Burghardt – aufgrund einer Erkrankung erst am vergangenen Freitag beim Handzame Classic in die Saison eingestiegen – in seinem ersten Mehretappenrennen der Saison vor allem Rennkilometer sammeln und sich für die Klassiker in Form bringen.

Beide überstanden allerdings ohne Probleme die gestrige erste Bergetappe, die an der Skistation Vallter 2000 in 2.200 Metern Höhe in eisiger Kälte zu Ende ging. „Moviestar, Katusha und wir (mit Danny Pate und mir) haben uns die Arbeit geteilt“, schrieb Knees am Abend auf seiner Website. „Ich habe dann Wiggo noch bei starkem Seitenwind am Fuße des Berges ‚abgegeben’ und konnte den Schlussanstieg relativ schonend in Angriff nehmen und die Aussicht bis auf 2.200 Meter „genießen“.

Für Knees hatte sich die Arbeit auch deshalb gelohnt, weil sein Kapitän Bradley Wiggins Tagesvierter wurde und im Gesamtklassement nur vier Sekunden hinter Alejandro Valverde (Movistar) Platz zwei belegt. „Die Zeitanstände waren heute überschaubar. Es bleibt im Gesamtklassement also weiter spannend und bergig“, bilanzierte der Deutsche Meister von 2010.

Ein Erfolgserlebnis anderer Art verbuchte Marcus Burghardt für sich. Der BMC-Profi wollte „schauen, wie lange ich mit der Gruppe mitfahren kann und woran ich noch arbeiten muss“, wie er auf Facebook schrieb. Die ersten beiden Bergwertungen der 1. Kategorie bewältigte Burghardt noch problemlos im Hauptfeld, im zwölf Kilometer langen Schlussanstieg hielt er bis fast zur Hälfte mit. „Ich habe für die verbleibenden Kilometer meinen eigenen Rhythmus gewählt, welcher etwas langsamer, aber dafür angenehmer war“, so der Klassikerspezialist, der mit knapp acht Minuten Rückstand im Ziel ankam.

Wegen der Kälte verzichtete Burghardt dann auf das Ausfahren auf der Rolle. Doch auch in der Unterkunft blieb die Atmosphäre kühl. „Im heutigen Hotel waren bei der Massage eisige 14 Grad und bis jetzt stieg die Zimmertemperatur um satte zwei Grad an“, so der 29-Jährige. „Zum Glück habe ich etwas Skiunterwäsche dabei. Darüber trage ich eine Jacke, welche normal zum Running gedacht ist.“

Auf der heutigen Königsetappe wird Burghardt dann aber wieder warm werden, denn nach Anstiegen der 3., 2. und 1. Kategorie stehen zum Finale gleich zwei Berge der Ehrenkategorie an. Der Schlussanstieg ist 19 Kilometer lang, im Schnitt 6,5 Prozent steil, bei Spitzenwerten von zwölf 12 Prozent. Im Ziel, dem 1.947 Meter hohen Port Aine werden die Fahrer dann aber wieder Winterkleidung anziehen müssen.

Das Finale der Königsetappe können Sie auch heute wieder ab 15.30 Uhr im LIVE Ticker verfolgen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine