70. Paris-Nizza: Französische Teams mit großen Erwartungen

Gastgeber auch diesmal in der Erfolgsspur?

Foto zu dem Text "Gastgeber auch diesmal in der Erfolgsspur?"
Thomas Voeckler (Europcar) gewann 2011 bei Paris-Nizza gleich zwei Etappen. | Foto: ROTH

01.03.2012  |  (rsn) – Nach dem Auftakt bei der Tour Down Under steht mit Paris-Nizza (4. – 12. März) das erste europäische Rennen im Rahmen der WorldTour-Serie an. Gleich fünf französische Teams starten zur 70. Auflage der Fernfahrt, die am Sonntag mit einem 9,6 Kilometer langen Prolog in Dampierre beginnt. Die Gastgeber wollen ähnlich erfolgreich sein wie im vergangenen Jahr, als ihnen drei Etappensiege glückten sowie der Gewinn der Bergwertung.

Europcar tritt mit Thomas Voeckler an - zweifacher Etapengewinner der letztjährigen Austragung - muss aber auf Pierre Rolland verzichten, der noch an einer Knieverletzung laboriert, die er sich bei der Tour de Haut Var zugezogen hatte. Den Gewinner des Weißen Trikots der Tour de France 2011, der für den bisher einzigen Saisonsieg von Europcar verantwortlich zeigte, ersetzt Vincent Jérôme.

Während Europcar sich auf Etappensiege aus sein wird, hat die Ag2R-Equipe mit dem Franzosen Jean-Christophe Peraud und dem Iren Nicolas Roche gleich zwei Kandidaten für das Gesamtklassement im Aufgebot. Der 34-jährige Peraud, der erst 2010 Straßenprofi wurde, hat bei seinen bisherigen beiden Teilnahmen überzeugen können. Beim Debüt belegte er Rang acht der Gesamtwertung, im vergangenen jahr wurde er beim Sieg von Tony Martin sogar Sechster. Perauds Teamkollege Roche kam im Jahr 2010 immerhin auf Platz zehn. Aber nicht nur im gesamtklassement hat der Erstdivisionär Ambitionen: Mit Maxime Bouet, Sébastien Minard und Anthony Ravard stehen zudem drei Etappenjäger bereit.

FDJ-Big Mat, das zweite französische WorldTour-Team, setzt in der Gesamtwertung auf die beiden erfahrenen Franzosen Sandy Casar and Pierrick Fedrigo. Der 33 Jahre alte Casar war vor zehn Jahren schon einmal Gesamtzweiter des Rennens zur Sonne (hinter Alexander Winokurow), wird aber ebenso wie der gleichaltrige Fedrigo aufgrund seiner Schwächen im Zeitfahren keine Chance auf einen Platz ganz vorne haben. Für Ausreißersiege sind die beiden Etappengewinner der Tour de France aber allemal gut - ebenso wie Landsmann Rémi Pauriol, der am Sonntag die Boucles du Sud Ardèche gewann und seinen ersten Sieg seit 2009 feierte. Im vergangenen Jahr entschied der 29-Jährige die Bergwertung der Fernfahrt für sich. In den Sprints soll es der Weißrusse Yauheni Hutarovich richten, ebenfalls am Sonntag Zweiter bei Kuurne-Brüssel-Kuurne.

Ebenso wie FDJ-BigMat tritt Saur-Sojasun mit zwei Kandidaten fürs Gesamtklassement an. Der Franzose Jérôme Coppel, in dieser Saison bereits Gesamtsieger des Etoile de Bessèges und Dritter der Andalusien-Rundfahrt, wurde vor zwei Jahren in Nizza Gesamtneunter. Sein Landsmann und Teamkollege Jonathan Hivert schloss das Rennen ein Jahr davor sogar auf Rang acht ab und machte in dieser Saison schon mit Platz vier bei der Tour du Haut-Var auf sich aufmerksam. Im Prolog hat Landsmann Jimmy Engoulvement gute Chancen auf einen Spitzenplatz.

Einen ausgesprochenen Sieg-Kandidaten hat Cofidis in seinen Reihen. Der 24 Jahre alte Este Rein Taaramae verpasste im vergangenen Jahr nur knapp in Nizza das Podium und zeigte in dieser Saison als Dritter des Etole de Bessèges und Zweiter der Andalusien-Rundfahrt bereits bestechende Frühform. Der diesjährige Parcours mit zwei Zeitfahren dürfte dem Estnischen Zeitfahrmeister ganz besonders liegen. Mit den Franzosen David Moncoutié und Rémy Di Grégorio, Neuzugang von Astana, hat Cofidis zudem zwei aussichtsreiche Etappenjäger dabei. Der 26-jährige Di Grégorio gewann im vergangenen Jahr die 7. Etappe von Paris-Nizza. In den Sprints setzt die Equipe von Eric Boyer auf den erfahrenen Franzosen Samuel Dumoulin.

Das Europcar-Aufgebot: Yukiya Arashiro, Giovanni Bernaudeau, Sébastien Chavanel, Damien Gaudin, Vincent Jérôme, Davide Malacarne, Alexandre Pichot, Thomas Voeckler

Das Ag2R-Aufgebot: Maxime Bouet, Mikaël Cherel, Hubert Dupont, Blel Kadri, Sébastien Minard, Anthony Ravard, Jean-Christophe Peraud, Nicolas Roche

Das FDJ-Big Mat-Aufgebot: Sandy Casar, Pierrick Fédrigo, Anthony Geslin, Yauheni Hutarovich, Arnold Jeannesson, Rémi Pauriol, Cédric Pineau, Jeremy Roy

Das Saur-Sojasun-Aufgebot: Jérôme Coppel, Jimmy Engoulvent, Jérémie Galland, Jonathan Hivert, David Le Lay, William Levarlet, Julien Simon, Yannick Talabardon

Das Cofidis-Aufgebot: Mickaël Buffaz, Rémy Di Grégorio, Samuel Dumoulin, Jan Ghyselinck, Luis Angel Mate, David Moncoutié, Rein Taaramae, Tristan Valentin

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • BinckBank Tour (2.UWT, BEL)
  • Radrennen Männer

  • Cro Race (2.1, CRO)