Turbulente 2. Etappe bei Paris-Nizza

Degenkolb: "So ein verrücktes Rennen"

Foto zu dem Text "Degenkolb:
Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep) gewinnt die 2. Etappe von Paris-Nizza. | Foto: ROTH

06.03.2012  |  (rsn) – Ganz unterschiedlich erlebten die deutschen Hoffnungen die turbulente 2. Etappe bei Paris-Nizza. Bei Regen, Wind und wenig frühlingshaften Temperaturen gelang nur John Degenkolb (Project 1t4i) der Spring in die 21 Fahrer starke Spitzengruppe, die sich bei Hälfte des Rennens auf einer Windkante vom Feld hatte absetzen können. In der Sprintentscheidung zog der Erfurter zwar gegen den Belgier Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep) und den Spanier José Joaquin Rojas (Movistar) den Kürzeren, war aber mit seiner Leistung und dem Ergebnis zufrieden.

„Gegen Tom Boonen hatte ich heute keine Chance. Er hat eine wahnsinnige Form. Chapeau“, so Degenkolb nach einem denkwürigen Tag. „So ein verrücktes Rennen habe ich noch nie erlebt. Eigentlich ging das Rennen erst nach anderthalb Stunden los. Das Feld hat sich bis zum ersten Berg förmlich eingerollt. Nach dem Berg ging es auf freiem Feld direkt mit viel Wind auf die Kante. Ich hatte ein gutes Auge und war weit genug vorne, um es in die erste Gruppe zu schaffen. Auf den letzten Kilometern zum Ziel hat es dann noch geregnet und es war unerträglich kalt.“

Während für den U23-Vize-Weltmeister von 2010 aber noch einige Etappen kommen, „auf denen ich zuschlagen kann“, wird es für seinen Teamkollegen Marcel Kittel schwer, den erhofften Tagessieg einzufahren, denn der Abschnitt mit Ziel in Orléans war die einzige klassische Sprinteretappe des gesamten Rennens. Viel hat allerdings nicht gefehlt und der 23-Jährige wäre ebenfalls in der Gruppe um Degenkolb dabei gewesen.

„Nach der Verpflegungzone war zwar kurz Kantenwind und das Feld riss auseinander, es kam aber noch einmal alles zusammen und ich fuhr wieder unter den ersten Zehn. Doch dann kam ein Kreisverkehr, den ich auf der rechten Seite nehmen musste“, schilderte Kittel die für ihn rennentscheidende Szene. „Wie sich herausstellte, war das SEHR schlecht. Ich habe mit Koen De Kort bestimmt 50 Positionen verloren. Er hat mich dann zwar sofort wieder nach vorn gebracht und ich war auch recht weit vorn, als die entscheidende Gruppe ging, aber leider waren meine Beine dann nicht mehr gut genug, um noch hinzukommen.“

Titelverteidiger Tony Martin (Omega Pharma-QuickStep) schließlich erlebte einen weiteren frustrierenden Tag, konnte sich aber über den Sieg von Boonen und über Gesamtrang zwei von Levi Leipheimer freuen. Und mit Sylvain Chavanel und Nikolaes Maes waren zwei weitere seiner Teamkollegen in der Gruppe das Tages dabei. „Die Wiederholung meines Vorjahressieges kann ich abschreiben“, bilanzierte der Zeitfahrweltmeister kurz und bündig. „Ich werde nun die Mannschaft unterstützen, an meiner Form arbeiten und mich auch mal auf einer Etappe testen, wenn es passt.“

Die Chance wird sich Martin vielleicht schon auf der heutigen 3. Etappe bieten, die mit einer Bergankunft am Lac de Vassivière endet. Im LIVE-Ticker berichtet Radsport News ab 14.30 über das Rennen.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine