Paris-Nizza: Gesamtklassement ist kein Thema mehr

Rabobank nach Windstaffel-Pleite mit neuen Zielen

Foto zu dem Text "Rabobank nach Windstaffel-Pleite mit neuen Zielen"
Rabobank bei der Team-Präsentation von Paris-Nizza. | Foto: ROTH

06.03.2012  |  (rsn) – Eine Pleite erlebte das niederländische Rabobank-Team auf der 2. Etappe von Paris-Nizza. Keiner aus der stark besetzten Oranje-Trupp war dabei, als sich bei der Verpflegungszone die Gruppe des Tages bildete - auch nicht der erfahrene Grischa Niermann, einer von zwei deutschen im Rennstall.

Bester Rabobank-Fahrer im Gesamtklassement rangiert der Niederländer Bauke Mollema mit fast drei Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Bradley Wiggins (Sky) auf einem indiskutablen 36. Platz. Auf Rang 42, genau vier Minuten hinter dem Britischen Meister, rangiert Mollemas spanischer Teamkollege Luis Leon Sanchez auf Position 42 und muss keinen Gedanken mehr an einen zweiten Gesamtsieg nach 2009 verschwenden.

„Es war still im Bus, die Fahrer waren sehr ruhig. Leider kann man nichts mehr ändern“, beschrieb Sportdirektor Nico Verhoeven die Stimmung nach der Etappe. „Wir wussten vor dem Rennen, dass so etwas (eine Windstaffel) passieren würde, und die Fahrer wussten es auch. Es ist bedauerlich, dass wir schon so früh das Gesamtklassement vergessen können. Aber wir müssen den Jungs nicht erzählen, dass die jetzige Situation nicht das ist, weshalb sie hergekommen sind.“

Verhoven kündigte an, dass Rabobank an den nächsten Tagen auf Etappensiege fahren werde. „Darauf müssen wir uns nun konzentrieren“, erklärte der Niederländer. „Das wird nicht einfach werden, aber wir werden da sein. Das ist das Einzige, was wir jetzt noch versuchen können und wir wollen maximale Ergebnisse erzielen. Schließlich haben wir hier keine schlechten Fahrer am Start.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine