Dem Karriere-Highlight folgte dramatisches Ende

An der Mur de Huy schlug 2008 Kirchens große Stunde

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "An der Mur de Huy schlug 2008 Kirchens große Stunde "
Kim Kirchen triumphiert an der Mauer von Huey | Foto: Cor Vos

22.04.2020  |  (rsn) - Im Radsport hat das kleine Luxemburg eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Mit Francois Faber, Nicolas Frantz, Charly Gaul oder Andy Schleck stellt das Großherzogtum sogar vier Gesamtsieger der Tour de France. Und vor   zwölf Jahren unterstrich ein anderer Fahrer mit seinem Klassikererfolg die radsportliche Bedeutung des Landes.

Kim Kirchen fuhr mit den Brüdern Andy und Frank Schleck im selben Radverein. Der am 3. Juli 1978 im kleinen Ort Rameldingen geborene Kirchen begann Anfang der 2000er Jahre seine Profilaufbahn. Über die Teams DeNardi und Fassa Bortolo kämpfte er sich langsam und stetig an die Weltspitze. 2006 wechselte Kirchen zum Team T-Mobile. Für dessen Nachfolger Highroad-HTC feierte er am 23. April 2008 den wohl größten Erfolg seiner Karriere.

Als erster Luxemburger gewann Kirchen damals den Wallonischen Pfeil, nachdem er an der Muy de Huy die stärker eingeschätzten Konkurrenten wie Cadel Evans (Silence – Lotto) oder Damiano Cunego (Lampre) auf die Plätze verwies.

Im strömenden Regen bewegte sich das Feld bei der 72. Ausgabe des Fleche Wallonne in Richtung der Mur von Huy, dem knapp 20 Prozent steilen, gefürchteten Schlusssteigung des Rennens. Dort lag auf dem letzten Kilometer noch der Deutsche Fabian Wegmann (Gerolsteiner) in Front, doch in der letzten steilen Kehre wurde er von den von Evans angeführten Favoriten eingeholt. 400 Meter waren noch zu absolvieren und hinter dem Australier reihten sich Vorjahressieger Davide Rebellin (Gerolsteiner), Cunego und dahinter Kirchen ein.

150 Meter vor der Ziellinie beschleunigte dann der Luxemburger nochmals mit einem beherzten Angriff und niemand vermochte sein Hinterrad zu halten. Einige Meter vor der Ziellinie konnte er schon seinen Sieg schon bejubeln. Nachdem Fränk Schleck zwei Jahre zuvor bereits das Amstel-Gold-Rennen gewinnen konnte, sorgte Kirchen den nächsten luxemburgischen Erfolg bei einem der drei Ardennenklassiker. Ein Jahr später komplettierte Andy Schleck mit seinem Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich das luxemburgische 'Ardennen-Triple‘.

Herzstillstand bei Tour de Suisse

Wenige Monate später stand Kirchen erneut im Rampenlicht, als er bei der Tour de France vier Tage das Gelbe Trikot trug und nachträglich den Sieg im Zeitfahren der 4. Etappe zugestanden bekam, das der später wegen Dopings gesperrte Stefan Schumacher gewonnen hatte. Im Abschlussklassement landete Kirchen auf Rang sieben, zwei Positonen hinter Frank Schleck und vier vor dessen Bruder Andy. "Das Jahr war wirklich außergewöhnlich für mich“, erklärte er vor ein paar Jahren in einem Zeitungsinterview mit L’Essentiel.

Aber nur kurz nach dem Höhepunkt nahm Kirchens Karriere ein dramatisches Ende. Wenige Wochen nach seinem 32. Geburtstag erlitt er nach einer Etappe der Tour de Suisse einen Herzstillstand, lag mehrere Tage im Koma. "Heute geht es mir gut und ich hatte keinen Rückfall mehr", berichtete Kirchen in einem Interview mit einer Luxemburger Tageszeitung L’Essentiel. Als Hobbyläufer betreibt er auch wieder Sport. "Leider hat man nie herausgefunden, was den Stillstand damals verursacht hat. Aber ich lebe jetzt bewusster", fügte er an.

Nach der Gesundung baute sich Kirchen ein neues Leben auf. Er gründete eine Stiftung für Kinder mit schweren Krankheiten oder Behinderungen: "Seit meinem Unfall hatte ich noch mehr Motivation Menschen zu helfen, denn mir wurde klar, dass es jeden sofort treffen kann." Er fand einen Job im luxemburgischen Sportministerium und blieb auch dem Radsport erhalten, und zwar als Kommentator von Radrennen für den TV-Sender RTL.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Il Lombardia (1.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Grand Prix Velo Erciyes (1.2, TUR)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Dwars door het Hageland (1.Pro, BEL)
  • Tour de Ribas (1.2, UKR)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)