11.09.2020: Châtel-Guyon - Puy Mary (191,5 km)

Live-Ticker Tour de France, 13. Etappe

96 km
192 km
 
+0:51
Schachmann
 
+0:04
Kämna
 

Martinez
Stand: 04:32
17:17 h
Nachtrag: Pogacar übernimmt heute auch des Weiße Trikot des besten Jungprofis.
17:17 h
Ich sage tschüs für heute. Hier gibt`s den Rennberichtbund alla Hintergründe zur Tour: Technology News
17:14 h
Die Top 5 nach dieser Etappe: 1. Roglic (TJV); 2. Pogacar (UAD) + 0:44; 3. Bernal (INS) +0:59; 4. Uran (EFD) +1:10; 5. Quintana (ARK) +1:12
17:11 h
Bernal und Uran verlieren schon einiges mehr an Zeit, Auch Yates ist drin. NAiro Quintana hatte nochmal etwa 10 Sekunden mehr Rückstand.
17:10 h
Porte, Lopez und Landa sind kurz hinter den Slowenen im Ziel.
17:10 h
Roglic sprintet in RIchtung Ziel. Da leidet jetzt auch Pogacar. Der Jumbo-Profi ist hier das Maß aller Dinge.
17:09 h
Powless wird noch von den Favoriten eingesammelt.
17:09 h
Landa und Lopez sind kurz hinter Porte. Bernal büßt wieder Terrain ein.
17:09 h
Jetzt geht Roglic. Pogcar kann folgen. Auch Porte kommt wieder ran.
17:07 h
Uran liegt auch nicht weit zurück. Quintana hat aber schon einiges an Rückstand.
17:06 h
Bernal scheint sich erholt zu haben. Er kommt zurück zur Gruppe Poerte.
17:06 h
Lopez ist auch noch bei Porte und Landa.
17:05 h
Zu den Favoriten: Roglic und Pogacar lösen sich vom Rest. Bernal büßt ein, Porte scheint mit Landa wieder zurückzukommen. Diese Vier sind die besten am Berg in dieser Tour.
17:04 h
Kämna wird Zweiter, Schachmann Dritter, schätze ich.
17:04 h
Kämna zieht an, aber Martinez geht mit. Und der Kolumbianer gewinnt locker.
17:03 h
Hinten greift Pogacar an.
17:02 h
Kämna pariert die Attacke des Kolumbianers. Gleich kommt es zum Zweierspurt um den Sieg.
17:02 h
Attacke von Kämna, doch Martinez konztert.
17:01 h
Martinez fährt alls von vorn. Schachmann fällt zurück.
17:00 h
15% sind es hier. Und die Jungs fahren mit 12 km/h hoch.
16:59 h
Noch 1000 Meter - aber die gehen knackig berghoch.
16:59 h
Kämna geht wieder an Martinez` Hinterrad. Schachmann kommt zurück. Diese Drei fahren allesamt ein Riesen-Rennen!
16:58 h
Attacke von Käna, aber Martinez konztert leicht.
16:57 h
1,5 Kilometer vor dem Ziel holen sie Schachmann ein.
16:56 h
Kämna geht kurz in den Wiegetritt und fährt auf gleiche Höhe mit Martinez. Aber er merkt, er könnte den Kolumbianer nicht distanzieren.
16:56 h
2000 Meter vor dem Ziel bleibt der Abstand bei 16 Sekunden. Bei den Favoriten noch keine weiteren Angriffe.
16:53 h
Nur ncoh 16 Sekunden für Schachmann.
16:52 h
Sie sind im letzten Anstieg dieses Tages. Schachmann verteidigt seinen Vorsprung zäh.
16:50 h
Bardet liegt 30 Sekunden hinter den andere Favoriten.
16:49 h
Guillaume Martin hat etwa 15 Sekunden Rückstand zur Gruppe Roglic. Und Martinez und Kämna liegen 21 Sekunden hinter Schachmann.
16:48 h
Uran ebenfalls noch in der Gruppe Gelb. Schachmann macht bergrunter ordentlich Dampf.
16:48 h
Dumoulin macht die Pace für die Favoriten. Martin scheint sich erholt zu haben.
16:47 h
Enric Mas ist auch noch in der Favoritengrupe, die gerade Cavagna einholt.
16:46 h
Richard Carapaz (Ineos) greift an. Tom Dumoulin geht an sein Hinterrad. Roglic, Pogacar, Landa, Bernal, Lopez, Kss, Quintana, Porte noch dabei. Auch Yates ist zurückgekommen.
16:45 h
Aber auch Romain Bardet muss reißen lassen. Das leigt sicher an dem Sturz. Heute gibt es Opfer...
16:44 h
Guillaume Martin (Cofidis) fällt aus der HAuptgruppe zurück. Auch Adam Yates und Thibaut Pinot sind weg.
16:43 h
Martinez ist Zweiter am Bergpreis, Kämna Dritter. ? Soler kommt danach mit Rolland und Edet hoch. Die liegen aber schon weit hinten. Kann Schachmann bergab wieder ausbauen? Er hat jetzt noch 10 Kilometer vor sich.
16:41 h
Schachmann ist oben.
16:40 h
Noch 35 Sekunden Vorsprung für Schachmann.
16:40 h
Am Col de Neronne gibt es 5 Bergpunkte. Schachmann käme dann auf insgesamt 8. Die 8 Sekunden Zeitbonus interessierten den Bora-Profi nicht.
16:39 h
Weiter Ineos ums tempo bemüht. Alle Favoriten sind noch da.
16:38 h
Martinez kommt zurück und setzt sich ab. Als Wachhund sitzt Lennard Kämna an seinem Hinterrad. Sie haben nur noch 42 Sekunden Rückstand. Noch 1000 Meter bis zur Bergwertung der 2. Kategorie.
16:37 h
Die andere Hälfte der Weltklassefahrer ist aktuell in Italien unterwegs. Hier das heutige Ergebnis von Tirreno-Adriatico: Simon Yates fährt Woods aus dem Blauen Trikot | radsport-news.com
16:35 h
Hinten geht Alaphilippe fliegen. Soler schaut sich nicht mehr um, fährt einfach seinen Stiefel. Und der ist offenbar zäh wie Leder!
16:34 h
Hier wird richtig stark geklettert. Ob auch Morton Lachlan da mithalten könnte? Badlands: Lachlan Morton fährt 719 km in 43,5 Stunden | radsport-news.com
16:33 h
Powless wird eingeholt. Nur noch Carthy in der Gruppe mit Soler und Kämna. Aber Shcahcmann hatte eben ein Proviantproblem. Eine Flasche ließ er fallen, einen Energieriegel warf er dann ungeöffnet weg.
16:32 h
Soler geht jetzt in die Offensive. Der hat ein gutes Bein - die Hälfte der Gruppe gerät in Schwierigkeiten.
16:30 h
Mads Pedersen ist noch in der Hauptgruppe. Peter Sagan hatte sich am vorherigen Berg schon nach hinten verabschiedet.
16:28 h
Geschke probiert es. Aber den lassen sie nicht weg. Schachmann hat jetzt 1:15 Minuten Vorsprung. Powless fällt schnell zurück und müsste von der Gruppe bald eingesammelt werden.
16:27 h
Powless muss abreißen lassen. Schachmann allein vorn. Die Verfolger haben 1:05 Minuten Rückstand. Das sieht gut aus für den Bora-Fahrer.
16:25 h
Aber mit einer Minute ist der Vorsprung des Duos schon recht groß. Es wäre ja auch Klasse, wenn hier einer der beiden seinen ersten Tour-Etappensieg einfahren würde. Denn als Ricard Virenque im Jahr 2004 als Erster über den Puy de Mary ging, gewann er kurz darauf in Saint-Flour seine letzte von 7 Tour-Etappen. Da würde sich irgendwie ein Kreis schließen.
16:22 h
Sind Powless oder Schachmann auf dem Weg zum ersten Tour-Etappensieg? Oder sollen sie für Teamkollegen als Relaisstationen dienen? Powless für Martinez, Schachmann für Kämna?
16:19 h
Die Gruppe mit dem Mann in Grün und etlichen anderen Sprintern hat jetzt bereits 5 Minuten Rückstand. Noch 21 Kilometer sind zu fahren. Und es wird jetzt richtig schwer.
16:18 h
Im Feld erhöhen sie wieder die Schlagzahl. Ineos macht Tempo, Buchmann leidet. Der Abstand zur Spitze beträgt noch 9:15 Minuten.
16:15 h
Nette Szene: Als Schachmann Powless einholt, grinsen sich beide an. Sie haben Spaß. Und bereits 41 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger um Kämna.
16:05 h
Powless hat als Ausreißer in den Pyrennäen bereits Bergpunkte gesammelt und kommt nun auf derer 16. Für Schachmann war es der dritte Kletterzähler.
16:04 h
Schachmann hat Powless fast erreicht. Der war Erster am Bergpreis, Schachmann logischerweise Zweiter.
16:02 h
Cavagna ist weg, und Alaphilippe kann wohl nicht selbst angreifen. Daher erledigen das Soler, Dan Martin und Edet.
16:01 h
Nur noch 15 Sekunden für Schachmann. Alaphilippe`s Körpersprache legt eine baldige Attacke des Franzosen nahe.
15:58 h
Der Deutsche kommt recht fix näher an den Spitzenreiter. Er hat nun nur noch 35 Sekunden Rückstand.
15:56 h
Schachmann greift an. Hinten führt Cavagna die Gruppe an.
15:55 h
Powless hat schon fast eine Minute. Daher liegen zwischen dem Peloton und der 16-Mann-Gruppe nur noch 9 Minuten. Es fallen auch reihenweise Fahrer aus dem Feld heraus.
15:54 h
Ineos fährt schneller als Jumbo-Visma. Der Abstand wird kleiner, nur noch 10 Minuten sind es jetzt.
15:53 h
Die Ausreißer befinden sich bereits im Weg zur Bergwertung. Das Feld hat bis dahin noch ein paar Minütchen.
15:52 h
Ineos übernimmt die Führungsarbeit in der Hauptgruppe.
15:51 h
Wout van Aert (Jumbo) hat Defekt, der ist aber schnell behoben.
