WM-Dritter Sieganwärter bei Paris-Tours

Küng: “Je härter das Rennen, umso besser für mich“

Foto zu dem Text "Küng: “Je härter das Rennen, umso besser für mich“"
Stefan Küng (Groupama – FDJ) | Foto: Cor Vos

12.10.2019  |  (rsn) – Die Bronzemedaille bei der Straßen-WM in Yorkshire hätte für Stefan Küng (Groupama – FDJ) ein herausragendes Saisonfinale bedeuten können. Doch der Schweizer ist noch nicht müde und will sich auch am Sonntag bei Paris – Tours von seiner besten Seite zeigen.

“Ich hoffe, dass das Rennen sehr schwer wird. Je härter es wird, um so besser ist es für mich“, sagte Küng im Interview auf der Homepage des Veranstalters. Um sich auf den 217 Kilometer langen Kurs, der im Finale auch zehn Kilometer über Naturstraßen durch die Weinberge beinhaltet, bestens vorzubereiten, besichtigte der 25-Jährige am Freitag die Strecke. Dies sei wichtig gewesen, um “das Material anzupassen und auch, um nicht unnötig ins Hintertreffen zu geraten“, wie Küng erklärte.

Insgesamt sollten die Schotter-Passagen den WM-Dritten allerdings vor keine größeren Probleme stellen. “Ich liebe auch die Strade Bianche. Wenn ich trainiere, dann fahre ich auch öfter über unbefestigte Wege. Das mag ich. Ich weiß, wie man sich auf solchem Terrain verhalten muss und das hilft im Rennen. Ich habe keine Angst davor und ich sehe es (die Streckenführung, d. Red) sogar als Vorteil an“, gab sich Küng vor dem letzten großen Eintagesrennen der Saison optimistisch.

Um in Tours ganz vorne landen zu können, wird Küng wieder früh attackieren müssen, denn im Sprint einer Gruppe sind seine Aussichten eher gering. Das weiß auch der Allrounder, der abgesehen von seinen Zeitfahrerfolgen all seine UCI-Siegen nach erfolgreichen Attacken einfuhr. “Wenn meine Beine weh tun, dann rede ich mir ein, dass es bei den anderen nicht anders. Und habe ich mir mal einen Vorsprung herausgefahren, dann weiß ich, dass ich ihn halten kann und ich habe auch keine Angst vor einer großen Distanz. Deshalb gehe ich gerne früh in die Offensive“, kündigte er an.

Sollten seine Bemühungen am Sonntag scheitern und auf der Avenue du Grammont ein Sprint einer größeren Gruppe über den Ausgang der 113. Ausgabe des Rennens entscheiden, so hat Groupama – FDJ mit Arnaud Demare noch ein weiteres Ass im Ärmel. Entsprechend entspannt kann Küng ins Rennen gehen. “Es ist immer gut, wenn man auf mehrere Optionen bauen kann. Vor allem in einem Rennen, das länger ist als 200 Kilometer“, betonte er.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • La Vuelta ciclista a España (2.UWT, ESP)
  • Giro d´Italia (1.UWT, ITA)