Der neue König von Flandern

Fahrer der Woche - Alessandro Ballan

09.04.2007  |  (Ra) - Die perfekte Woche - Alessandro Ballan hat sie erlebt. Unter der Woche konnte der Italiener bereits das Einrollen zur Flandern-Rundfahrt, die Drei Tage von De Panne, gewinnen. Gestern legte der Lampre-Profi bei der Ronde selbst noch eine Schippe drauf und gewann den prestigeträchtigen Frühjahrsklassiker über die flämischen Kopfsteinpflaster.

Auf den 259km von Brügge nach Meerbeke war der 27-jährige Ballan der stärkste Fahrer im Feld. An der Mauer von Geraardsbergen zerlegte er die Favoritengruppe, distanzierte Tom Boonen und gewann schließlich noch den Zweiersprint gegen den Belgier Leif Hoste (Predictor-Lotto).

Dabei verlief das Sprintfinale für Ballen aber zunächst gar nicht nach Wunsch. "Auf dem letzten Kilometer wollte Hoste nicht mehr an mir vorbei fahren und ich war in der schlechten ersten Position. Als er dann anzog, dachte ich nicht, dass ich noch einmal an ihm vorbeiziehen könnte." Ballan belehrte sich selbst jedoch eines Besseren und schnappte doch noch sich den prestigeträchtigen Sieg bei der "Ronde".

Dementsprechend groß war die Freude nach dem Rennen. "Ein Traum ist wahr geworden. Ich kann es immer noch nicht glauben. Ich hatte viel Pech zu Saisonbeginn, als ich beim GP Chiasso stürzte. Heute lief es sehr gut für mich. Die Strecke war mir wie auf den Leib geschneidert. Mein Gesamtsieg bei den Drei Tagen von De Panne und mein Triumph hier bei der Flandern-Rundfahrt ist einfach fantastisch", so Ballan über seine perfekte Woche.

Auch wenn der 27-Jährige bei den Drei Tagen von De Panne (3. bis 5. April) keinen Etappensieg feiern konnte, war er auch dort auf den vier Etappen der dominierende Fahrer und zu jeder Zeit Herr des Geschehens.

Den Grundstein zu seinem Rundfahrtsieg legte Ballan bereits bei der Auftaktetappe, wo er sich mit Rang zwei hinter seinem italienischen Landsmann Luca Paolini (Liquigas) in eine sehr gute Ausgangsposition manövrierte.

Bis zum abschließenden Zeitfahren über elf Kilometer hielt Ballan seinen zweiten Platz im Gesamtklassement. Im Kampf gegen die Uhr zeigte der Italiener dann eine starke Leistung, zog in der Gesamtwertung noch an Paolini vorbei und konnte die Zeitfahrspezialisten Bert Roesems (Predictor-Lotto) und Joost Posthuma (Rabobank) auf Distanz halten.

Von seinem Zeitfahren war Ballan selbst etwas überrascht. "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es so gut läuft. Ich bin ja schließlich kein Spezialist", äußerte sich der Sieger nach dem Rennen.

Mit Blick auf die Flandern-Rundfahrt hatte Ballan gesagt: "Dieser Sieg gibt mir sehr viel Selbstvertrauen. Ich habe gezeigt, dass ich sehr gut in Form bin. Ich hoffe, dass ich am Sonntag gegen Boonen bestehen kann." Und wie der 27-jährige Lampre-Profi bestehen konnte.

Ein neues Ziel hat der Klassikerspezialist bereits im Auge. "Ich träume von Paris-Roubaix. Zunächst möchte ich aber meinen heutigen Sieg genießen", sagte der Lampre-Profi nach der Flandern Rundfahrt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine