Katalonien-Rundfahrt

Meersman siegt nach Sky-Großangriff

Foto zu dem Text "Meersman siegt nach Sky-Großangriff"
Gianni Meersman (Omega Pharma-Quick Step) | Foto: ROTH

18.03.2013  |  (rsn) - Gianni Meersman (Omega Pharma-Quick-Step) hat in Calella die 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt gewonnen. Der Belgier setzte sich im Sprint einer stark besetzten Gruppe mit vielen Favoriten nach 159 Kilometern vor dem Italiener Valerio Agnoli (Astana) und dem Spanier Alejandro Valverde (Movistar) durch und eroberte das Weiße Trikot des Gesamtführenden.

Gemeinsam mit zwölf weiteren Fahrern hatte sich Meersman in der gut ausgebauten Abfahrt von der letzten Bergwertung des Tages vom Hauptfeld abgesetzt. Dabei war der 27-Jährige jedoch nicht der Aktivposten. Vielmehr folgte er einer Tempoverschärfung der Sky-Mannschaft, die das Feld schon im Anstieg der 3. Kategorie in die Länge gezogen hatte und in der Abfahrt schließlich endgültig auseinander riss.

Im Finale hielt sich Meersman bis 200 Meter vor dem Ziel am Ende der Gruppe auf, ehe er auf der leicht ansteigenden Zielgerade seinen Sprint perfekt lancierte und wenige Meter vor dem Zielstrich noch an der Konkurrenz vorbeispurtete.

"Die Katalonien-Rundfahrt ist eine meiner Saisonziele. Hier wollte ich gut fahren, entsprechend gut gelaunt bin ich nun nach meinem Sieg", sagte Meersman nach dem Rennen. "Im Sprint habe ich mich bewusst am Ende der Gruppe aufgehalten, so dass mich niemand überraschend konnte."

Das Sky-Team ging zwar im Kampf um den Tagessieg leer aus, dennoch brachten die Briten durch ihre offensive Fahrweise im Finale auch einige Favoriten auf denGesamtsieg in arge Bedrängnis. So verloren der Russe Denis Mentschow (Katusha), der Belgier Jurgen van den Broeck (Lotto-Belisol) und der Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp) den Kontakt und im Ziel schließlich 28 Sekunden auf Toursieger Bradley Wiggins, der Tagessechster wurde.

So überraschend der Angriff der Sky-Armada auch war - alle Kontrahenten im Kampf um den Gesamtsieg der ersten spanischen World-Tour-Rundfahrt der Saison konnten die Briten natürlich nicht abhängen. Sowohl Valverde als auch der Niederländer Robert Gesink (Blanco / 7.), der Italiener Michele Scarponi (Lampre-Merida / 8.) und Spaniens Joaquin Rodriguez (Katusha) kamen zeitgleich mit Wiggins ins Ziel. Die Top Ten komplettierten auf Platz vier der Schweizer Danilo Wyss vom BMC-Team und auf Rang fünf der Ire Daniel Martin (Garmin-Sharp) sowie Wiggins' Teamkollegen David Lopez Garcia (Spanien) und Dario Cataldo (Italien) auf den Plätzen neun und zehn.

Bevor am Alto de Collsacreu die Post abging, hatten zwei Ausreißer das Rennen bestimmt: Cannondale-Profi Cristiano Salerno aus Italien und der Kanadier Christian Meier (Orica-GreenEdge). Die beiden harmonierten gut und teilten sich die Berg- und Sprintwertungen unterwegs so auf, dass Salerno zum ersten Träger des Bergtrikots und Meier zum Abräumer der Sprint-Prämien wurde. Rund 25 Kilometer vor dem Ziel wurde das Duo aber unter dem Tempodiktat von Sky ins Hauptfeld zurückgeholt.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Chauny (classique) (1.1, FRA)
  • World Championships - Road (CM, SUI)
  • Giro del Medio Brenta (1.2, ITA)