15:51 h
Wieder ein Angriff von Education First: Neilson Powless löst sich in einer Abfahrt von der Ausreißergruppe. Hier macht das aber Sinn. So weit ist es nicht mehr bis zum Ziel, und hinten können Carthy und Martinez jetzt die Nachführarbeit ablehnen.
15:49 h
Die letzten 40 Kilometer sind angebrochen. 10:50 Minuten liegen zwischen Spitze und Feld.
15:48 h
Zwar wird Alaphilippe hier nie und nimmer mehr das Grüne Trikot holen. Aber nach seinem Sieg beim Zwischensprint kommt der Etappensieger von Nizza mittlerweile auf 108 Punkte. Damit ist der Ex-Gelbe bester Nicht-Sprinter in dieser Sonderwertung. Direkt hinter ihm liegt Alexander Kristoff. Marc Hirschi bringt es immerhin auch schon auf 90 Zähler und ist aktuell 10. - unmittelbar vor Cees Bol (Sunweb), der ja so vielversprechend in diese Tour gestartet war.
15:46 h
Bei der aktuellen Konstellation spielen die Bonussekunden am vorletzten Bergpreis erneut keine Rolle für den Kampf um den Gesamtsieg. Lediglich am vergangenen Wochenende schnappten sich bislang mit Roglic und Pogacar Sekunden an einer solchen Bergprämie - nimmt man Adam Yates auf der zweiten Etappe in Nizza einmal heraus. Der Brite will offiziell ja gar nicht auf Gesamtwertung fahren.
15:44 h
Die bisherigen Sonderwertungen - den Bergpreis der 1.Kategorie nach 36 Kilometern gewann Simon Geschke vor Dan Martin und Marc Soler. Am Berg der 3. Kategorie nach 63,5 Kilometern war Pierre Rolland vor Barguil. An der 2. Kategorie bei Kilometer 85,5 schnappte sich Valentin Madouas die 5 Zähler vor David de la Cruz, Rolland und Martin. Eben lag wieder Rolland vor, Madouas wurde Zweiter. Den Zwischensprint bei Kilometer 111 gewann Julian Alaphilippe vor Geschke und Nicolas Edet.
15:41 h
Zur Erinnerung - diese 17 Mann bilden die Spitzengruppe: Simon Geschke (CCC), Lennard Kämna, Maximilian Schachmann (Bora), Hugh Carthy, Daniel Martinez, Neilson Powless (EF), Pavel Sivakov (Ineos), Julian Alaphilippe, Remi Cavagna (Deceuninck), Marc Soler (Movistar), Dan Martin (Israel), Warren Barguil (Arkea), Pierre Rolland (B&B Hotels), Valentin Madouas (Groupama), Nicolas Edet (Cofidis), David de la Cruz (UAE), Romain Sicard (Total-Direct). Diese Formation bildete sich nach einem hektischen Start aus mehreren Grüppchen. Zunächst ließ das Feld die 17 Mann nur auf etwa 5:30 Minuten weg, doch nach einem Sturz von Nairo Quintana und Romain Bardet schien Jumbo-Visma zu warten, sodass die Lücke immer größer wurde. Mittlerweile sind es 10:35 Minuten Abstand.
15:36 h
Mittlerweile fast 10 Minuten Vorsprung für die 17 Ausreißer. Im Feld bereiten sie sich wohl auf die heiße Endphase vor, wenn es ab Kilometer 176 erst zu einem Anstieg der 2. Kategorie und dann den Schlussanstieg hianuf geht.
15:32 h
Laut Julien Jardie (Sportlicher Leiter bei Ag2r) klagt Bardet über Schmerzen in der Hüfte. Dort wurde er beim Sturz vom Lenker getroffen. Hoffentlich behindert das ihn nicht so sehr im schweren Finale.
15:30 h
Es geht noch einen unklassierten Anstieg hinauf. Dann steht mit der Côte d`Anglards-de-Salers ein weiterer Berg der 3. Kategorie auf dem Programm. Die Steigung ist 3,5 Kilometer lang und 6,9% steil.
15:27 h
Auch das noch immer große Peloton kommt über den Bergpreis der 3. Kategorie.
15:26 h
Es gibt neue Einzelheiten zur Straßen-WM in Imola. Pro Runde gibt es zwei schwere Anstiege. Straßen-WM in Imola: Pro Runde jeweils zwei schwere Anstiege | radsport-news.com
15:21 h
Bennett hat Probleme am Ende des Pelotons. Aber es ist nun nicht mehr so weit bis zum Ziel. Das Zeitlimit sollte für den Iren kein Problem sein.
15:20 h
Defekt bei Nils Politt. Er kann recht schnell wieder aufs Rad.
15:19 h
9:10 Minuten Rückstand für das von Jumbo-Visma angeführte Feld.
15:19 h
Rolland gewinnt erneut zwei bergpunkte, hat somit nun 6 auf dem Kontor. Madouas holt den letzten Zähler. Er kommt nun ebenfalls auf 6 Zähler.
15:04 h
Tatsache, Ewan ist wieder im Peloton untergekommen.
15:02 h
Offenbar ist Ewan wieder auf dem Weg zurück ins Feld. Roger Kluge und Jasper de Buyst haben für ihn die Tempoarbeit gemacht.
14:58 h
Jetzt bleibt der Abstand stabil bei 8:10 Minuten.
14:57 h
Noch 70 Kilometer bis ins Ziel.
14:57 h
Aufatmen für Bardet-Fans und Quintana-Fans: Beide sind zurück im Feld.
14:55 h
Der Zwischensprint: 1. Alaphilippe (20 Punkte); 2. Geschke (17); 3. Edet (15); 4. Soler (13); 5. Powless (11); 6. Kämna (10); 7. Sicard (9); 8. Martinez (8); 9. de la Cruz (7); 10. Carthy (6); 11. D. Martin (5); 12. Madouas (4); 13. Barguil (3); 14. Sivakov (2); 15. Cavagna (1).
14:51 h
Traurige Nachricht für alle Fans von Bauke Mollema: Der Gesamt-13. musste das Rennen aufgeben.
14:50 h
Jetzt metert`s! Über 8 Minuten zwischen Spitze und Feld. 77 Kilometer vor dem Ziel. Damit sehen wir zwei Rennen: Eines um den Etappensieg, eines ums Gelbe Trikot. Und dazu das Rennen von Caleb Ewan um das Zeitlimit. Durchhalten!!
14:45 h
Alaphippe gewinnt den Spurt vor Geschke und Edet.
14:45 h
Da halten einige Fahrer zum Wasserlassen an. Bardet und Co. kommen näher. 35 Sekunden jetzt. Das sollte doch zu schaffen sein. Die Spitzengruppe baut auf 7:25 Minuten aus und nähert sich dem Zwischensprint. Die kommen durch, denke ich.
14:43 h
Bardets Gruppe liegt knapp eine Minute hinter dem Feld.
14:41 h
Auch Bauke Mollema soll gestürzt sein.
14:40 h
Quintana war schnell wieder auf dem Rad. Dayer Quintana ist in der Gruppe mit Bardet. Nahezu das gesamte Ag2r-Team ist damit beschäftigt, Bardet wieder nach vorn zu bringen.
14:39 h
Heftiger Sturz, betoffen sind unter anderem Nairo Quintana (Arkea-Samsic) und Romain Bardet (Ag2r).
14:38 h
Nur 1:42 Minuten trennen Spitzenreiter Roglic vom 10., Mikel Landa (Bahrain-McLaren). Seit der Tour de France 1947 ging es in den Top 10 nicht mehr so eng zu. Damals gewann Jean Robic. Es war die erste Tour des Franzosen - das lag auch daran, dass es zuvor wegen des Zweiten Weltkriegs eine längere Pause gegeben hatte. Der einzige Tour-Novize, der hier noch Chancen hat, ist Tadej Pogacar.
14:32 h
100 Kilometer sind absolviert. Damit befinden wir uns in der zweiten Hälfte er Etappe. Das Peloton wird nach wie vorn von Jumbo-Visma - in Person von Tony Martin - kontrolliert. Der Abstand zur 17-Mann-Spitzengruppe beträgt 6:45 Minuten.
14:28 h
Das Feld verringert den Abstand auf 6:50 Minuten.
14:27 h
Wir befinden uns jetzt in der Verpflegungszone
14:22 h
Madouas hat sein Unterfangen abgebrochen und sitzt wieder in der 17er-Gruppe. Der Abstand zum Feld beträgt jetzt 7:30 Minuten, Tony Martin macht dort die Pace. Die Gruppe Ewan hat 3:40 Minuten mehr.
14:21 h
Übrigens ist Barguil Rollands Nachbar im Gesamtklassement. Er liegt auf Platz 21 bereits 23:51 Minuten hinter dem Mann in Gelb. Vor der Etappe war Buchmann (+26:43) als 22. direkt hinter Barguil. Aber der Ravensburger dürfte heute weiteren Rückstand kassieren.
14:19 h
Der Bergpreis der 2. Kategorie: 1. Madouas (5), 2. De la Cruz (3), 3. Rolland (2), 4. Martin (1). Also doch kein Bora-Fahrer auf Rang 4. Und Rolland kommt natürlich erst auf 4 Bergpunkte. Ich verwechselte ihn mit Barguil, der insgesamt bei 5 bleibt, weil er leer ausging.
14:16 h
Damit kommt Rolland jetzt auf 7 Bergpunkte. Überflügeln kann er den Führenden in dieser Sonderwertung nicht. Aber er kann viel Terrain aufholen. Und es folgen noch so viele Bergetappen.
14:15 h
Rolland greift an, de la Cruz sprintet vorbei. Diese Zwei sind die nächsten am Bergpreis. Ein Bora Fahrer war dann der nächste. Sah nach Kämna aus.
14:15 h
Madouas sammelt am Kletterpreis 5 Bergpunkte ein. Das müssten seine ersten sein. Carthy musste sich bei seiner Rückkehr in die Gruppe einen bösen Blick von Rolland gefallen lassen.
14:12 h
Bennett, Walscheid und Jerome Cousin (Total-Direct Energie) leiden in den letzten Positionen des Hauptfelds.
14:11 h
Eines hat die Attacke bewirkt: Die Gruppe mit Geschke, Rolland, Kämna, Barguil und Co. hat ihren Vorsprung aufs Peloton deutlich vergrößert. Es sind jetzt 6:20 Minuten.
14:09 h
45 Sekunden Vorpsrung für Carthy und Madouas. Und da lässt Carthy den Franzosen ziehen. Ist er platt oder soll er warten?
14:07 h
Seltsamer Punkt für einen Angriff. Nach dem Bergpreis folgt die längste Phase ohne echten Anstieg, es geht eher bergab, aber nicht steil. Da werden die beiden ausgewiesenen Bergspezialisten mächtig kurbeln müssen.
14:03 h
Carthy setzt sich ab, Madouas folgt ihm. Da war es endlich mal übersichtlich, dann geht das wieder mit Angriffen los. Es geht hoch zum nächsten Bergpreis: Montée de la Stèle (2. Kategorie), 6,8 Kilometer lang und 5,6% steil.
14:00 h
Der Abstand bleibt jetzt konstant bei etwa 5:30 Minuten. 80 Kilometer sind gefahren.
13:55 h
Bester in der Gesamtwertung unter den Ausreißern ist jetzt Pierre Rolland. Der mehrfache Bergetappensieger und Top-10-Fahrer hat 18:57 Minuten Rückstand und liegt an Position 20.
13:49 h
70 Kilometer sind zurückgelegt. Die Spitzengruppe liegt 5:40 Minuten vor dem feld. Abgehängt ist Caleb Ewan, der über 10 Minuten Abstand hat. Die Pocket Rocket startet wohl in Kürze in Richtung Australien...
13:48 h
Angesichts dieser Konstellation bewahrheitet sich Boras Anspruch an das heutige Auftreten der Equipe. Auch wenn Emanuel Buchmann vorhin im Berg der 1. Kategorie wieder Probleme hatte: Sie wollen die Etappe gewinnen. Mit Schachmann und Kämna haben sie da zwei ganz heiße Eisen im Feuer. Bora - hansgrohe will heute auf Etappenjagd gehen | radsport-news.com
13:46 h
Korrektur: Barguil hat jetzt insgesamt 5 Bergpunkte, Rolland zwei. Es waren doch seine ersten n Zähler.
13:44 h
Rolland greift an und gewinnt die Bergwertung. Er hatte schonnzwei Punkte, jetzt sind es 4. Und BArguil, der den letzten Punkt schnappt, hatte vor dem Start 5 Zähler. Jetzt hat er 6.
13:42 h
Diese 17 Fahrer befinden sich jetzt vorn: Simon Geschke (CCC), Lennard Kämna, Maximilian Schachmann (Bora), Hugh Carthy, Daniel Martinez, Neilson Powless (EF), Pavel Sivakov (Ineos), Julian Alaphilippe, Remi Cavagna (Deceuninck), Marc Soler (Movistar), Dan Martin (Israel), Warren Barguil (Arkea), Pierre Rolland (B&B Hotels), Valentin Madouas (Groupama), Nicolas Edet (Cofidis), David de la Cruz (UAE), Romain Sicard (Total-Direct).
13:36 h
In der Tat, die Sprintergruppe kommt wieder zum Peloton. Und vorn erreichen die Verfolger die Spitzengruppe.
13:33 h
Das Feld hat gleich 5 Minuten Rückstand. Sogar das Gruppetto schließt wohl wieder auf. Roglic hat jetzt wieder 6 Helfer an seiner Seite.
13:32 h
Madouas erreicht derweil die Verfolgergruppe. Auch er ist dann gleich mit vorn.
13:31 h
Naja, warten tun sie nicht wirklich. Aber es kommt dennoch gleich zum Zusammenschluss. Noch 15 Sekunden zwischen Spitze und Verfolgern.
13:30 h
Die Gruppe Geschke wartet jetzt auf die Gruppe Kämna/Schachmann, wie es aussieht.
13:30 h
Das Peloton hat nun bereits 4:20 Minuten Rückstand. Guillaume Martin (Cofidis), der Gesamt-Dritte, hatte gerade ein technisches Problem, aber kam schnell zurück in die große Gruppe, angeführt von einem Helfer.
13:25 h
Nach wie vor 35 Sekunden zwischen der Spitze und der Verfolgergruppe. Dort sind aber mittlerweile Sicard und Schachmann angekommen. 11 man also.
13:23 h
Es geht jetzt hinauf zum Col de Guéry (3. Kategorie). Der Weg ist 7,7 Kilometer lang und 5% steil.
13:22 h
Die erste Rennstunde war trotz des Bergs der 1. Kategorie 40,6 km/h schnell. Und bergrunter von dem Anstieg war Pogacar mit 87,4 km/h der Schnellste. Das sagt zumindest Le Tour Data. Und die irren sich angeblich nie.
13:20 h
Valentin Madouas will oder soll auch nach vorn. Der Groupama-Fahrer, Sohn von Ex-Profi laurent Madouas, hat sich aus dem Feld davon gemacht.
13:19 h
Aber bei Jumbo-Visma scheinen sie zu akzeptieren, dass das hier nicht in Gänze zu kontrollieren ist. Der Abstand des ersten Feldes wächst auf 2:30 Minuten an. Zwischen der Spitze und der ersten Verfolgerguppe sind es noch 40 Sekunden. Schachmann und Sicard haben eine Minute. Das könnte bald zusammenrollen.
13:16 h
50 Kilometer sind absolviert, aber eine stabile Rennsituation haben wir noch lange nicht.
13:15 h
Hier geht es total ab - jetzt löst sich eine Gruppe mit Maximilian Schachmann. Also haben wir 5 Spitzenreiter, 9 direkte Verfolger (+0:45), die Gruppe mit Schachmann, wo auch Sicard wieder dabei ist (+1:05) und das Feld (+1:45).
13:13 h
Marc Soler ist von den Spitzenfahrern der beste in der Gesamtwertung. 40:08 Minuten Rückstand hat er aber auch schon. Der Spanier hat bereits einen Gesamtsieg bei Paris-Nizza im Palmares. Und in 2019 beendete er die Vuelta a Espana unter den Top 10. Der Mann kann klettern.
13:11 h
Die Situation ist weiter unübersichtlich. Vorn sind Geschke, Dan Martin, Alaphilippe, Cavagna und Soler. Dahinter liegen jetzt 9 Fahrer. Das sind Kämna, Martinez, Carthy, Barguil, Rolland, Powless, Nicolas Edet (Cofidis), de la Cruz und Sivakov. Sie haben 45 Sekunden Rückstand. Das Peloton hat 1:20 Minuten Rückstand. Dorthin zurück kommt gerade Peter Sagan.
13:08 h
Geschke hatte vor der Etappe zwei Minuspunkte im Kletterklassement - wegen einer Strafe. Jetzt kommt er wie Daniel Martin auf 8 Punkte. Soler hat mittlerweile 11 Zähler angesammelt. Ganz vorn im Bergpreis liegt bekanntlich Cosnefroy mit 36 Punkten. Er wird dieses Klassement aber nicht mehr lamnge anführen, denke ich.
13:06 h
Sicher hat es Alaphilippe auf den Etappensieg abgesehen. Aber er hatte schon zwei Bergpunkte. Jetzt sind es 6. Es gibt noch einige zu sammeln heute. Und 2018 war der Franzose Bergkönig der Tour.
13:04 h
Kämna hat das Duo Carthy/Martinez erreicht. Da ist er in guter Gesellschaft. Denn Education First ist - Nomen est Omen - Erster in der World Tour. radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
13:03 h
Die Bergwertung am Col de Ceyssat (1. Kategorie): 1. Geschke (10 Punkte); 2. D. Martin (8); 3. Soler (6); 4. Alaphilippe (4); 5. Cavagna (2); Carthy (1).
12:59 h
Das EF-Duo schüttelt Sivakov und de la Cruz ab.
12:58 h
Will Dan Martin das Bergtrikot nach Israel holen? Er greift kurz vor der Prämie an, Geschke folgt ihm aber und geht vorbei.
12:57 h
Nur noch drei Mann vor Roglic. Der Abstand nach vorn schrumpft wieder auf 1:15 Minuten.
12:56 h
Nein, nicht Powless, sondern Daniel Felipe Martinez, der Dauphiné-Sieger ist in dem Quartett.
12:55 h
Die Verfolgergruppe fällt auseinander. Sivakov, Carthy, de la Cruz und Powless sind nun allein unterwegs.
12:54 h
Warren Barguil (Arkea) und Pierre Rolland (B&B Hotels) haben es in die Verfolgergruppe geschafft. Sivakov macht da viel tempo, dasselbe gilt für David de la Cruz (UAE). Der soll vielleicht später Relaisstation für Tadej Pogacar sein. Und wohl auch deshalb setzt Jumbo-Visma nach.
12:52 h
Die Existenz der Verfolgergruppe ist auch der Grund, warum Jumbo Tempo macht. Das wird denen zu unübersichtlich. Ein weiterer Mitchelton-Profi attackiert: Esteban Chaves.
12:51 h
Die Gruppe mit Bennett hat bereits 3:20 Minuten Rückstand.
12:51 h
Die Verfolgerguppe ist mittlerweile auf 22 Mann angeschwollen. Der Abstand nach vorn ist aber bei 1:12 Minuten recht groß. Das Peloton hat 1:45 Minuten Rückstand zur Spitze.
12:50 h
Bennett hat zwei Helfer dabei, die sicherstellen sollen, dass er heute nach diesem irren Start nicht aus dem Zeitlimit fliegt.
12:49 h
Vor 10 Jahren gewann allerdings mit Anthony Charteau auch ein Fahrer das Kletterklassement der Großen Schleife, der alles andere als ein Bergspezialist war. Seine beste Gesamtplatzierung in der Tour war ein 44. Platz. Eben in jenem Jahr 2010.
12:47 h
Jumbo-Visma kontrolliert das Peloton. Vorn muss Cosnefroy reißen lassen. Er hat einfach nicht die Qualitäten am Berg, um Bergkönig der Tour zu sein, würde ich sagen.
12:46 h
Daniel Felipe Martinez (Education First) ist zur Verfolgergruppe hingesprungen.
12:45 h
30 Kilometer sind absolviert.
12:45 h
Soler hat die Gruppe mit Geschke und Alaphilippe erreicht. Die Grupe Kämna hat nur noch 12 Sekunden gut auf das erste Feld.
12:43 h
Hugh Carthy (EF), Thibaut Pinot und Sebastian Reichenbach (Groupama) gehören zu denen, die im Anstieg aus dem Peloton wegsprangen.
12:42 h
Aus dem Feld fallen jetzt schon die Sprinter André Greipel, Max Walscheid, Cees Bol, Elia Viviani und Sam Bennett heraus. Das könnte heute eng werden mit der Karenzzeit. Ewan habe ich da jetzt nicht gesehen, aber auch der dürfte bereits Rückstand haben.
12:41 h
Sagan kann am Berg nicht mehr mit. Bei dem Anstieg ist das aber auch kein Wunder. Von hinten kommen weitere Attacken. Hier ist was los...
12:40 h
Marc Soler, der gestern im Finale so aktiv war, liegt dazwischen, er hat 22 Sekunden Rückstand zur Gruppe an de Spitze.
12:39 h
In der Gruppe Sagan sind auch Lennard Kämna (Bora); Neilson Powless (EF), Rudy Molard (Groupama), Romain Sicard (Total-Direct), Gorka Izaguirre (Astana), Nans Peters (Ag22r), Matteo Trebtin (CCC), Jack Bauer, Daryl Impey (Mitchelton) und Pavel Sivakov (Ineos).
12:37 h
Nein, 50 Sekunden hat die Gruppe Sagan. Und im Peloton gehen immer neue Angriffe.
12:37 h
Das Feld hat 1:30 Minuten Rückstand nach ganz vorn. Die Gruppe Sagan hat noch 30 Sekunden gut zu machen.
12:36 h
Es geht mittlerweile den Col de Ceyssat (1. Kategorie) hoch. Der ist 9,5 Kilometer lang und 6,4% steil.
12:35 h
Eine Verfolgergurppe mit Peter Sagan (Bora) und Rudy Molard (Groupama-FDJ) hat sich gelöst. Er will wohl den Zwischensprint gewinnen.
12:34 h
Remi Cavagna rollt gerade durch seine Heimat. Der Zeitfahrspezialist - er wurde gerade erst Europameister im Kampf gegen die Uhr - gewann im vergangenen Jahr eine Vuelta-Etappe. Das sind bisher seine größten Erfolge gewesen. In der Gesamtwertung ist Cavagna 138. mit 2:45`00 Stunden Rückstand. Er ist übrigens nicht der einzige Lokalmatador, der heute etwas reißen könnte. Schlägt Lokalmatador Bardet im Zentralmassiv zu? | radsport-news.com
12:27 h
Der Abstand des Quintetts wächst an. 45 Sekunden haben die Ausreißer nach 20 KIlometern. Im Feld gibt es weitere Angriffe.
12:26 h
Die Gruppe der Sprinter um Sam Bennett schafft wieder den Anschluss. Aber gleich geht es richtig berghoch...
12:24 h
Eigentlich wollte Bora-Hansgrohe heute auf Etappenjagd gehen. In die Gruppe schicken sie aber offenbar keinen Fahrer. Bora - hansgrohe will heute auf Etappenjagd gehen | radsport-news.com
12:23 h
Dies sind die aktuellen Spitzenreiter: Remi Cavagnba, Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step), Daniel Martin (Israel Start-Up Nation), Simon Geschke (CCC) und Benoit Cosnefroy (Ag2r).
12:22 h
Es hatte eben bereits einen Riss im Feld gegeben. Caleb Ewan (Lotto Soudal) musste ganz abreißen lassen. Jetzt reißt sein Teamgefährte Thomas de Gendt aus. Die Gruppe hat noch immer weniger als 20 Sekunden Vorsprung.
12:20 h
Alaphilippe und Martin haben es nach vorn geschafft. Allerdings haben sich Politt und Bonifazio verabschiedet.
12:15 h
Alessandro de Marchi (CCC), Julian Alaphilippe (Deceuninck) und Martin versuchen, nach vorn zu kommen. Auch Lukas Pöstelberger war kurz dabei, ließ dann aber abreißen. Es geht jetzt den ersten Anstieg des Tages hinauf, der aber nicht klassiert ist.
12:14 h
Daniel Martin (Israel Start-Up Nation) setzt nach. Ihm folgen drei weitere Profis. Logisch, denn Politt kann die Etappe unmöglich gewinnen. Schon wegen des Profils, aber auch, weil er gestern schon ausgerissen war.
12:10 h
George Bennett (Jumbo-Visma) hatte einen Defekt.
12:09 h
Simon Geschke (CCC), Niccolo Bonifazio (Total-Direct Energie), Remi Cavagna (Deceuninck-Quick Step), Benoit Cosnefroy (Ag2r-La Mondiale) und Nils Politt (Israel Start-Up Nation) und Tejay van Garderen sind offenbar die Ausreißer des Tages.
12:07 h
Cosnefroy, Remi Cavagna und vier oder fünf weitere Profis haben eine kleine Lücke gerissen. Education First, CCC, Israel Start-Up-Nation und Total-Direct Energie sind dort.
12:06 h
Es herrscht offenbar wieder großes Interesse an der Fluchtgruppe. Auch Cosnefroy greift mit an. Aber es könnte noch etwas dauern, bis sich eine Formation entscheident absetzt.
12:03 h
Hirschi ist zurück im Feld, aber nicht an einem Angriff interessiert. Das Team Education First scheint aber etwas vorzuhaben. Noch steht die Gruppe des Tages nicht.
12:02 h
Das Rennen ist eröffnet. Und es wird direkt attackiert.
12:00 h
Noch während der neutralen Phase ereilt einen Sunweb-Profi das Defekt-Pech. War das etwa der gestrige Etappensieger, Marc Hirschi? Hirschi in Topform, Sunweb mit Top-Taktik | radsport-news.com
11:58 h
Am vorletzten Berg gibt es auch wieder 8, 5 und 3 Bonussekunden zu gewinnen. Das gesamte Reglement haben wir hier für Euch erklärt: Gelb, Grün, Gepunktet und Weiß: So funktionieren die Wertungen | radsport-news.com
11:57 h
Ob Cosnefroy heute angreift? Es gibt 36 Bergpunkte zu gewinnen. Also maximal, wnen jemand alle Bergpreise abräumt. Genauso viele Zähler hat derr Franzose auf dem Konto. Da könnten ihm Fahrer, die bereits gepunktet haben gefährlich werden.
07:38 h
Gestartet wird die Jagd auf den Etappensieg um 12.05 Uhr. Bei einem errechneten Tempodurchschnitt von 37 km/h erreichen die Fahrer um 17.18 Uhr das Ziel. Schaffen sie einen Schnitt von 41 km/h sind sie bereits um 16.47 Uhr dort. Guido Scholl begleitet das Rennen im LIVE-Ticker - in der Hoffnung auf einen packenden Kampf wie gestern: Hirschi in Topform, Sunweb mit Top-Taktik | radsport-news.com
07:35 h
Nach dem Start in Chatel-Guyon folgt ein knapp 10 Kilometer langes Flachstück, das sich für Angriffe eignet. Anschließend wird es - die Abfahrten ausgenommen - nie wieder so lange flach. Das ständige Auf und Ab kommt Ausreißern entgegen, die im Gesamtklassement keine Rolle mehr spielen, aber Bergqualitäten besitzen. Wegen des kompakten Schlussteils dürfte es auch Abstände unter den Besten geben.Bei Kilometer 180,5 ist der Col de Nerone (2. Kategorie) erreicht, der zwar nur 3,8 Kilometer lang, aber mit 9,1% ausgesprochen steil ist. Ein kurzes Flachstück und eine kurze Abfahrt später geht es den kaum weniger steilen Schlussanstieg hinauf. Wer sich heute gut fühlt, wird der Konkurrenz in diesem Sektor auf den Zahn fühlen. Tour de France 2020 | radsport-news.com
07:28 h
Willkommen zur 13. Etappe der Tour de France - und das an einem Freitag. Das ist nix für Abergläubige! Eher schon für Kletterkünstler. Denn den Fahrern steht eine knüppelharte, 191,5 Kilometer lange Runde durch das Massif Central bevor, die mit einer Bergankunft am Puy de Mary endet, der mit 5,4 Kilometern Länge und 8,4% Steigung als 1. Kategorie eingestuft wird. Davor sind aber ein weiterer Anstieg der 1. Kategorie, drei der 3. und zwei der 2. Kategorie sowie weitere Erhebungen zu bewältigen. Es ist kein Geheimnis, dass sich die Favoriten auf die ersten Plätze im Klassement diese Etappe dick angestrichen haben. Speziell das Finale hat es in sich. Tour-Vorschau: Vor der dritten Bergankunft geht´s nur auf und ab | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 192 km
Start 12:05 h
Ankunft ca. 17:02 h
Strecke gefahren 192 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 7
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Martinez (EF1)
2 Kämna (BOH) +0:04
3 Schachmann (BOH) +0:51
4 Madouas (GFC) +1:33
5 Rolland (BVC) +1:42
6 Edet (COF) +1:53
7 Geschke (CCC) +2:35
8 Soler (MOV) +2:43
9 Carthy (EF1) +3:18
10 De la Cruz (UAD) +3:52

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV)
2. Pogacar (UAD) +0:44
3. Bernal (INS) +0:59
4. Uran (EFD) +1:10
5. Quintana (ARK) +1:12
6. Lopez (AST) +1:31
7.Yates (MTS) +1:42
8. Landa (TBM) +1:42
9. Porte (TFS) +2:06
10. Mas (MOV) +2:54

Sprintwertung

1. Bennett (DQT) 252 Pkt.
2. Sagan (BOH) 186
3. Coquard (BVC) 162

Bergwertung

1. Cosnefroy (ALM) 36 Pt.
2. Peters (ALM) 31
3. Hirschi (SUN) 31

Nachwuchswertung

1. Pogacar (UAD)
2. Bernal (INS) +0:15
3. Mas (MOV) +2:10