Lotto-Soudal-Duo sprintet wieder um Etappensiege

Sieberg hofft, dass Greipel bei der Tour einen “freien Kopf“ hat

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Sieberg hofft, dass Greipel bei der Tour einen “freien Kopf“ hat"
Marcel Sieberg (li.) und André Greipel starten wieder gemeinsam bei der Tour de France. | Foto: Cor Vos

02.07.2018  |  (rsn) - Seiner neunten Tour de France sieht Marcel Sieberg (Lotto Soudal) ausgesprochen gelassen entgegen. "Ich weiß nicht warum, aber es gab Jahre, da war ich im Vorfeld nervöser. Ich bin ja auch nicht mehr 26 und fahre meine erste oder zweite Tour", erklärte der 36-Jährige am Rande der Deutschen Meisterschaften in Einhausen zu radsport-news.com.

Entspannt ist Sieberg auch deshalb, weil er sich gemeinsam mit André Greipel bei der Tour de Suisse einem alles in allem erfolgreichen Formtest unterzog. "Es ist gut, schon mal den einen oder anderen längeren Berg gefahren zu sein", sagte Greipels Freund und Edelhelfer. Beide hatten in der Vergangenheit meist die ZLM Toer in den Niederlanden als Tour-Generalprobe bestritten, doch das Rennen fiel in diesem Jahr aus, so dass sich die Tour de Suisse als Alternative anbot.

Als Hauptziel für die 105. Frankreich-Rundfahrt nannte Sieberg einen Etappensieg, für den in erster Linie Greipel sorgen soll. Wichtig sei, dass sein Teamkollege, der am Sonntag im Straßenrennen von Einhausen Vierter wurde, "einen freien Kopf" habe, meinte Sieberg und spielte damit auf die sich schwierig gestaltenden Vertragsgespräche mit Lotto Soudal an.

In Frankreich soll der 35-jährige Greipel zwar in den Sprints so viel Unterstützung wie möglich erhalten. So wird dem Belgier Jasper De Buyst bei dessen erster Tour de France die verantwortungsvolle Rolle des letzten Anfahrers zufallen. "Mit Jasper sind wir dieses Jahr viele Rennen gefahren, das funktioniert", meinte Sieberg zuversichtlich. Allerdings "haben wir in diesem Jahr vom reinen Sprintzug nicht so viele Leute dabei wie früher. Benoot, Keukeleire und De Gent können das zwar auch, aber mit ihnen haben wir im Sprint noch nicht oft zusammengearbeitet." Im Kampf um Etappensiege wird es Siebergs Aufgabe sein, Greipel etwa 1000 Meter vor dem Ziel bestmöglich zu positionieren. Danach soll De Buyst übernehmen und dem elfmaligen Etappensieger den Sprint lancieren.

Neben Greipel dürfte Ausreißerkönig Thomas De Gendt ein Kandidat für einen Etappensieg sein. "Thomas kann nur vorne und hinten fahren, was anderes kann er nicht. Keiner kann so gut aus der Kalten starten, wenn es von Anfang an schwer ist“, so Sieberg über den 31-jährigen Belgier, der auch ein Kandidat für die Bergwertung sein könnte.

Dagegen sieht er das Grüne Trikot außerhalb von Greipels Reichweite. "So lange Sagan, Gaviria und Matthews mitfahren sehe ich eigentlich nur wenige Chancen. Wenn es hart auf hart kommt, fahren die anderen noch besser berghoch als André und holen dann ihre Punkte. Wir hatten das Grüne Trikot in schon mal im Kopf, aber selbst in dem Jahr, als André vier Etappen gewann, hat es nicht gereicht“, fügte er an.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Giro della Toscana - Memorial (2.1, ITA)
  • Omloop van het Houtland (1.1, BEL)
  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Tour of China II (2.1, CHN)