48. Tirreno-Adriatico: Auch MTN-Qhubeka mit Teamzeitfahren zufrieden

NetApp-Endura motiviert für die kommenden Tage

Foto zu dem Text "NetApp-Endura motiviert für die kommenden Tage"
NetApp-Endura im Ziel des Teamzeitfahrens zum Auftakt von Tirreno-Adriatico | Foto: ROTH

07.03.2013  |  (rsn) – Auch wenn es zum Auftakt des 48. Tirreno-Adriatico nicht für Spitzenplatzierungen reichte, waren die beiden Wildcard-Teams NetApp-Endura und MTN-Qhubeka mit dem Verlauf und dem Ausgang des Teamzeitfahrens zufrieden.

Der deutsche Zweitdivisionär kam mit 39 Sekunden Rückstand auf das siegreiche Omega Pharma-Quick-Step-Team auf Platz zwölf (von 22 gestarteten Mannschaften). Damit war NetApp-Endura schneller unterwegs als beispielsweise Katusha (mit Joaquim Rodriguez) oder Garmin-Sharp, traditionell eines der weltbesten Teams im Kampf gegen die Uhr.

„Die Mannschaft hat ein sehr gutes Rennen gezeigt. Das Training in den Tagen zuvor hat sich somit bewährt. Unter den heutigen Voraussetzungen können wir mit der Zeit sehr zufrieden sein. Das sollte uns für die nächsten Tage motivieren“, kommentierte Sportdirektor Enrico Poitschke den Auftritt seiner Fahrer, die bei strömendem Regen in Fünfer-Formation ins Ziel kamen.

Beim Debüt in einem WorldTour-Rennen belegte das vom litauischen Zeitfahrspezialisten Ignatas Konovalovas angeführte südafrikanische MTN-Qhubeka-Team mit Gerald Ciolek, Andreas Stauff und Martin Reimer Platz 17, genau eine Minute hinter Tony Martin & Co. Angesichts der Ausgangsbedingungen sei auch nicht viel mehr zu erwarten gewesen, wie Sportdirektor Jens Zemke nach dem Rennen erklärte.

„Unsere Fahrer sind von drei verschiedenen Kontinenten hierher gekommen und wir hatten noch keine richtige Möglichkeit, auf unseren neuen Zeitfahrrädern zu trainieren“, sagte der Wiesbadener. „Deshalb sind wir einfach nur froh, dass wir gut und ohne Sturz über den glitschigen Parcours gekommen sind. Unter diesen Umständen können wir mit Platz 17 zufrieden sein“, so Zemke, der in den kommenden Tagen vor allem auf Ciolek setzt.

Der Pulheimer, der am Mittwoch mit fünf seiner Teamkollegen ins Ziel kam, könnte schon auf der heutigen 2. Etappe in dem Kampf um den Tagessieg mit eingreifen – zumal er mit seinem Coup zum Abschluss der Drei Tage von Westflandern seine gute Form bewiesen hat.

Sollte es heute wie erwartet zum Massensprint kommen, setzt NetApp-Endura auf Daniel Schorn. Der 24-jährige Österreicher hatte mit einigen Top Ten-Platzierungen beim letztjährigen Giro d’Italia bewiesen, dass er im Konzert der Großen mitspielen kann. „Das Schwierige bei der Etappe sind die Länge und das Wetter. Es wird kälter, der Regen soll anhalten und es soll verhältnismäßig viel Wind geben“, warnte Poitschke. „Wir werden sehr aufmerksam fahren, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.“

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine